Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 90, Issue 5, pp 535–546 | Cite as

Briefe von Paul Julius Möbius an Auguste-Henri Forel

„…, daß die Harmonie der Auffassungen an neuem Punkte auch an ganz anderen Stellen sich wiederholt“
  • Holger SteinbergEmail author
Historisches
  • 80 Downloads

Zusammenfassung

Der Aufsatz analysiert inhaltlich 15 Briefe und Postkarten, die der Leipziger Nervenarzt Paul Julius Möbius zwischen 1889 und 1902 an seinen Züricher Kollegen Auguste-Henri Forel geschrieben hat. Sie werden weiterhin in den Kontext des Œuvres der beiden Korrespondenzpartner gestellt. Bei den Briefen handelt es sich um die im Medizinhistorischen Institut und Museum der Universität Zürich überkommene eine Hälfte der Korrespondenz. Die Briefe Forels an Möbius scheinen nicht erhalten geblieben zu sein. In der bisherigen, auch biografischen Forschung blieben diese Briefe weitgehend übersehen. Als die beide Briefpartner verbindende ideelle Klammer erweisen sich bald der Hypnotismus sowie die ärztliche Suggestion an sich. Sie weisen ihnen die Potenz zu, bestimmte Nerven- und psychische Erkrankungen wie vor allem die sog. Psychoneurosen, aber auch andere, somatische Leiden zu lindern oder zu heilen. Es geht im Austausch weniger um Details oder Konzepte der Hypnose selbst. Möbius möchte vielmehr offenbar zunächst praktisch von Forel lernen. Beide eint darüber hinaus das Beklagen, dass die psychologische Komponente von Nerven- und psychischen Erkrankungen von der naturwissenschaftlich, hirnbiologisch orientierten Schulpsychiatrie ihrer Zeit negiert oder als zu wenig bedeutsam veranschlagt wird. Auch bezüglich einer suggestiven Komponente der breit angewandten Elektrotherapie stimmen sie überein. Beide bestellen beim anderen Gutachten oder Besprechungen eigener Arbeiten. Forel lädt Möbius zu Aufsätzen in seiner Zeitschrift für Hypnotismus ein. Indes werden auch Grenzen im Miteinander spürbar. Persönlichen Anliegen wird mehrfach nicht entsprochen. Die Briefe Möbius’ an Forel und die daraus ersichtlichen Antworten Forels ergänzen insofern das vorhandene Wissen zu beiden bedeutenden Nervenärzten ihrer Epoche.

Schlüsselwörter

Hypnotismus Ärztliche Suggestion Elektrotherapie Zeitschrift für Hypnotismus Alkoholabstinenz  

Letters from Paul Julius Möbius to Auguste-Henri Forel

“…that the harmony of perceptions on this novel point is also repeated on completely different issues”

Abstract

This article provides an analysis of the content of 15 letters and postcards written by the Leipzig neurologist Paul Julius Möbius to his Zurich-based colleague Auguste-Henri Forel between 1889 and 1902. Moreover, they are set in the context of the works of the two correspondence partners. The 15 documents preserved at the University of Zurich Medico-Historical Institute and Museum comprise one half of the correspondence, whereas the letters Forel sent in response do not seem to have been preserved. So far, biographic research has neglected the letters analyzed here. Hypnotism and medical suggestion as well as their effects and efficiency in treating and maybe healing certain nervous and mental disorders, primarily psychoneuroses but also certain somatic disorders, formed the bond that connected Möbius and Forel. The exchange was less concerned with discussing details or concepts of hypnosis. Möbius seemed to be more interested in studying the practical application with Forel. Moreover, Möbius and Forel shared the view that contemporary, largely brain-biologically oriented conventional psychiatry had largely neglected or at least underestimated the psychological component of both nervous and mental disorders. Both shared the notion that electrotherapy, widely used at the time, had a strong suggestive component. The letters revealed that both correspondents requested reviews or discussion of their own papers from each other. Forel invited Möbius to consider writing for his Zeitschrift für Hypnotismus (Journal for Hypnotism). The correspondence also revealed that their harmony in certain views did not prevent them from refusing requests made by the other. The letters discussed in this article enrich the knowledge on these two prominent neurologists of the late nineteenth and early twentieth centuries.

Keywords

Hypnotism Medical suggestion Electrotherapy Journal for Hypnotism Alcohol abstinence 

Notes

Interessenkonflikt

H. Steinberg gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Akert K (1993) August Forel—Cofounder of the neuron theory (1848–1931). Brain Pathol 3:425–430CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bergman J (1907) Geschichte der Antialkoholbestrebungen. Ein Ueberblick über die alkoholgegnerischen Bestrebungen aller Kulturländer seit den ältesten Tagen bis auf die Gegenwart. Verlag von Deutschlands Großloge II des I.O.G.T., HamburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Bleuler E, Möbius PJ, Ringier G (1902) Kolonie Friedau, eine alkoholfreie Volksheilstätte. Cbl Nervenheilkd Psychiatr 13:489–494Google Scholar
  4. 4.
    Bugmann M (2015) Hypnosepolitik – Der Psychiater August Forel, das Gehirn und die Gesellschaft (1870–1920). Böhlau, KölnCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Engmann B, Steinberg H (2014) Die Unbefangenheit der Unwissenheit? Ein Richtungsstreit zwischen Paul Julius Möbius und Julius Wagner-Jauregg über die Symptome wiederbelebter Erhängter. Fortschr Neurol Psychiatr 82:261–266CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Forel A (1888) Der Hypnotismus und seine strafrechtliche Bedeutung. Z Ges Strafrechtswiss 9:131–193Google Scholar
  7. 7.
    Forel A (1889) Zwei kriminalpsychologische Fälle. Schweiz Z Strafrecht 2:13–50Google Scholar
  8. 8.
    Forel A (1895) Der Hypnotismus. Seine psycho-physiologische, medicinische, strafrechtliche Bedeutung und seine Handhabung, 3. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Forel A (1900) Ueber Talent und Genie. Z Hypn Psychother 10:159–169Google Scholar
  10. 10.
    Friedank A (1903) Die Colonie Friedau, eine alkoholfreie Volksheilstätte. Gründungskomitee des Vereins „Colonie Friedau“, Brörsig, ZürichGoogle Scholar
  11. 11.
    Grau G (2009) August Forel. In: Sigusch V, Grau G (Hrsg) Personenlexikon der Sexualforschung. Campus, Frankfurt/M, S 171–180Google Scholar
  12. 12.
    Grohmann A (1899) Entwurf zu einer genossenschaftlichen Musteranstalt für die Unterbringung und Beschäftigung von Nervenkranken. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Hagner M (2004) Geniale Gehirne. Zur Geschichte der Elitegehirnforschung. Wallstein, GöttingenGoogle Scholar
  14. 14.
    Huonker T (2003) Diagnose: „moralisch defekt“. Kastration, Sterilisation und Rassenhygiene im Dienst der Schweizer Sozialpolitik und Psychiatrie 1890–1970. Füssli, ZürichGoogle Scholar
  15. 15.
    Jansen S (2001) Ameisenhügel, Irrenhaus und Bordell. Insektenkunde und Degenerationsdiskurs bei August Forel (1848–1931). In: Haas N, Nägele R, Rheinberger HJ (Hrsg) Kontamination. Liechtensteiner Exkurse IV. Isele, Eggingen, S 141–184Google Scholar
  16. 16.
    Koss A (1985) Zur Geschichte der internationalen Organisation der Guttempler. Selbstverlag, LüneburgGoogle Scholar
  17. 17.
    Küchenhoff B (2008) The psychiatrist Auguste Forel and his attitude to eugenics. Hist Psychiatry 19:215–223CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Leist A (Hrsg) (2006) Auguste Forel – Eugenik und Erinnerungskultur. vdf Hochschulverlag ETH Zürich, ZürichGoogle Scholar
  19. 19.
    Meier R (1986) August Forel 1848–1931. Arzt Naturforscher Sozialreformer. Universität Zürich, ZürichGoogle Scholar
  20. 20.
    Möbius PJ (1882) Die Nervosität. Weber, LeipzigCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Möbius PJ (1883) Ueber Hysterie. Schmidts Jahrb Ges Med 199:185–206Google Scholar
  22. 22.
    Möbius PJ (1887) Rezension zu: Forel. Einige therapeutische Versuche mit dem Hypnotismus (Braidismus) bei Geisteskranken. Schmidts Jahrb Ges Med 216:278–279Google Scholar
  23. 23.
    Möbius PJ (1888) Ueber den Begriff der Hysterie. Cbl Nervenheilkd Psychiatr 11:66–71Google Scholar
  24. 24.
    Möbius PJ (1890) Rezension zu: De la classification des maladies mentales par Marandon de Montyel. Schmidts Jahrb Ges Med 226:173Google Scholar
  25. 25.
    Möbius PJ (1892) Ueber die Eintheilung der Krankheiten. Cbl Nervenheilkd Psychiatr 15:289–301Google Scholar
  26. 26.
    Möbius PJ (1894) Gutachten über die Frage, ob der Anwendung der hypnotischen Suggestion zu Heilzwecken Bedenken entgegenstehen. In: Grossmann J (Hrsg) Die Bedeutung der hypnotischen Suggestion als Heilmittel. Bong & Co, Berlin, S 69–72Google Scholar
  27. 27.
    Möbius PJ (1896) Ueber die Behandlung von Nervenkranken und die Errichtung von Nervenheilstätten, 2. Aufl. Karger, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Möbius PJ (1900) Ueber das Studium der Talente. Z Hypn Psychother 10:65–74Google Scholar
  29. 29.
    Schiller F (1982) A Möbius strip. Fin-de-Siècle neuropsychiatry and Paul Möbius. University of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  30. 30.
    Schobeß C, Steinberg H (2013) Das Wissen der deutschen Neurologen über die Migräne um 1890: Paul Julius Möbius und seine Monografie „Die Migräne“ 1894. Nervenarzt 84:995–1001CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Schobeß C, Steinberg H (2014) Paul Julius Möbius – Ein Schrittmacher in der Geschichte der Neuroophthalmologie. Klin Monbl Augenheilkd 231:543–547CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Somburg O, Steinberg H (2006) Ist die Akinesia algera von Paul Julius Möbius (1891) als zönästhetische Erscheinung ein aktuelles Krankheitsphänomen? Psychiatr Prax 33:367–371CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Stahnisch FW (2014) The early eugenics movement and emerging professional psychiatry: conceptual transfers and personal relationships between Germany and North America, 1880s to 1930s. Can Bull Med Hist 31:17–40CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Steinberg H (2004) Zum 150. Geburtstag von Paul Julius Möbius (1853–1907). Nervenarzt 75:97–100CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Steinberg H (2005) Als ob ich zu einer steinernen Wand spräche. Der Nervenarzt Paul Julius Möbius – Eine Werkbiografie. Huber, BernGoogle Scholar
  36. 36.
    Steinberg H (2005) Paul Julius Möbius (1853–1907). J Neurol 252:624–625CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Steinberg H (2006) „Diesmal hat der Referent Kraepelins neue Eintheilung mit Stolz und Befriedigung begrüsst, denn es ist seine eigene.“ Die ätiologische Klassifikation der Nerven- und psychischen Krankheiten von Paul Julius Möbius. Fortschr Neurol Psychiatr 74:149–156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Steinberg H (2011) Electrotherapeutic Disputes: The ‘Frankfurt Council’ of 1891. Brain 134:1229–1243CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Steinberg H (2014) „Auch die Electricität leistet keine Wunder!“ Die vergessenen Beiträge deutscher Psychiater um 1880 zur Therapie von Depressionen und Psychosen. Nervenarzt 85:872–886CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Universität Leipzig, Universitätsbibliothek, Handschriftensammlung. MS 0713Google Scholar
  41. 41.
    Universität Zürich, Medizinhistorisches Institut und Museum. PN 31.2Google Scholar
  42. 42.
    Waldeck-Semadeni EK (1980) Paul Julius Möbius 1853–1907. Leben und Werk. Uni Bern, Bern (Diss)Google Scholar
  43. 43.
    Walser HH (1968) August Forel. Briefe Correspondance 1864–1927. Huber, BernGoogle Scholar
  44. 44.
    Wettley A (1953) August Forel. Ein Arztleben im Zwiespalt seiner Zeit. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  45. 45.
    Windscheid F (1907) Paul Julius Möbius. Schmidts Jahrb Ges Med 293:225–231Google Scholar
  46. 46.
    Zürner P (1984) Von der Hirnanatomie zur Eugenik: Die Suche nach biologischen Ursachen der Geisteskrankheit, eine Untersuchung am Beispiel des Werkes von August Forel (1848–1931). Uni Düsseldorf, Düsseldorf (Diss)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieMedizinische Fakultät der Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations