Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 90, Issue 4, pp 335–342 | Cite as

Zertifizierungskriterien für Stroke-Units in Deutschland

Update 2018
  • Darius G. NabaviEmail author
  • Hans-Christian Koennecke
  • Martin Ossenbrink
  • Armin Grau
  • Otto Busse
  • die Stroke Unit Kommission
  • den Zertifizierungsausschuss der DSG
  • den Vorstand der DSG
  • den Zertifizierungsausschuss der DSG
Übersichten
  • 441 Downloads

Zusammenfassung

Zum 01.10.2018 wurden die aktualisierten Zertifizierungskriterien für Stroke-Units (SU) in Deutschland wirksam. Aufgrund des hohen Qualitätsniveaus waren an vielen Stellen nur geringe Anpassungen und Präzisierungen notwendig, ein Großteil der Mindestmerkmale wurde fortgeschrieben. Für das SU-Pflegepersonal wurde erstmals ein einheitlicher Stellenschlüssel von ≥1,75 Vollkräften (VK) pro Monitorbett definiert, was die Versorgungsrealität besser abbildet. Der evidenzbasierte Prozess der akuten Gefäßbildgebung mittels Computertomographie-Angiographie (CTA), alternativ Magnetresonanz-Angiographie (MRA), ist nun mit einer Mindestrate von ≥20 % aller Hirninfarkte definiert. Dadurch soll die zeitnahe Identifizierung geeigneter Kandidaten für eine endovaskuläre Thrombektomie (ET) sichergestellt werden. Die Ultraschalldiagnostik hirnversorgender Arterien bleibt dennoch integraler Bestandteil der Zusatzdiagnostik nach zerebraler Ischämie, da dies ergänzende Informationen generiert. Die erweiterte Detektion von Vorhofflimmern (VHF) ist als diagnostischer Mindeststandard neu aufgenommen und erfordert Maßnahmen, die über eine einmalige Langzeit-Elektrokardiographie(EKG) hinausgehen. Um die Zertifizierung telemedizinisch versorgter SU (Tele-SU) zu fördern, wurde der Mindeststandard an Schlaganfallpatienten auf ≥200 pro Jahr abgesenkt. Tele-SU in unmittelbarem Einzugsgebiet einer zertifizierten SU (<20 km) müssen einen regionalen Versorgungsbedarf nachweisen, um für eine Zertifizierung zugelassen zu werden. Qualitätshinweise in den Auditberichten besitzen nun eine größere Bedeutung. Sie erfordern einen konkreten Maßnahmenplan, der im Rahmen des internen Zwischenaudits nachzuhalten und bei der Rezertifizierung vorzulegen ist. SU sind weiterhin dazu aufgerufen, ihre Qualitätsbemühungen nicht auf die Mindestanforderungen zu beschränken.

Schlüsselwörter

Stroke Unit Schlaganfall Zertifizierung Qualitätsmanagement Audit 

Certification criteria for stroke units in Germany

Update 2018

Abstract

This article describes the revised criteria for certified stroke units (SU) in Germany that will apply from 1 October 2018. Due to the high level of quality only minor adjustments and specifications were necessary in many places and the majority of criteria remained unchanged. For the first time a uniform personnel quota of ≥1.75 full-time staff per monitor bed is defined, which is a better reflection of the treatment reality. The evidence-based process of acute vascular imaging using computed tomography angiography (CTA) and alternatively magnetic resonance angiography (MRA) is now defined as a minimum rate of≥20 % of all brain infarcts. In this way the timely identification of suitable candidates for endovascular thrombectomy (ET) should be accomplished. Ultrasound diagnostics of arteries supplying the brain remain an integral part of additional diagnostics after cerebral ischemia because this generates supplementary information. The extended detection of atrial fibrillation is newly included as a diagnostic minimum standard and necessitates measures that go beyond a single long-term electrocardiograph (ECG). In order to facilitate the certification of telemedically supplied SU (Tele-SU), the minimum standard of stroke patients was reduced to ≥200 per year. A Tele-SU in the immediate catchment area of a certified SU (<20 km) must provide proof of a regional treatment need in order for certification to be approved. Quality criteria in the audit reports have now a greater importance. They require a concrete plan of action, which must be tracked within the framework of the interim report and must be presented for the recertification. Furthermore, the SU are called upon not to limit the endeavors for quality only to the minimum requirements.

Keywords

Stroke unit Stroke Certification Quality management Audit 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Michael Brinkmeier und Herrn Dr. Markus Wagner von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe für die kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D.G. Nabavi, H.-C. Koennecke, M. Ossenbrink, A. Grau und O. Busse geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Albers GW, Marks MP, Kemp S et al (2018) DEFUSE 3 investigators thrombectomy for stroke at 6 to 16 hours with selection by perfusion imaging. N Engl J Med 378:708–718CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Busse O, Röther J, Faiss J (2013) Interdisziplinäres neurovaskuläres Netzwerk. Eine neue Struktur zur Versorgung von Schlaganfällen und anderen Hirngefäßerkrankungen in Deutschland. Nervenarzt 84:1228–1232CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    DeGIR-Website. https://www.degir.de/de-DE/2725/stufe-2/. Zugegriffen: 15.9.2018
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
  7. 7.
    Arbeitsgemeinschaft Herz und Hirn der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK), Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft e. V. (DSG), Häusler KG, Gröschel K, Köhrmann M et al (2018) Positionspapier zur Detektion von Vorhofflimmern nach ischämischem Schlaganfall. Aktuelle Neurol 45:93–106CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    American Heart Association Stroke Council, Council on Cardiovascular and Stroke Nursing, Council on Clinical Cardiology, Council on Peripheral Vascular Disease, Kernan WN, Ovbiagele B, Black HR et al (2014) Guidelines for the prevention of stroke in patients with stroke and transient ischemic attack: a guideline for healthcare professionals from the American Heart Association/American Stroke Association. Stroke 45(7):2160–2236CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kirchhof P, Benussi S, Kotecha D et al (2016) ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation. Eur Heart J 37:2893–2962CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Nabavi DG, Ossenbrink M, Schinkel M, Koennecke HC, Hamann G, Busse O (2015) Aktualisierte Zertifizierungskriterien für regionale und überregionale Stroke-Units in Deutschland. Nervenarzt 86:978–988CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Nogueira RG, Jadhav AP, Haussen DC, et al. DAWN Trial Investigators. (2018) Thrombectomy 6 to 24 Hours after Stroke with a Mismatch between Deficit and Infarct. N Engl J Med 378:11–21CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    HERMES Collaborators, Goyal M, van der Lugt A et al (2016) Time to treatment with endovascular thrombectomy and outcomes from Ischemic stroke: a meta-analysis. JAMA 316(12):1279–1288CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Waje-Andreassen U, Nabavi DG, Engelter ST et al (2018) ESO certification of stroke units and stroke centres. Eur Stroke J 3:220–226CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Darius G. Nabavi
    • 1
    Email author
  • Hans-Christian Koennecke
    • 2
  • Martin Ossenbrink
    • 3
  • Armin Grau
    • 4
  • Otto Busse
    • 5
  • die Stroke Unit Kommission
  • den Zertifizierungsausschuss der DSG
  • den Vorstand der DSG
  • den Zertifizierungsausschuss der DSG
  1. 1.Klinik für Neurologie mit Stroke UnitVivantes Klinikum NeuköllnBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik für Neurologie mit Stroke Unit, Vivantes Klinikum im FriedrichshainBerlinDeutschland
  3. 3.LGA InterCert GmbHTÜV Rheinland GroupNürnbergDeutschland
  4. 4.Klinik für NeurologieKlinikum LudwigshafenLudwigshafenDeutschland
  5. 5.LudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations