Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 90, Issue 4, pp 352–360 | Cite as

Teilhabe nach Schlaganfall: Einfluss von Depressivität in der ambulanten Neurorehabilitation

  • J. MarheinekeEmail author
  • R. Deck
  • P. Reuther
  • D. Pöppl
  • F. Theves
  • T. Kohlmann
Originalien
  • 138 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Depressivität ist ein häufiges Problem nach einem Schlaganfall, welches die Betroffenen sehr belastet. Übergeordnetes Ziel der Schlaganfallrehabilitation ist das Erreichen einer größtmöglichen Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. In dieser Studie wurde untersucht, welchen Einfluss depressive Symptome auf den Verlauf der Teilhabe in der ambulanten Neurorehabilitation haben.

Methodik

In einer multizentrischen Beobachtungsstudie wurden Schlaganfallrehabilitanden in 17 deutschen ambulanten neurologischen Rehabilitationszentren befragt. In der vorliegenden Studie wurden Daten zur Teilhabesituation und zu depressiven Symptomen ausgewertet, welche zu Beginn und zum Ende der Rehabilitation mittels Selbsteinschätzungsbögen erfasst wurden.

Ergebnisse

Es wurden Daten von 342 Rehabilitanden berücksichtigt. In einer multinomialen logistischen Regressionsanalyse erwies sich insbesondere der Depressionswert zum Ende der Rehabilitation als guter Prädiktor für eine Teilhabeverbesserung, je niedriger die Depressivität, desto wahrscheinlicher war die Verbesserung der Teilhabe. Am Anfang der Reha unterschieden sich die Depressionswerte der Verbesserten und der Verschlechterten nicht signifikant.

Diskussion

Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Veränderung der Depressivität und Teilhabeveränderung. Behandlung depressiver Symptome durch frühzeitige psychotherapeutische und medikamentöse Behandlung und allgemeine Aktivitätsförderung könnte die Teilhabe also positiv beeinflussen.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Medikamentöse Behandlung Aktivitätsförderung  Ambulante neurologische Rehabilitation Verlaufstypenanalyse 

Participation after stroke: the influence of depression in outpatient neurological rehabilitation

Abstract

Background

Depressiveness is a known and common problem after stroke, which puts a great burden on those affected. The main goal for stroke rehabilitation is to achieve the maximum possible self-determination and participation in the community. This research study examined how depressive symptoms influence the course of participation in outpatient neurological rehabilitation.

Methods

Stroke rehabilitants from 17 German outpatient neurological rehabilitation centers were interviewed in a multicentric observational study. Within the current work, data on participation and depressive symptoms recorded at the beginning and at the end of rehabilitation by self-assessment questionnaires, were evaluated.

Results

Data of 342 rehabilitants were considered. Results of a multinomial logistic regression analysis indicated that the depression value at the end of rehabilitation, in particular, proved to be a good predictor for the improvement in participation. The lower the depressiveness, the more likely an improvement in participation. At the beginning of the rehabilitation program there were no significant differences between mean depression scores of patients who improved and patients who deteriorated.

Discussion

A relationship between depressiveness and participation was shown. The treatment of depressive symptoms through timely administered psychotherapeutic and medicinal care and general activity promotion could influence the participation in a beneficial way.

Keywords

Psychotherapy Medicinal treatment Activity promotion Outpatient neurological rehabilitation Trajectory analysis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Pöppl und P. Reuther arbeiteten zum Zeitpunkt der Datenerhebung jeweils in einer teilnehmenden Einrichtung. J. Marheineke, R. Deck, F. Theves und T. Kohlmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Es liegt ein Votum der Ethikkommission der Universität Greifswald aus der Sitzung vom 28.02.2012 vor. Die Kommission stellte mehrheitlich fest, dass gegen die Durchführung der Studie keine ethischen und rechtlichen Bedenken bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Ayerbe L, Ayis S, Wolfe CDA et al (2013) Natural history, predictors and outcomes of depression after stroke: systematic review and metaanalysis. Br J Psychiatry 202(1):14–21CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Banks JL, Marotta CA (2007) Outcomes validity and reliability of the modified rankin scale: implications for stroke clinical trials. Stroke 38:1091–1096CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bilge C, Koçer E, Koçer A et al (2008) Depression and functional outcome after stroke: the effect of antidepressant therapy on functional recovery. Eur J Phys Rehabil Med 44:13–18PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2005) Rahmenempfehlungen zur ambulanten neurologischen Rehabilitation. BAR, Frankfurt/Main. http://www.bar-frankfurt.de/upload/Rahmenempfehlung_neurologische_Rehabilitation_148.pdf. Zugegriffen: 27. Okt. 2017Google Scholar
  5. 5.
    Cassidy E, O’Connor R, O’Keane V (2004) Prevalence of post-stroke depression in an Irish sample and its relationship with disability and outcome following inpatient rehabilitation. Disabil Rehabil 26(2):71–77CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Clark MS, Smith DS (1998) The effects of depression and abnormal illness behavior on outcome following rehabilitation from stroke. Clin Rehabil 12(1):73–80CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deck R, Mittag O, Hüppe A et al (2007) Index zur Messung von Einschränkungen der Teilhabe (IMET) – Erste Ergebnisse eines ICF-orientierten Assessmentinstruments. Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 76:113–120Google Scholar
  8. 8.
    Deck R, Röckelein E (1999) Zur Erhebung soziodemographischer und sozialmedizinischer Indikatoren in den rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbünden. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) Förderschwerpunkt „Rehabilitationswissenschaften“ – Empfehlungen der Arbeitsgruppen „Generische Methoden“, „Routinedaten“ und „Reha-Ökonomie“, Bd. 16. DRV-Schriften, Bad Homburg, S 84–102Google Scholar
  9. 9.
    Faller H, Haaf G, Kohlmann T et al (1999) Orientierungshilfen und Empfehlungen für Anlage, Durchführung und Interpretation von Studien in der Rehabilitationsforschung. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) Förderschwerpunkt „Rehabilitationswissenschaften“ – Empfehlungen der Arbeitsgruppen „Generische Methoden“, „Routinedaten“ und „Reha-Ökonomie“, Bd. 16. DRV-Schriften, Bad Homburg, S 9–51Google Scholar
  10. 10.
    Fries W, Reuther P, Lössl H (2017) Teilhaben!! NeuroRehabilitation und Nachsorge zu Teilhabe und Inklusion. Hippocampus Verlag, Bad HonnefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hadidi N, Treat-Jacobson DJ, Lindquist R (2009) Poststroke depression and functional outcome: a critical review of literature. Heart Lung 38(2):151–162CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kwok T, Lo RS, Wong E et al (2006) Quality of life of stroke survivors: a 1-year follow-up study. Arch Phys Med Rehabil 87(9):1177–1182CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Larsson J, Björkdahl A, Esbjörnsson E et al (2013) Factors affecting participation after traumatic brain injury. J Rehabil Med 45:765–770CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Marheineke J, Deck R, Reuther P et al (2017) Teilhabebezogene Verlaufstypen in der Schlaganfallrehabilitation – Subgruppenanalyse der Daten einer multizentrischen Beobachtungsstudie zur ambulanten Rehabilitation nach Schlaganfall. Fortschr Neurol Psychiatr 85(7):393–399CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Marino J (2012) Personbezogene Kontextfaktoren bei Patienten mit einer erworbenen Hirnschädigung in der ambulanten teilhabebezogenen Rehabilitation: Therapeuteneinschätzung und psychometrische Verfahren [Dissertation]. Albert-Ludwigs-Universität. Freiburg. http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8583/pdf/Dissertation_Julia_Marino.pdf, Zugegriffen: 27. Okt. 2017
  16. 16.
    Meffert C, Kohlmann T, Raspe H et al (2012) Verwendung von Verlaufstypen zur Veränderungsmessung in der medizinischen Rehabilitation: Ein Beitrag zum Vergleich verschiedener Methoden der Ergebnismessung. Rehabilitation 51(3):151–159CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Muthny FA, Bullinger M, Kohlmann T (1999) Variablen und Erhebungsinstrumente in der rehabilitationswissenschaftlichen Forschung – Würdigung und Empfehlungen. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) Förderschwerpunkt „Rehabilitationswissenschaften“ – Empfehlungen der Arbeitsgruppen „Generische Methoden“, „Routinedaten“ und „Reha-Ökonomie“, Bd. 16. DRV-Schriften, Bad Homburg, S 53–79Google Scholar
  18. 18.
    Nilges P, Essau C (2015) Die Depressions-Angst-Stress-Skalen. Schmerz 29(6):649–657CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Pöppl D, Deck R, Kringler W et al (2014) Strukturen und Prozesse in der ambulanten Neurorehabilitation. Rehabilitation (Stuttg) 53(03):168–175CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Pöppl D, Fries W, Deck R et al (2016) Teilhabe nach Schlaganfall: Ergebnisse einer multizentrischen Katamnesestudie in der ambulanten Neurorehabilitation (Teil 1). Aktuelle Neurol 43(1):14–23CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schafer JL, Graham JW (2002) Missing data: our view of the state of the art. Psychol Methods 7(2):147–177CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schuntermann MF (2007) Einführung in die ICF Bd. 2. überarb.. ecomed Medizin, LandsbergGoogle Scholar
  23. 23.
    Sinyor D, Amato P, Kaloupek D et al (1985) Post-stroke depression: Relationship to functional impairment, coping strategies, and rehabilitation outcome. Stroke 17(6):1102–1107CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Towfighi A, Ovbiagele B, El Husseini N et al (2017) Poststroke depression: a scientific statement for healthcare professionals from the American Heart Association/American Stroke Association. Stroke 48(2):e30–e43CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Van de Weg F, Kuik D, Lankhorst G (1999) Poststroke depression and functional outcome: a cohort study investigating the influence of depression on functional recovery from stroke. Clin Rehabil 13:268–272CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wei N, Yong W, Li X et al (2015) Post-stroke depression and lesion location: a systematic review. J Neurol 262(1):81–90CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Wirtz M (2004) On the problem of missing data: how to identify and reduce the impact of missing data on findings of data analysis. Rehabilitation (Stuttg) 43(2):109–115CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    World Health Organization (1992) International Classification of Diseases (10th revision). World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  29. 29.
    Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1995) Phaseneinteilung in der neurologischen Rehabilitation. Rehabilitation 34:119–127Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • J. Marheineke
    • 1
    Email author
  • R. Deck
    • 2
  • P. Reuther
    • 3
  • D. Pöppl
    • 4
  • F. Theves
    • 1
  • T. Kohlmann
    • 5
  1. 1.Ambulante Reha am Krankenhaus Geilenkirchen GmbHGeilenkirchenDeutschland
  2. 2.Institut für Sozialmedizin und EpidemiologieUniversität zu LübeckLübeckDeutschland
  3. 3.Neurologische Therapie RheinAhr – Zentrum für Rehabilitation, Eingliederung und NachsorgeBundesverband ambulant-teilstationäre Neurorehabilitation e. V. CottbusDeutschland
  4. 4.St. Elisabeth-Krankenhaus GeilenkirchenGeilenkirchenDeutschland
  5. 5.Institut für Community MedicineUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations