Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 90, Issue 1, pp 35–39 | Cite as

Häufigkeit von Zwangsmaßnahmen als Qualitätsindikator für psychiatrische Kliniken?

  • T. SteinertEmail author
  • E. Flammer
Originalien
  • 262 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Anteil von Zwangsmaßnahmen betroffener Patienten wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) als einer von 10 Qualitätsindikatoren für stationäre psychiatrische Behandlungen empfohlen. International gibt es ähnliche Empfehlungen und entsprechende Berichtsysteme.

Methode

Das seit 2015 bestehende Zwangsregister Baden-Württemberg für alle psychiatrische Kliniken gibt die Möglichkeit, auf der Basis von Rohdaten für Zwangsmaßnahmen von 108.863 Fällen aus dem Jahr 2016 zu prüfen, ob dieser Indikator geeignet ist. Wir untersuchten, wie der Indikator durch Patienten- und Strukturmerkmale der Kliniken beeinflusst wird.

Ergebnisse

Der Anteil von Zwangsmaßnahmen betroffener Fälle korrelierte stark (r = 0,6) mit dem Anteil unfreiwillig behandelter Fälle, der eine Schwankungsbreite von 0,7–24,1 % in den einzelnen Kliniken zeigte. Überregional aufnehmende Spezialstationen mit vielen Zwangsmaßnahmen hatten ebenfalls einen großen Einfluss auf die Ergebnisse eines Benchmarkings.

Schlussfolgerungen

Der Indikator eignet sich gut zur Evaluation einer Einrichtung im Zeitverlauf, aber aufgrund einer großen Zahl bekannter und unbekannter konfundierender Faktoren nicht zu dem Zweck des Vergleichs psychiatrischer Kliniken.

Schlüsselwörter

Zwang Qualitätsindikator Benchmarking Fallregister Psychiatrisches Krankenhaus 

Frequency of coercive measures as a quality indicator for psychiatric hospitals?

Abstract

Background

The percentage of patients subjected to coercive measures has been proposed as 1 of 10 quality indicators for psychiatric inpatient treatment by the German Association of Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics (DGPPN). Internationally, there are similar recommendations and corresponding reporting systems.

Methods

The registry of coercive measures of psychiatric hospitals in Baden-Württemberg that was established in 2015, yields the possibility to examine the appropriateness of this indicator, based on raw data of 108,863 cases in 2016. This study investigated how the indicator is influenced by patient variables and characteristics of hospital structure.

Results

The percentage of cases exposed to coercive measures was strongly (r = 0.6) correlated with the percentage of involuntarily treated cases. With respect to the latter, hospitals varied widely with a range from 0.7% up to 24.1%. Specialized wards serving patients outside the catchment area with a high number of coercive measures also had a strong influence on the results of a benchmarking comparison.

Conclusion

The indicator is a good instrument for longitudinal evaluation of an institution; however, due to a high number of known and unknown confounding factors, it is inappropriate for the purpose of comparing psychiatric hospitals.

Keywords

Coercion Quality indicator Benchmarking Hospitals, psychiatric Registries 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Steinert und E. Flammer erhalten für ihre Einrichtung Mittel des Sozialministeriums Stuttgart für das Betreiben des Zwangsregisters Baden-Württemberg und die Analyse von Daten.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Weinmann S, Becker T (2009) Qualitätsindikatoren für die integrierte Versorgung von Menschen mit Schizophrenie. Psychiatrie Verlag, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Janssen B, Janner M, Schneider F, Gaebel W, Burgmann C, Held T et al (1998) Quality indicators of patient treatment of schizophrenic patients. Results of a pilot study for external quality assurance using tracer diagnosis. Psychiatr Prax 25(6):303–309PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Grossimlinghaus I, Falkai P, Gaebel W, Janssen B, Reich-Erkelenz D, Wobrock T, Zielasek J (2013) Developmental process of DGPPN quality indicators. Nervenarzt 84(3):350–365CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Grossimlinghaus I, Hauth I, Falkai P, Janssen B, Deister A, Meyer-Lindenberg A et al (2017) DGPPN recommendations on quality indicators for schizophrenia. Nervenarzt 88(7):779–786CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Altenhofen L, Blumenstock G, Diel F, Döbler K, Geraedts M, Jäckel WH et al (2009) Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien – Qualitätsindikatoren – Manual für Autoren. Make a Book, NeukirchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Flammer E, Steinert T. Das Fallregister für Zwangsmaßnahmen nach dem baden-württembergischen Psychisch Kranken Hilfe-Gesetz: Konzeption und erste Auswertungen. Psychiat Prax.  https://doi.org/10.1055/a-0665-6728
  7. 7.
    Noorthoorn EO, Voskes Y, Janssen WA, Mulder CL, van de Sande R, Nijman HL, Smit A, Hoogendoorn AW, Bousardt A, Widdershoven GA (2016) Seclusion reduction in Dutch mental health care: did hospitals meet goals? Psychiatr Serv 67(12):1321–1327CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lepping P, Masood B, Flammer E, Noorthoorn EO (2016) Comparison of restraint data from four countries. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 51(9):1301–1309CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Keown P, McBride O, Twigg L, Crepaz-Keay D, Cyhlarova E, Parsons H, Scott J, Bhui K, Weich S (2016) Rates of voluntary and compulsory psychiatric in-patient treatment in England: an ecological study investigating associations with deprivation and demographics. Br J Psychiatry 209:157–161CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Weich S, McBride O, Twigg L, Duncan C, Keown P, Crepaz-Keay D, Cyhlarova E, Parsons H, Scott J, Bhui K (2017) Variation in compulsory psychiatric inpatient admission in England: a cross-classified, multilevel analysis. Lancet Psychiatry 4:619–626CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Emons B, Haussleiter IS, Kalthoff J, Schramm A, Hoffmann K, Jendreyschak J, Schaub M, Armgart C, Juckel G, Illes F (2014) Impact of social-psychiatric services and psychiatric clinics on involuntary admissions. Int J Soc Psychiatry 60:672–680CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Martin V, Kuster W, Baur M, Bohnet U, Hermelink G, Knopp M et al (2007) Die Inzidenz von Zwangsmaßnahmen als Qualitätsindikator in psychiatrischen Kliniken. Probleme der Datenerfassung und -verarbeitung und erste Ergebnisse. Psychiatr Prax 34:26–33CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Steinert T, Arbeitskreis Prävention von Gewalt in der Psychiatrie (2011) Benchmarking von freiheitseinschränkenden Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105:360–364CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Psychiatrie SüdwürttembergKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität UlmRavensburg-WeissenauDeutschland

Personalised recommendations