Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 90, Issue 1, pp 62–68 | Cite as

Guddens Diagnose über Ludwig II. aus zeitgenössischer und heutiger psychiatrischer Sicht

  • R. SteinbergEmail author
Historisches
  • 256 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Nicht nur die Umstände des gemeinsamen Todes von König Ludwig II. und seinem Psychiater Bernhard von Gudden am Pfingstsonntag 1886, sondern auch die gutachterliche Fundierung der Absetzung Ludwigs und die Natur seiner psychischen Erkrankung werden unverändert kontrovers diskutiert.

Ergebnis

Geht man allerdings vom psychiatrischen Zeitwissen aus, wird der Weg der vier Gutachter zur Diagnose „Paranoia (Verrücktheit)“ klarer. Gudden hinterließ kein Lehrbuch. Seine Lehrmeinung findet sich aber im Compendium, der 1. Auflage (1883) des Lehrbuchs seines langjährigen Schülers Emil Kraepelin wieder, wenn Aufbau und Symptomwichtung des Gutachtens und die Systematik des Lehrbuchs gegenübergestellt werden. Die gutachterliche Interpretation von Ludwigs Krankheit ist ein herausragendes psychiatriegeschichtliches Zeugnis. Auch nach Guddens und Ludwigs Tod änderten die drei Mitgutachter vor den untersuchenden Landtagskommissionen ihre Auffassung nicht.

Schlussfolgerung

Gudden und den Mitgutachtern eine Fehldiagnose vorzuhalten, ist nicht gerechtfertigt, wenn das Wissen der Zeit zur Grundlage unserer heutigen Beurteilung gemacht wird.

Schlüsselwörter

Kunstwelt Amtsenthebung Diagnose Paranoia (Verrücktheit) Gutachten 

Gudden’s diagnosis on Louis II from a contemporary and current psychiatric perspective

Abstract

Background

Not only the circumstances of the simultaneous death of King Louis II and his psychiatrist Bernhard von Gudden on Pentecost 1886 are still the subject of controversial discussion but also the nature of Louis’ mental illness and the expert report that formed the basis for removing Louis from power.

Results

When one considers the psychiatric knowledge of the time, however, it becomes clearer how the four experts who assessed Louis reached a diagnosis of paranoia (madness). Gudden left behind no textbook. Nevertheless, a comparison of the structure and symptom weighting of the expert report with the classification system used in the Compendium, the first edition of the textbook published in 1883 by Gudden’s long-time pupil Emil Kraepelin, provides insight into Gudden’s school of thought. The experts’ interpretation of Louis’ illness is an outstanding document in the history of psychiatry. Even after the death of Louis and Gudden, the three remaining experts did not change their views before the parliamentary committees investigating the incident.

Conclusion

If we use the knowledge of the time as the basis for our assessment, there is no justification for claiming that Gudden and his fellow experts wrongly diagnosed Louis.

Keywords

Artificial world Removal from office Diagnosis Paranoia (madness) Expert opinion 

Notes

Interessenkonflikt

R. Steinberg gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Borchmeyer D (2013) Richard Wagner, Werk – Leben – Zeit. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Burgmair W, Weber M (2002) „… daß er selbst mit aller Energie gegen diese Hallucinationen ankämpfen muß …“ König Otto von Bayern und die Münchner Psychiatrie um 1900. Sudhoffs Arch 86:27–53PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Eckart WU, Jütte R (2014) Medizingeschichte, eine Einführung, 2. Aufl. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Fischer JM (2013) Richard Wagner und seine Wirkung. Zsolnay, WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Förstl H (2011) König Ludwig II. als Patient. Z Bayer Landesgesch 74(2):331–346Google Scholar
  6. 6.
    Gauweiler P (2007) Bernhard von Gudden und die Entmündigung und Internierung Ludwig II. aus juristischer Sicht. In: Hippius H, Steinberg R (Hrsg) Bernhard von Gudden. Springer, Heidelberg, S 93–108CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gerster FK (1886) Der Charakter Ludwigs II. von Bayern. Eine psychologisch-psychiatrische Studie aufgrund authentischer Mitteilungen und eigener Beobachtung. Staackmann, LeipzigGoogle Scholar
  8. 8.
    Gudden B, Hagen FW, Grashey H, Hubrich M (1886) Aerztliches Gutachten über den Geisteszustand seiner Majestät des Königs Ludwig II. von Bayern. In: Wöbking W (1986) Der Tod König Ludwigs II. von Bayern. Eine Dokumentation. Förg, Rosenheim, S 306–318Google Scholar
  9. 9.
    Hacker R (2011) Ludwig II. von Bayern, die Königskrise von 1885/86 und der Weg zur Regentschaft. Z Bayer Landesgesch 74(2):347–430Google Scholar
  10. 10.
    Hacker R (2011) Ludwig II. von Bayern. Krankheit, Krise und Entmachtung – Quellentexte. Z Bayer Landesgesch 74(2):481–725Google Scholar
  11. 11.
    Häfner H (2008) Ein König wird beseitigt. Ludwig II. von Bayern. Beck, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Herre F (1997) Bayerns Märchenkönig Ludwig II. – Wahrheit und Legende, 3. Aufl. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Hippius H, Steinberg R (Hrsg) (2007) Bernhard von Gudden. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  14. 14.
    Hoff P (2007) Ein Manuskript über die „Faserlehre der Zentralorgane“ aus dem Umkreis Bernhard von Guddens. In: Hippius H, Steinberg R (Hrsg) Bernhard von Gudden. Springer, Heidelberg, S 67–71CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Immler G (2011) Der kranke Monarch als Störfall im System der konstitutionellen Monarchie. Verfassungsgeschichtliche und juristische Aspekte der Entmachtung König Ludwigs II. Z Bayer Landesgesch 74(2):431–458Google Scholar
  16. 16.
    Körner HM (2011) Das politische Schicksal Ludwigs II. In: Wolf P et al (Hrsg) Aufsätze zur Bayerischen Landesausstellung, Bd. 2011, S 17–21Google Scholar
  17. 17.
    Kraepelin E (1883) Compendium der Psychiatrie. Abel, Leipzig (Lehrbuch der Psychiatrie, 2.–9. Aufl. 1886–1927. Leipzig: Barth)Google Scholar
  18. 18.
    Kraepelin E (1983) Lebenserinnerungen. Springer, Berlin (hgg. von Hippius H, Peters G, Ploog D)CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Lombroso C (1876) L’ uomo delinquente. Bocca, TurinGoogle Scholar
  20. 20.
    Rauch A (2011) Der Symbolismus Ludwigs II. – Ein Schlüssel zur Lösung des „ewigen Rätsels“? In: Wolf et al (Hrsg) Aufsätze zur Bayerischen Landesausstellung 2011. Haus der Bayerischen Geschichte, AugsburgGoogle Scholar
  21. 21.
    Roger L (2017) Königlich-bayerische Fake News. Süddeutsche Zeitung 243:R17. s. a. munichandco.blogspot.com/2017/09
  22. 22.
    Schott H, Tölle R (2006) Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  23. 23.
    Steinberg R (2009) Genie und Wahnsinn – Kritische Anmerkungen zu einem romantischen Konstrukt der Kreativität. In: Altenmüller E, Rode-Breymann S (Hrsg) Krankheiten großer Musiker und Musikerinnen: Reflexionen am Schnittpunkt von Musikwissenschaft und Medizin. Georg Olms, Hildesheim, S 41–60Google Scholar
  24. 24.
    Steinberg R, Hippius H (2011) Bernhard von Gudden zum 125. Todestag. Nervenarzt 82:599–610CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Wagner C (1982) Die Tagebücher. Ed. und komm. von Gregor-Dellin M und Mack D, hg. von der Stadt Bayreuth, Bd. 1–4. München und andere: 1976, Neuauflage 1982Google Scholar
  26. 26.
    Wöbking W (1986) Der Tod König Ludwigs II. von Bayern. Eine Dokumentation. Förg, RosenheimGoogle Scholar
  27. 27.
    Wolf P, Loibl R, Brockhoff E (2011) Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2011, Schloss Herrenchiemsee Bd. 1. Haus der Bayerischen Geschichte, AugsburgGoogle Scholar
  28. 28.
    Wolf P, Hamm M, Kink B, Brockhoff E (2011) Aufsätze zur Bayerischen Landesausstellung 2011, Schloss Herrenchiemsee Bd. 2. Haus der Bayerischen Geschichte, AugsburgGoogle Scholar
  29. 29.
    von Zerssen D (2010) Der bayerische „Märchenkönig“ Ludwig II. Nervenarzt 81:1368–1378CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations