Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 11, pp 1294–1302 | Cite as

Vom Boxsport bis zur Gerontopsychiatrie

Facetten des Schaffens des DDR-Sozialpsychiaters Bernhard Schwarz (1918–1991)
  • K. Bart
  • H. SteinbergEmail author
Historisches
  • 190 Downloads

Zusammenfassung

Erstmals werden charakteristische Arbeiten des Nerven- und Sportarztes Bernhard Schwarz, dessen Schaffen von den 1950er bis in die 1970er Jahre reicht, vorgestellt. Es zeigt sich, dass sie sich durch eine hohe Originalität auszeichnen. Vor seinem nervenfachärztlichen Hintergrund und gestützt auf eine gezielte systematische Langzeitstudie an mehr als 800 Boxern, auf der basierend er nach rezidivierenden Schädel-Hirn-Traumata gehäuft Folgeschäden wie Depressionen, Morbus Alzheimer und Parkinsonismus ermittelte, war es ihm, auch als betreuender Arzt der DDR-Boxnationalmannschaft, ein zentrales Anliegen, Boxsportler vor Langzeitschäden zu schützen. Deshalb schlug er eine Vielzahl von Präventionsmaßnahmen vor, die später in ähnlicher Form Eingang in die Statuten der internationalen Verbände fanden. Andererseits ist Schwarz geprägt von einem unmittelbar praktisch in der Klinik umzusetzenden sozialpsychiatrischen Impetus. So initiierte er als Direktor der Leipziger Psychiatrischen Universitätsklinik einen Klub für Alterspatienten, der dem bekannten Problem der Hospitalisierung, also dem Misslingen des Übergangs alter Patienten in den ambulant betreuten häuslichen Alltag, abhelfen sollte. Psychische Alterserkrankungen arbeitete der ganzheitlich-anthropologisch orientierte Schwarz als soziales Problem vor allem infolge menschlicher Isolierung heraus. Auch war er Jahre vorher an einem Modellprojekt beteiligt, das die Belastbarkeit von Patienten durch Arbeit in der Klinik probeweise ermittelte und damit die psychiatrische Rehabilitation optimieren sollte. Beide Projekte werden von ihm in der Literatur als Erfolge geschildert.

Schlüsselwörter

Geschichte der Psychiatrie Sportarzt 20. Jahrhundert Boxnationalmannschaft Sozialpsychiatrie 

From boxing to geriatric psychiatry

Facets from the work of East German social psychiatrist Bernhard Schwarz (1918–1991)

Abstract

For the first time, this study presents publications representative for the work of the neurologist and sports physician Bernhard Schwarz, whose career spans from the 1950s to the 1970s. His work is characterized by exceptional originality. Schwarz acted as the physician of the GDR national boxing team and conducted a systematic long-term study of 800 boxers. He found increased occurrences of depression, Alzheimer’s and Parkinson’s diseases and suggested that these were linked to recurring craniocerebral injury. He was concerned about avoiding such long-term health effects in boxers and suggested a range of preventive measures that were later reflected in the guidelines of international boxing associations. Schwarz was distinguished by his drive to directly implement social psychiatric approaches in the hospital. As head of the psychiatric clinic at Leipzig University, he initiated a club for geriatric patients to help older patients with the problematic transition from hospitalization to outpatient assistance at home. Influenced by holistic anthropological thinking, he regarded geriatric mental illness as a consequence of social isolation. In addition, Schwarz was involved in a model project that assessed the work resilience of patients in the hospital with the goal of optimizing psychiatric rehabilitation. Both projects were successes, according to his published accounts.

Keywords

History of psychiatry Sports physician 20th century National boxing team Social psychiatry 

Notes

Interessenkonflikt

K. Bart und H. Steinberg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Archiv Leipziger Psychiatriegeschichte an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität LeipzigGoogle Scholar
  2. 2.
    Armbruster J, Jarisch A (2014) Im Spannungsfeld von individueller Rehabilitation und Missbrauch. Arbeitstherapie in der DDR-Psychiatrie am Beispiel des Bezirkskrankenhauses Stralsund. Schrftreihe Dtsch Gesell Gesch Nervenheilkd 20:353–384Google Scholar
  3. 3.
    Barthel E, Schwarz B (1957) Zusammenarbeit zwischen Arzt und Psychologen in der Poliklinik einer psychiatrischen Klinik. Psychiatr Neurol Med Psychol 9:169–174Google Scholar
  4. 4.
    Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (MfS), BV Lpz. ZMA Abt. VIII 561/85 und ZMAKD Lpz.-StadtGoogle Scholar
  5. 5.
    Dilling H, Freyberger HJ, Cooper JE (2010) Hrsg. Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  6. 6.
    Fischer A, Heinz G, Mannes H http://www.box-sport-verband.de/wp-content/uploads/2013/08/Ringarztbuch.de/Dokument.pdf. Zugegriffen: 20. Oktober 2016
  7. 7.
    Fleck K http://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4905157 Zugegriffen: 22. Oktober 2016
  8. 8.
    Gesetzblatt der DDR, Teil I. Berlin: Dtsch. Zentralverlag; 1956: Nr. 83Google Scholar
  9. 9.
    Gonschorek AS, Schwenkreis P, Guthke T (2016) Psychische Störungen nach leichtem Schädel-Hirn-Trauma. Nervenarzt 87:567–579CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Günther M, Becker J, Wegner C, Brück W, Pauli R (2017) Tod eines Boxers, Beispiele für eine chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE). Rechtsmedizin 27:33–36CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Guse E (1961) Der Oberarzt im Seilquadrat. In: Pilz G (Hrsg) Blickpunkt. Neues Leben. Neues Leben, Berlin, S 239–243Google Scholar
  12. 12.
    Huber BR, Stein T, Alosco M, McKee AC (2016) Potential long-term consequences of concussive injury. Phys Med Rehabil Clin N Am 27(2):503–511CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kumbier E, Haack K, Steinberg H (2013) 50 Jahre Rodewischer Thesen – Zu den Anfängen sozialpsychiatrischer Reformen in der DDR. Psychiatr Prax 40:313–320CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Martland HS (1928) Punch drunk. JAMA 91:1103–1107CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Matschke J, Püschel K, Glatzel M (2011) Schädel-Hirn-Trauma und Sport. Rechtsmedizin 21:191–196CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Mattle H, Mumenthaler M (2011) Kurzlehrbuch Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    McKee AC, Stein TD, Nowinski CH et al (2013) The spectrum of disease in chronic traumatic encephalopathy. Brain 136:43–64CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Millspaugh JA (1937) Dementia pugilistica. US Nav Med Bull 35:297–303Google Scholar
  19. 19.
    Montenigro PH, Corp DT, Stein TD, Cantu RC, Stern RA (2015) Chronic traumatic encephalopathy: historical origins and current perspective. Annu Rev Clin Psychol 11:309–330CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
  21. 21.
    Schwarz B (1953) Chronische Schäden des Zentralnervensystems bei Boxern. Dtsch Gesundheitswes 8:845–847Google Scholar
  22. 22.
    Schwarz B (1954) Veränderungen des Nervensystems durch Sportschädigungen bei Boxern. Theor Prax Korperkult 3:549–557Google Scholar
  23. 23.
    Schwarz B (1955) Über Schädel-Hirn-Traumen beim Boxen und ihre Verhütung. Dtsch Gesundheitswes 10:1319–1323Google Scholar
  24. 24.
    Schwarz B (1956) Zur Begutachtung von Schädel-Hirn-Traumen. Dtsch Gesundheitswes 11:430–433Google Scholar
  25. 25.
    Schwarz B (1957) Über die besondere Bedeutung des Zentralnervensystems für den Boxsport. Sportmedizin 8:64–68Google Scholar
  26. 26.
    Schwarz B (1959) Die konservative Behandlung des Schädel-Hirn-Traumas. Schrftr Arztl Fortbild 3:49–54Google Scholar
  27. 27.
    Schwarz B (1959) Neurose und sportmedizinische Erfahrungen (mit besonderer Berücksichtigung der Schädeltraumen). Schrftr Arztl Fortbild 9:47–55Google Scholar
  28. 28.
    Schwarz B (1965) Sportschäden und Sportverletzungen des Zentralnervensystems bei Boxsportlern. Med Sport 5:168–170Google Scholar
  29. 29.
    Schwarz B (1966) Konservative Therapiemaßnahmen bei Schädel-Hirntraumen. Psychiatr Neurol Med Psychol Beih 4(5):126–133PubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Schwarz B, Gebelt H (1962) Verlaufsuntersuchung bei Boxsportlern unter besonderer Berücksichtigung neurologisch-psychiatrischer und hirnelektrischer Befunde. Med Sport 2:197–201Google Scholar
  31. 31.
    Schwarz B, Bach O, Meier H, Albert HD (1971) Die Bedeutung der Soziotherapie für psychische Störungen des Alters. Z Arztl Fortbild 65:854–858Google Scholar
  32. 32.
    Schwarz B, Weise K, Thom A (1971) Sozialpsychiatrie in der sozialistischen Gesellschaft. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  33. 33.
    Schwarz B, Weise K, Bach O, Bach K (1976) Über die strukturelle und funktionelle Konzeption der stationären und ambulanten psychiatrischen Versorgung in Leipzig. Psychiatr Neurol Med Psychol 28:307–313Google Scholar
  34. 34.
    Späte F, Thom A, Weise K (1982) Empfehlungen des internationalen Symposiums über psychiatrische Rehabilitation vom 23.–25. Mai 1963 in Rodewisch. In: Späte F, Thom A, Weise K (Hrsg) Theorie, Geschichte und aktuelle Tendenzen in der Psychiatrie. Fischer, Jena, S 166–170Google Scholar
  35. 35.
    Sportbund DJK Rosenheim e. V. http://www.boxclub-rosenheim.de/?page_id=14962016 Zugegriffen: 21. Oktober 2016
  36. 36.
    Stadtarchiv Leipzig StVuR 1945–1990/Personalakten 2492Google Scholar
  37. 37.
    Steinberg H (2017) Die Karriere des Psychiaters Dietfried Müller-Hegemann (1910–1989) als Beispiel eines politisch gewollten Auf- und Abstiegs in der DDR. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-016-0270-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Steinberg H, Angermeyer MC (2001) Two hundred years of psychiatry at Leipzig University: an overview. Hist Psychiatry 13:267–283CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Thienel W, Petermann H (1971) Zur Bedeutung des Patientenklubs für psychiatrische Patienten. In: Schwarz B, Weise K, Thom A (Hrsg) Sozialpsychiatrie in der sozialistischen Gesellschaft. Thieme, Leipzig, S 271–278Google Scholar
  40. 40.
    Uhle M, Trenckmann U (1982) Zur Entwicklung der Betreuungspraxis psychisch Kranker durch die Leipziger Universitätspsychiatrie. Wissensch Z Karl-Marx-Univ Leipzig Mathe-Naturwiss Reihe 31:92–114Google Scholar
  41. 41.
    Universitätsarchiv Leipzig, PA 3273Google Scholar
  42. 42.
    Unterharnscheidt F (1963) Die gedeckten Schäden des Gehirns. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Viehweg W, Albert H‑D, Schulz J (1973) Erfahrungen mit einem Patientenklub in der Alterspsychiatrie. Psychiatr Neurol Med Psychol 25:406–413Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations