Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 2, pp 156–162 | Cite as

Digitale Elektroenzephalographie in der Hirntoddiagnostik

Technische Anforderungen und Ergebnisse einer Umfrage zur Richtlinienkompatibilität digitaler EEG-Systeme bei Anbietern in Deutschland
  • U. WalterEmail author
  • S. Noachtar
  • H. Hinrichs
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Richtlinien der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) stellen hohe formale und technische Anforderungen an die Elektroenzephalographie (EEG) als Zusatzverfahren bei der Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls (IHA, „Hirntod“). In den Kliniken kommen zunehmend digitale EEG-Systeme zum Einsatz. Offen ist bislang, inwieweit diese die richtliniengemäßen Vorgaben an die IHA-Diagnostik erfüllen.

Methoden

Die technischen und Sicherheitsanforderungen an digitale EEG-Systeme und die EEG-Dokumentation bei der IHA-Diagnostik werden ausführlich dargestellt. Die Autoren führten im Namen der DGKN eine schriftliche Abfrage bei allen recherchierten Anbietern digitaler EEG-Systeme in Deutschland zu den folgenden Anforderungen durch: wiederholte Speicherung von Kalibriersignalen („Eichsignalen“) während laufender EEG-Aufzeichnung, wiederholte Speicherung der Impedanzwerte aller Elektroden während laufender EEG-Aufzeichnung, Prüfung des Geräterauschens, galvanische Trennung von Messerdung und Schutzleiter („floating input“).

Ergebnisse

Für 15 der recherchierten 20 verschiedenen digitalen EEG-Systeme wurden die zugesandten Fragen von den Anbietern (u. a. aller mit Sitz in Deutschland) beantwortet. Alle diese EEG-Systeme weisen das sicherheitstechnische Merkmal der galvanischen Trennung zwischen Messerdung und Schutzleiter auf. Die Testung des Geräterauschens ist mit allen Systemen möglich. Allerdings erlauben nicht alle Systeme die Speicherung von Kalibriersignalen und/oder von Impedanzen während einer laufenden EEG-Aufzeichnung.

Schlussfolgerung

Viele, aber nicht alle der heute für die Klinik angebotenen digitalen EEG-Systeme sind für den Einsatz bei der IHA-Diagnostik geeignet.

Schlüsselwörter

Elektroenzephalographie Irreversibler Hirnfunktionsausfall Hirntoddiagnostik Intensivstation Medizintechnik 

Digital electroencephalography in brain death diagnostics

Technical requirements and results of a survey on the compatibility with medical guidelines of digital EEG systems from providers in Germany

Abstract

Background

The guidelines of the German Medical Association and the German Society for Clinical Neurophysiology and Functional Imaging (DGKN) require a high procedural and technical standard for electroencephalography (EEG) as an ancillary method for diagnosing the irreversible cessation of brain function (brain death). Nowadays, digital EEG systems are increasingly being applied in hospitals. So far it is unclear to what extent the digital EEG systems currently marketed in Germany meet the guidelines for diagnosing brain death.

Methods

In the present article, the technical und safety-related requirements for digital EEG systems and the EEG documentation for diagnosing brain death are described in detail. On behalf of the DGKN, the authors sent out a questionnaire to all identified distributors of digital EEG systems in Germany with respect to the following technical demands: repeated recording of the calibration signals during an ongoing EEG recording, repeated recording of all electrode impedances during an ongoing EEG recording, assessability of intrasystem noise and galvanic isolation of measurement earthing from earthing conductor (floating input).

Results

For 15 of the identified 20 different digital EEG systems the specifications were provided by the distributors (among them all distributors based in Germany). All of these EEG systems are provided with a galvanic isolation (floating input). The internal noise can be tested with all systems; however, some systems do not allow repeated recording of the calibration signals and/or the electrode impedances during an ongoing EEG recording.

Conclusion

The majority but not all of the currently available digital EEG systems offered for clinical use are eligible for use in brain death diagnostics as per German guidelines.

Keywords

Electroencephalography Irreversible cessation of brain function Brain death diagnostics Intensive care unit Medical technology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Walter und S. Noachtar und H. Hinrichs geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (2015) Richtlinie gemäß § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 TPG für die Regeln zur Feststellung des Todes nach § 3 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 TPG und die Verfahrensregeln zur Feststellung des endgültigen, nicht behebbaren Ausfalls der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms nach § 3 Abs. 2 Nr. 2 TPG, Vierte Fortschreibung. Dtsch Arztebl.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2015.rl_hirnfunktionsausfall_01 Google Scholar
  2. 2.
    Walter U, Brandt SA, Ferbert A et al (2016) Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung zur Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls. Klin Neurophysiol 47:16–20CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoffmann O, Masuhr F (2016) Apparative Verfahren in der Hirntoddiagnostik. Nutzung, Ergebnisse und Auswirkungen in Nordostdeutschland. Nervenarzt 87:169–177CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Buchner H, Ferbert A (2016) Irreversibilitätsnachweis der klinischen Ausfallssymptome des Gehirns. Elektroenzephalographie und evozierte Potenziale. Nervenarzt 87:128–142CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Noachtar S, Bast T, Happe S et al (2016) EEG zum Irreversibilitätsnachweis der klinischen Ausfallssymptome des Gehirns. Klin Neurophysiol 47:21–25CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hinrichs H (2017) Störungen elektrophysiologischer Untersuchungen durch die Raumumgebung. Klin Neurophysiol 48:7–11CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kellinghaus C (2013) Digitales EEG. Neurophysiol Lab 35:69–74CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nuwer MR, Comi G, Emerson R et al (1999) IFCN standards for the recording of clinical EEG. The International Federation of Clinical Neurophysiology. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 52(Suppl):11–14Google Scholar
  9. 9.
    Europäische Gemeinschaft (EG) (2007) Richtlinie 93/42/EWG des Rates vom 14. Juni 1993 über Medizinprodukte; zuletzt geänderte Fassung lt. Richtlinie 2007/47/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. September 2007. http://www.eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A32007L0047. Zugegriffen: 16. Mai 2017Google Scholar
  10. 10.
    European Commission (2010) Medical devices: guidance document- classification of medical devices. MEDDEV 2.4/11 Rev. 9, June 2010. http://ec.europa.eu/consumers/sectors/medical-devices/files/meddev/2_4_1_rev_9_classification_en.pdf. Zugegriffen: 16. Mai 2017Google Scholar
  11. 11.
    Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) (2006) Empfehlungen für die Durchführung von EEG-Ableitungen in Klinik und Praxis bei Erwachsenen. http://www.dgkn.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Richtlinien/EEG/RL4_EEG_Empfehlung_fuer_die_Durchfuehrung_von_EEG-Ableitungen_in_Klinik_und_Praxis_bei_Erwachsenen.pdf. Zugegriffen: 16. Mai 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für NeurologieUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland
  2. 2.Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum GroßhadernLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für NeurologieOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  4. 4.HirntodkommissionDeutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN)DarmstadtDeutschland
  5. 5.EEG-KommissionDeutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN)DarmstadtDeutschland
  6. 6.Technische KommissionDeutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN)DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations