Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 2, pp 169–177 | Cite as

Klinisch-anamnestische Charakteristika in der neurologischen MBOR

Notwendigkeit einer qualitativen BBPL-Identifikation
  • A. HeßlingEmail author
  • I. Brandes
  • M.-L. Dierks
  • T. Leniger
Originalien
  • 235 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine besondere berufliche Problemlage (BBPL) als Zugangsvoraussetzung in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) ist bisher in der Neurologie noch nicht ausreichend beschrieben. Ebenso ist die Einsetzbarkeit von Screeninginstrumenten zur Ermittlung einer BBPL in der Neurologie noch nicht abschließend nachgewiesen.

Ziel

Ermittlung klinisch-anamnestischer Charakteristika einer BBPL in der Neurologie und Prüfung der Einsetzbarkeit des Screeninginstruments SIMBO-C in der neurologischen MBOR.

Material und Methoden

Zur Identifikation einer BBPL wurden klinisch-anamnestische Charakteristika von 344 Rehabilitanden routinemäßig erhoben. Die klinisch-anamnestisch determinierte BBPL (BBPLja) wurde quantitativ und inhaltsanalytisch beschrieben und anschließend mit dem SIMBO-C korreliert.

Ergebnisse

Insgesamt 66 % der Rehabilitanden wiesen eine BBPLja auf. Neben klassischen Charakteristika einer BBPL fanden sich weitere, vielfältige erkrankungs- und personenspezifische Faktoren. Der SIMBO-C war in der Gruppe BBPLja gegenüber der Gruppe BBPLnein signifikant erhöht (45,6 ± 18,9 vs. 31,5 ± 12,5, p < 0,001), jedoch wiesen 31 % der Gruppe BBPLja und 50 % der Gruppe BBPLnein einen SIMBO-C ≤ 36 Punkte und somit eine große Überlappung auf. Das Profil der klinisch-anamnestischen Charakteristika in der Gruppe BBPLja war unabhängig von der Höhe des SIMBO-C homogen.

Schlussfolgerung

Charakteristika einer neurologischen BBPL sind vor allem qualitativ geprägt und lassen sich mithilfe des SIMBO-C nur bedingt ermitteln. Ein kombiniert qualitativer und standardisierter Identifikationsprozess ist in der neurologischen MBOR notwendig.

Schlüsselwörter

Besondere berufliche Problemlage Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Neurologische Rehabilitation Screening 

Clinical anamnestic characteristics in neurological work-related medical rehabilitation

Necessity for a qualitative identification of severe restrictions of work ability

Abstract

Background

Severe restrictions of work ability (SRWA) as a condition for participation in neurological work-related medical rehabilitation (WMR) have not been adequately described up to now. Similarly, the applicability of the screening instrument SIMBO-C for evaluating SRWA in neurological rehabilitation has not yet been answered conclusively.

Objective

Determination of clinical and anamnestic characteristics of neurological SRWA and assessment of the applicability of the screening instrument SIMBO-C in neurological WMR.

Material and methods

For the identification of SRWA clinical and anamnestic characteristics of 344 rehabilitants were routinely collected. The clinically and anamnestically determined SRWA was described quantitatively and content-analytically and correlated with SIMBO-C.

Results

Of the rehabilitants 66% exhibited SRWA. Apart from the established characteristics of SRWA further person and disease-specific factors were found. The SIMBO-C score was significantly higher in the group with SRWA compared to the group without SRWA (45.6 ± 18.9 vs. 31.5 ± 12.5, p < 0.001); however, 31% of the group with SRWA and 50% of the group without SRWA demonstrated a SIMBO-C score ≤ 36 points and thereby a large overlap. The profile of the clinical and anamnestic characteristics in the group with SRWA was homogeneous, regardless of the SIMBO-C score.

Conclusion

The characteristics of neurological SRWA are mainly qualitatively shaped and may only partly be identified by SIMBO-C. A combined quantitative and qualitative approach is necessary in neurological WMR.

Keywords

Severe restrictions of work ability Work-related medical rehabilitation Neurological rehabilitation Screening 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Heßling, I. Brandes, M.‑L. Dierks und T. Leniger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Das Datenschutzkonzept für diese Arbeit wurde von der Ethikkommission der Medizinischen Hochschule Hannover geprüft und bestätigt. Einverständniserklärungen der Patienten liegen für diese Sekundärdatenanalyse nicht vor.

Literatur

  1. 1.
    Bethge M (2017) Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation. Rehabilitation 56:14–21CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bethge M (2017) Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben. Bundesgesundheitsblatt 60:427–435CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brünger M, Streibelt M, Schmidt C, Spyra K (2016) Psychometrische Testung eines generischen Assessments zur Erfassung bio-psycho-sozialer Beeinträchtigungen bei Versicherten mit Bewilligung einer medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 55:175–181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bühl A (2014) SPSS 22. Einführung in die moderne Datenanalyse, 14. Aufl. Pearson Deutschland GmbH, HallbergmoosGoogle Scholar
  5. 5.
    Claros-Salinas D, Menzel C, Streibelt M (2016) MBOR in der Neurologie – Bedarf und Therapiesteuerung. Neuroreha 08:28–34CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2015) Anforderungsprofil zur Durchführung der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung, 3. Aufl. Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2015) Statistik der Deutschen Rentenversicherung: Rentenzugang 2014 Bd. 203. Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2015) Reha-Bericht 2015. Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik. Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2014) Der ärztliche Reha-Entlassungsbericht. Leitfaden zum einheitlichen Entlassungsbericht in der medizinischen Rehabilitation der gesetzlichen Rentenversicherung. Überarbeitete Ausgabe 09/2014. Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Flick U (2012) Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  11. 11.
    Heßling A, Brandes I, Leniger T (2015) Implementierung von MBOR in der Neurologischen Rehabilitation mithilfe von Experteninterviews in der Erprobungsphase. NeurolRehabil 21(3):146–154Google Scholar
  12. 12.
    Kittel J, Karoff M (2008) Lässt sich die Teilhabe am Arbeitsleben durch eine berufsorientierte kardiologische Rehabilitation verbessern? Ergebnisse einer randomisierten Kontrollgruppenstudie. Rehabilitation 47:14–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Koch S, Hiller A, Cuntz U (2005) Effekte einer berufsbezogenen Therapiegruppe in der stationären psychosomatischen Rehabilitation 3 Monate nach Entlassung: Ergebnisse einer kontrollierten Evaluationsstudie. DRV Schriften, Bd. 59. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, S 244–246Google Scholar
  14. 14.
    Menzel-Begemann A (2012) Berufliche Orientierung in der medizinischen Neurorehabilitation. Problemstellung – Intervention – Ergebnisse. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. 15.
    Müller-Fahrnow W, Radoschewski FM (2006) Theoretische Grundlagen der MBO-Rehabilitation. In: Müller-Fahrnow W, Hansmeier T, Karoff M (Hrsg) Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation. Assessments, Intervention, Ergebnisse. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 36–46Google Scholar
  16. 16.
    Müller-Fahrnow W, Radoschewski FM (2009) Einleitung. In: Hillert A, Müller-Fahrnow W, Radoschewski FM (Hrsg) Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 1–14Google Scholar
  17. 17.
    Neuderth S, Lukasczik M, Schuler M et al (2014) Eignen sich etablierte Kriterien zur Bestimmung einer besonderen beruflichen Problemlage für die Zuweisung neurologischer Rehabilitanden in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation? DRV-Schriften, Bd. 103. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, S 57–59Google Scholar
  18. 18.
    Schuler M, Lukasczik M, Laterveer H et al (2016) Formative Evaluation der „MBO® Kompakt-Neurowoche“ – Eine intensivierte berufsbezogene Behandlungsmaßnahme für neurologische Patienten. Rehabilitation 55:312–318CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schulz-Behrendt C, Salzwedel A, Rabe S, Ortmann K, Völler H (2017) Aspekte beruflicher und sozialer Wiedereingliederung aus Sicht kardiovaskulär erkrankter Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen – Ergebnisse einer qualitativen Erhebung. Rehabilitation 56:181–188CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Schwarz B, Claros-Salinas D, Streibelt M (2017) Meta-synthesis of qualitative research on facilitators and barriers of return to work after stroke. J Occup Rehabil.  https://doi.org/10.1007/s10926-017-9713-2 PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Streibelt M, Bethge M, Gross T, Herrmann K, Ustaoglu F, Reichel C (2017) Predictive validity of a screening instrument for the risk of non-return to work in patients with internal diseases. Arch Phys Med Rehabil 98(5):989–996CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Streibelt M, Claros-Salinas D (2017) Nutzen des SIMBO-Screenings bei der Vorhersage der beruflichen Wiedereingliederung bei Personen mit neurologischen Erkrankungen nach der Phase D‑Rehabilitation. DRV Schriften, Bd. 111. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, S 54–56Google Scholar
  23. 23.
    Streibelt M, Claros-Salinas D (2016) Konkurrente Validität des SIMBO-C bei neurologischen Patienten in der Rehabilitation der Phase D. DRV-Schriften, Bd. 109. Deutsche Renenversicherung Bund, Berlin, S 221–222Google Scholar
  24. 24.
    Streibelt M, Menzel-Begemann A (2015) Hängt der Erfolg arbeitsbezogener Leistungen in der Rehabilitation neurologischer Erkrankungen von der Wiedereingliederungsprognose ab? Eine Re-Analyse von 2 kontrolliert randomisierten Studien. Rehabilitation 54:252–258CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Streibelt M (2009) Validität und Reliabilität eines Screening-Instruments zur Erkennung besonderer beruflicher Problemlagen bei chronischen Krankheiten (SIMBO-C). Rehabilitation 48:135–144CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Streibelt M, Thren K, Müller-Fahrnow W (2009) Effektivität FCE-basierter medizinischer Rehabilitation bei Patienten mit chronischen Muskel-Skelett-Erkrankungen – Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie. Phys Med Rehab Kuror 19(1):34–41.  https://doi.org/10.1055/s-0028-1093331 CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Streibelt M (2009) MANUAL. SIMBO – ein Screening-Instrument zur Feststellung des Bedarfs an Medizinisch Beruflich Orientierten Maßnahmen in der medizinischen Rehabilitation. Entwicklung und Validierung. Hinweise zur Nutzung. http://www.medizinisch-berufliche-orientierung.de/_downloads/SIMBO_Manual_2009.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2017Google Scholar
  28. 28.
    Streibelt M, Bethge M (2008) Return to Work? Identifikation besonderer beruflicher Problemlagen in der medizinischen Rehabilitation. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  29. 29.
    Streibelt M, Hansmeier T, Müller-Fahrnow W (2006) Effekte berufsbezogener Behandlungselemente in der orthopädischen Rehabilitation der Rentenversicherung. Rehabilitation 45:161–171CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Van Velzen JM, Van Bennkom CAM, Edelmaar MJA et al (2009) How many people return to work after acquired brain injury? A systematic review. Brain Inj 23:473–488CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    WHO, DIMDI WHO-Kooperationszentrum für das System Internationaler Klassifikationen (2005) ICF- Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icf/. Zugegriffen: 7. Jan. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • A. Heßling
    • 1
    Email author
  • I. Brandes
    • 2
  • M.-L. Dierks
    • 2
  • T. Leniger
    • 1
    • 3
  1. 1.Dr. Becker Neurozentrum NiedersachsenBad EssenDeutschland
  2. 2.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für NeurologieUniversitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations