Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 88, Issue 8, pp 888–894 | Cite as

Pharmakotherapie des Morbus Parkinson

Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit
  • S. Müller-Rebstein
  • C. Trenkwalder
  • W. H. Oertel
  • C. Culmsee
  • G. Eckermann
  • G. U. HöglingerEmail author
Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Diese Übersicht widmet sich den Aspekten der Arzneimitteltherapiesicherheit in der Pharmakotherapie des Morbus Parkinson, einer der häufigsten chronischen Erkrankungen des Nervensystems. Die Pharmakotherapie des Morbus Parkinson ist beispielhaft für die Komplexität im typischerweise neurogeriatrischen Patientenkollektiv.

Ziel der Arbeit

Herausstellung potenzieller Risiken und von Aspekten der Arzneimitteltherapiesicherheit in der Pharmakotherapie des Morbus Parkinson.

Material und Methoden

Selektive Literatur- und Leitlinienrecherche unter Zuhilfenahme von Pubmed sowie der wissenschaftlich-klinischen Erfahrungen der Autoren.

Ergebnisse

Da Parkinson-Patienten meist ältere Menschen sind, die infolge von Komorbiditäten mit weiteren Medikamenten therapiert werden, kommt es häufig zu einer komplexen Medikation mit mehr als fünf Arzneimitteln. Diese Polymedikation erhöht das Risiko unerwünschter Arzneimittelereignisse, sodass die Medikation der Patienten auf Interaktionen überprüft und Kontraindikationen ausgeschlossen werden müssen. Damit besteht vermehrter Aufklärungsbedarf bezüglich möglicher arzneimittelbezogener Probleme. Die Komorbiditäten oder die verordneten Arzneimittel können Kontrolluntersuchungen erforderlich machen, um arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen und die Arzneimitteltherapiesicherheit zu gewährleisten.

Schlussfolgerung

Um die gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Qualität der Arzneimitteltherapie von Parkinson-Patienten zu gewährleisten, muss die individuell beste Therapie unter Berücksichtigung aller Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Kontrolluntersuchungen und Interaktionen gefunden werden. Aufklärungsarbeit kann die Compliance der Patienten erhöhen und zur Steigerung der Arzneimitteltherapiesicherheit beitragen.

Schlüsselwörter

Medikationsmanagement Polypharmazie Medikationsfehler Neurogeriatrie Patientencompliance 

Pharmacotherapy of Parkinson’s disease

Aspects of drug safety

Abstract

Background

This overview focuses on the aspects of the pharmacotherapy of Parkinson’s disease, which is one of the most common disorders of the nervous system. This article presents the complexity of the pharmacotherapy of geriatric patients with neurological diseases.

Objectives

Information about the potential risk factors and aspects of drug safety in the pharmacotherapy of Parkinson’s disease.

Materials and methods

Selective literature search using PubMed and the scientific–clinical experience of the authors.

Results

Patients with Parkinson’s disease are usually geriatric patients with concomitant diseases. As a result they are often treated with comedication which leads to a complex medication regime with more than five drugs. Such polypharmacy increases the risk of adverse drug events due to the rising number of possible interactions and contraindications. To control this risk and maintain a safe therapy, certain measures should be considered. This implies additional need for educational work in order to create awareness regarding potential adverse drug events. In certain cases of diagnosed comorbidities or relevant drug prescriptions in the medication regime, follow-up examinations should be conducted.

Conclusion

Specific parameters of Parkinson’s disease, the health-related quality of life of affected patients and the quality of pharmacotherapeutic drug safety can be improved by targeted monitoring of the medication regime. As a result, the overall drug safety can be increased.

Keywords

Medication management Polypharmacy Adverse drug event Neurogeriatrics Patient compliance 

Notes

Förderung

Wolfgang H. Oertel ist Hertie-Senior Forschungs-Professor an der Universität Marburg, unterstützt von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Frankfurt/Main, Deutschland. Günter Höglinger wird unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, HO2402/6-2).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Müller-Rebstein, C. Trenkwalder, W.H. Oertel, C. Culmsee, G. Eckermann und G.U. Höglinger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

115_2017_345_MOESM1_ESM.pdf (172 kb)
Tab. 3 Weitere Aspekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit von COMT-Hemmern, MAO-B-Hemmernund NMDA-(Rezeptor‑)Antagonisten

Literatur

  1. 1.
    Ärzte sollen Medikationsfehler melden, Dtsch Arztebl, 13.02.2015.Google Scholar
  2. 2.
    Borgohain R, Szasz J, Stanzione P et al (2014) Two-year, randomized, controlled study of safinamide as add-on to levodopa in mid to late Parkinson’s disease. Mov Disord 29:1273–1280CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Cattaneo C, Sardina M, Bonizzoni E (2016) Safinamide as add-on therapy to levodopa in mid- to late-stage Parkinson’s disease fluctuating patients: post hoc analyses of Studies 016 and SETTLE. J Parkinsons Dis 6(1):165–173CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) (2016) S3-Leitlinie: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie-Idiopathisches Parkinson Syndrom, Stand: 2016. http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2016/PDFs_Download/030010_LL_langfassung_ips_2016.pdf. Zugegriffen: 11.03.2017Google Scholar
  5. 5.
    Luginger E, Wenning GK, Bösch S, Poewe W (2000) Beneficial effects of amantadine on L‑dopa-induced dyskinesias in Parkinson’s disease. Mov Disord 15:873–878CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Oertel WH, Deuschl G, Poewe W (2012) Parkinson Syndrome und andere Bewegungsstörungen. Thieme, Stuttgart, S 35Google Scholar
  7. 7.
    PD Med Collaborative Group, Gray R, Ives N, Rick C, Patel S, Gray A, Jenkinson C et al (2014) Long-term eff ectiveness of dopamine agonists and monoamine oxidase B inhibitors compared with levodopa as initial treatment for Parkinson’s disease (PD MED): a large, open-label, pragmatic randomised trial. Lancet 384(9949):1196–1205CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rascol O, Brooks DJ, Melamed E et al (2005) Rasagiline as an adjunct to levodopa in patients with Parkinson’s disease and motor fluctuations (LARGO, Lasting effect in Adjunct therapy with Rasagiline Given Once daily, study): a randomised, double-blind, parallel-group trial. Lancet Neurol 365:947–954CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Reichmann H (2015) Therapie Tabellen, 6. Aufl. Bd. 62. Westermayer, Pentenried, S 4–34Google Scholar
  10. 10.
    Rose O, Friedland K (2014) Angewandte Pharmakotherapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 177–179Google Scholar
  11. 11.
    Rote Liste: Fachinformation Levodopa, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  12. 12.
    Rote Liste: Fachinformation Pramipexol, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  13. 13.
    Rote Liste: Fachinformation Rotigotin, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  14. 14.
    Rote Liste: Fachinformation Piribedil, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  15. 15.
    Rote Liste: Fachinformation Ropinirol, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  16. 16.
    Rote Liste: Fachinformation Apomorphin, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  17. 17.
    „Opicapon – switch on“ (Expertenpanel) (2016) Informationen zu Opicapon der Firma BialGoogle Scholar
  18. 18.
    Rote Liste: Fachinformation Tolcapon, www.rote-liste.de (letzter Zugriff: 2. März 2015)
  19. 19.
    Schwarz J, Storch A (2007) „Klinische Neurologie“, Parkinson-Syndrome: Grundlagen, Diagnostik und Therapie, 1. Aufl. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 221Google Scholar
  20. 20.
    Wenzel-Seifert K, Wittmann M, Haen E (2011) QTc prolongation by psychotropic drugs and the risk of torsade de pointes. Dtsch Arztebl Int 108(41):687–693PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • S. Müller-Rebstein
    • 1
    • 4
  • C. Trenkwalder
    • 2
  • W. H. Oertel
    • 3
    • 6
  • C. Culmsee
    • 4
  • G. Eckermann
    • 5
  • G. U. Höglinger
    • 1
    Email author
  1. 1.Klinik für Neurologie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München und Lehrstuhl für Translationale NeurodegenerationDeutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Paracelsus Elena-Klinik Kassel, Klinik für NeurochirurgieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.Klinik für NeurologiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  4. 4.Institut für Pharmakologie und Klinische PharmaziePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  5. 5.Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und NeurologieBezirkskrankenhaus KaufbeurenKaufbeurenDeutschland
  6. 6.Institut für NeurogenomikHelmholtz Zentrum für Gesundheit und Umwelt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations