Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 88, Issue 9, pp 1020–1025 | Cite as

Rationierung in der stationären psychiatrischen Versorgung

  • B. BraunEmail author
  • P. Brückner-Bozetti
  • M. Lingenfelder
  • C. Uhlmann
  • T. Steinert
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung

Diese Studie untersucht, ob in Kliniken aus der Sicht von Ärzten/Psychologen und Pflegekräften implizite Rationierung stattfindet.

Methoden

Von Oktober 2013 bis Mitte 2014 wurde in 8 strukturell unterschiedlichen psychiatrischen Kliniken eine schriftliche standardisierte Befragung aller in den Kliniken beschäftigten Ärzte/Psychologen (auswertbare Fragebögen = 255) und Pflegekräfte (auswertbare Fragebögen = 796) durchgeführt.

Ergebnisse

Von 11 notwendigen Tätigkeiten wurden besonders 4, nämlich die Kommunikation/Interaktion mit Patienten und ihren Angehörigen, die Abstimmung der Behandlung mit anderen Fachkräften und eine adäquate Dokumentation der Behandlung, von 42–59 % der befragten Ärzte/Psychologen nicht erbracht bzw. implizit rationiert. Eine multivariate Analyse identifizierte einen hohen „case load“, ein schlechtes Verhältnis zu Vorgesetzten und eine insgesamt hohe Arbeitsbelastung als signifikante Bedingungen für häufig implizite Rationierung.

Diskussion

Die für die wirksame Behandlung psychisch kranker Menschen besonders notwendige starke Patientenorientierung und die enge interdisziplinäre Kooperation mit anderen Berufsgruppen werden durch die implizite Rationierung gefährdet.

Schlüsselwörter

Psychiatrische Behandlung Implizite Rationierung Entgeltsystem PEPP Ärzte/Psychologen Pflegekräfte 

Rationing in inpatient psychiatric care

Abstract

Objective

This study examined whether and in which services in psychiatric institutions implicit rationing takes place from the perspective of doctors and nurses.

Methods

From October 2013 to the middle of 2014 we conducted a written and standardized survey among physicians/psychologists (n = 256) and nurses (n = 796) from eight psychiatric hospitals in Germany.

Results

Out of 11 clinical activities 4 judged as necessary, namely communication and interaction with patients and relatives, coordination of treatment with other professionals and adequate documentation of the treatment, were not carried out sufficiently or implicitly rationed by 42–59% of the surveyed physicians/psychologists. Multivariate analysis identified a higher case load, poor relationships with superiors and an overall heavy workload as significant predictors of implicit rationing.

Discussion

The services which are particularly necessary for an effective treatment of mentally ill people, i.e. strong patient orientation and close cooperation with other professionals are jeopardized by the implicit rationing.

Keywords

Psychiatric treatment Implicit rationing Remuneration system PEPP Physicians/psychologists Nursing personnel 

Notes

Förderung

Das Projekt wurde von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Braun erhält Forschungsgelder von einer Arbeitsgemeinschaft psychiatrischer Kliniken mit Modellvorhaben nach § 64b SGB V; P. Brückner-Bozetti; P. Brückner-Bozetti ist Geschäftsführer des Forums für Gesundheitswirtschaft, das Forschungsgelder von der Hans-Böckler Stiftung bezieht sowie von psychiatrischen Einrichtungen, die weitere Forschungsaktivitäten für das Forum finanziell unterstützen. Weiterhin ist er Geschäftsführer des BAB Institut für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte, das als Beratungsunternehmen in Krankenhausunternehmen tätig ist; M. Lingenfelder erhält Forschungsgelder vom Forum für Gesundheitswirtschaft gGmbH in Bremen, der ADDZ e. V. und von akutstationären Einrichtungen sowie dem Leistungserbringerverband enterale Ernährung e. V. und von Herstellern der Medikal-Industrie; T. Steinert ist Mitglied der DGPPN und erhält Forschungsgelder von verschiedenen öffentlichen Institutionen sowie vom Forum für Gesundheitswirtschaft in Bremen; C. Uhlmann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Aiken LH, Cimiotti JP, Sloane DM et al (2011) Effects of nurse staffing and nurse education on patient deaths in hospitals with different nurse work environments. Med Care 49(12):1047–1053CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Bohus M, Schmahl C, Herpertz SC et al (2016) Leitliniengerechte stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Normative Personalbedarfsermittlung. Nervenarzt 87:739–745CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Braun B, Darmann-Finck AD, Greiner M et al (2013) Gutachten zur Situation der Pflege in hessischen Akutkrankenhäusern. Eigendruck Universität Bremen, Wiesbaden. Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) (2015) Konzept eines budgetbasierten Entgeltsystems für die Fachgebiete Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Nervenarzt 86:1400–1402CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fischbeck S, Laubach W (2005) Arbeitssituation und Mitarbeiterzufriedenheit in einem Universitätsklinikum: Entwicklung von Messinstrumenten für ärztliches und pflegerisches Personal. Psychother Psychosom Med Psychol 55:305–314CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Fuchs C, Nagel E, Raspe H (2009) Rationalisierung, Rationierung und Priorisierung – was ist gemeint? Dtsch Ärztebl 106(12):A-554/B-474/C-458Google Scholar
  7. 7.
    Hoffmann M, Rieger W (2010) Vorgaben und Realität der PsychPV. Ergebnisse einer Multimomentstudie auf einer allgemeinpsychiatrischen Aufnahmestation. Nervenarzt 81:1354–1362CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Horter H, Zapp W, Driesen M (2016) Systemimmanente Anreize im PEPP. Analyse am Beispiel der Behandlung alkoholbezogener Störungen. Nervenarzt 87:760–769CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Klein JP, Zurowski B, Wolff J et al (2016) Leitliniengerechte stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung der Zwangsstörung. Normative Personalbedarfsermittlung. Nervenarzt 87:731–738CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Klimke A, Godemann F, Hauth I, Deister A (2015) Strukturqualität in psychiatrischen und psychotherapeutischen Kliniken. Nervenarzt 86:525–533CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Mehl S, Falkai P, Berger M et al (2016) Leitlinienkonforme psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung für Patienten mit Schizophrenie. Eine normative Bemessung des Personalbedarfs. Nervenarzt 87:286–294CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Radenbach K, Retzlik J, Meyer-Rötz SH et al (2016) Leitliniengerechte stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung psychischer und Verhaltenssymptome bei Demenz. Nervenarzt. doi: 10.1007/s00115-016-0195-9 PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Raspe H, Schulze J (2013) Medizinische Versorgung: Ärztlich unterstützte Priorisierung ist notwendig und hilfreich. Dtsch Ärztebl 110(22):A-1091/B-947/C-944Google Scholar
  14. 14.
    Rave A (1999) Dimensionen der Arbeitszufriedenheit von Pflegekräften eines Psychiatrischen Krankenhauses. Typoscript, MarburgGoogle Scholar
  15. 15.
    Schnell K, Hochlehnert A, Berger M et al (2016) Leitlinienentsprechende stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung der chronischen Depression. Normative Personalbedarfsermittlung. Nervenarzt 87:278–285CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Zander B, Doble L, Bäumler M, Busse R (2014) Implizite Rationierung von Pflegeleistungen in deutschen Akutkrankenhäusern – Ergebnisse der internationalen Pflegestudie RN4Cast. Gesundheitswesen 76:727–734CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2007) Priorisierung medizinischer Leistungen im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Langfassung. http://www.zentrale-ethikkommission.de/page.asp?his=0.1.53. Zugegriffen: 15.01.2017Google Scholar
  18. 18.
    Zander B, Dobler L, Bäumler M, Busse R (2012) Gibt es implizite Rationierung von Pflegeleistungen in deutschen Krankenhäusern? TU Berlin, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Zentrale Ethikkommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten bei der Bundesärztekammer (2000) Prioritäten in der medizinischen Versorgung im System der Gesetzlichen Krankenversicherung: Müssen und können wir uns entscheiden? Dtsch Ärztebl 97(15):A-1017–1023Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • B. Braun
    • 1
    Email author
  • P. Brückner-Bozetti
    • 2
  • M. Lingenfelder
    • 3
  • C. Uhlmann
    • 4
  • T. Steinert
    • 4
  1. 1.Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)/SOCIUMUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.BAB Institut für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte Beratung GmbH BremenBremenDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Marketing und HandelsbetriebslehrePhilipps‑Universität MarburgMarburgDeutschland
  4. 4.Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie IUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations