Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 1, pp 78–87 | Cite as

Die Karriere des Psychiaters Dietfried Müller-Hegemann (1910–1989)

Beispiel eines politisch gewollten Auf- und Abstiegs in der DDR
  • H. SteinbergEmail author
Historisches

Zusammenfassung

Dietfried Müller-Hegemann gilt als eine der wesentlichen Figuren der Psychiatrie und Psychotherapie in der DDR der 1950er- und 1960er-Jahre. Als Vorkriegskommunist, NS-Widerstandskämpfer, in der Sowjetunion geschultes, engagiertes SED-Mitglied sowie Pawlowist erschien er dem DDR-Staats- und Parteiapparat als ein zuverlässiger Kader, den es in führende Positionen zu bringen galt. So konnte er vom Staatssekretariat für Hochschulwesen gegen wahrnehmbaren Widerstand der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig bis 1957 endlich als Direktor der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik und ordentlicher Lehrstuhlinhaber inthronisiert werden. Doch schnell fiel er in Ungnade, da er parteiideologisch vom eng vorgegebenen Rahmen, etwa wie die Entstehung des Faschismus zu erklären sei, abwich. Auch lehnte er die ministeriell angeordnete Trennung von Neurologie und Psychiatrie in Klinik und Lehre ab. Eine von unteren Parteiebenen und Ministerien betriebene Absetzung scheiterte 1963 zwar, jedoch resignierte Müller-Hegemann zunehmend und wechselte auf das Direktorat der Ostberliner Griesinger-Klinik. Wieder in den Fokus der SED-Kritik geratend verließ er im Mai 1971 die DDR und ließ sich in Essen nieder. Die vorliegende Studie widmet sich nicht dem wissenschaftlich-ärztlichen Schaffen Müller-Hegemanns, sondern will auf Originalquellen basierend die staatlich gelenkte Karriere eines Psychiaters in der DDR sowie deren ideologisch motivierten Abbruch exemplifizieren. Dabei zeigt sich, dass das System weder Widerspruch in fachlichen noch in ideologischen Grundsatzfragen duldete, auch wenn dieser Nervenarzt Marxist war. Innerhalb der hierarchischen Strukturen verschmolzen politisch-ideologische Ursachenmomente auch kaum trennbar mit menschlichen Animositäten und Antrieben. Als Folge dieser Gemengelage ging Müller-Hegemann der Förderung seiner beruflichen Laufbahn verlustig. Scheinbar wurden auch sein privater und wissenschaftlicher Austausch kontrolliert sowie seine Publikationsmöglichkeiten eingeschränkt.

Schlüsselwörter

Geschichte der Psychiatrie Kommunismus Universität Leipzig Psychiatrie Sozialistische Einheitspartei Deutschlands 

The career of the psychiatrist Dietfried Müller-Hegemann (1910–1989)

Example of a politically motivated rise and fall in the German Democratic Republic

Abstract

Dietfried Müller-Hegemann was one of the prominent figures in East German psychiatry and psychotherapy of the 1950s and 1960s. Having been a communist prior to 1933, a resistance fighter during the National Socialist regime and having gone through political training during his exile in Soviet Russia, he proved to be a committed member of the new ruling SED socialist party in Eastern Germany. As such both governmental and party organs regarded him as a promising and reliable party member to be supported and implemented as executive staff within the new, socialist scientific system. Also, due to the fact that he supported the Pavlovian school of thought for modern psychiatry, Müller-Hegemann was installed as the new head of the Department of Neurology and Psychiatry at Leipzig University by the state secretary for higher education, notably against the clear opposition of the university medical faculty. Soon thereafter however Müller-Hegemann fell from favor due to the fact that he supported views that did not follow the strict ideological guidelines, e. g. with regard to the emergence of fascism. Moreover, he strongly opposed the separation of neurology from psychiatry as ruled by the ministry. An attempt in 1963 by junior party members and ministerial staff to remove him from office failed, but still managed to make Müller-Hegemann resign from his Leipzig post and take over that of director of the Griesinger hospital for the mentally ill in East Berlin. In May 1971, after new conflicts with party officials, he did not return from a business trip to Essen in West Germany. This study does not review the scientific and medical merits of Müller-Hegemann, but concentrates on how his career as a leading psychiatrist was manipulated, both supported and sabotaged, and ideologically controlled by the German Democratic Republic (GDR) system. His development is documented proof that party officials did not tolerate opposition, neither in ideological nor in professional questions, even if the opponent was a committed Marxist. The example of his career shows that political and ideological dissent soon melted into personal animosity and drives, as a result of which Müller-Hegemann’s promising career as professor in Leipzig was terminated.

Keywords

History of Psychiatry Communism University of Leipzig Psychiatry Socialist Unity Party of Germany 

Notes

Interessenkonflikt

H. Steinberg gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bernhardt H (2000) Mit Sigmund Freud und Iwan Petrowitsch Pawlow im Kalten Krieg. Walter Hollitscher, Alexander Mette und Dietfried Müller-Hegemann in der DDR. In: Bernhardt H, Lockot R (Hrsg) Mit ohne Freud. Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 172–203Google Scholar
  2. 2.
    Ernst AS (1997) Die beste Prophylaxe ist der Sozialismus“. Ärzte und medizinische Hochschullehrer in der SBZ/DDR 1945–1961. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  3. 3.
    Geuter U, Huber M (1980) Die Lust, sich mißbrauchen zu lassen, die Mauerkrankheit und andere deutsche Probleme. Ein Gespräch mit dem Psychiater Dietfried Müller-Hegemann. Psychol Heute 8:37–44Google Scholar
  4. 4.
    Geyer M (Hrsg) (2011) Psychotherapie in Ostdeutschland. Geschichte und Geschichten 1945–1995. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Grüttner M (1995) Studenten im Dritten Reich. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  6. 6.
    Kumbier E (2008) Kontinuität im gesellschaftlichen Umbruch – Der Psychiater und Hochschullehrer Rudolf Thiele (1888–1960). In: Helmchen H (Hrsg) Psychiater und Zeitgeist. Zur Geschichte der Psychiatrie in Berlin. Pabst, Lengerich, S 319–332Google Scholar
  7. 7.
    Kumbier E, Haack K, Zettl UK (2009) Fächerdifferenzierung unter sozialistischen Bedingungen – Die Etablierung der Neurologie an der Universität Rostock. Fortschr Neurol Psychiatr 77(Suppl 1):S3–S6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lockot R (2000) 1933 – 1945 – 1989. Gespräche mit Kurt Höck. In: Bernhardt H, Lockot R (Hrsg) Mit ohne Freud. Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 283–314Google Scholar
  9. 9.
    Müller-Hegemann D (1952) Die Psychotherapie bei schizophrenen Prozessen: Erfahrungen und Probleme. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  10. 10.
    Müller-Hegemann D (1955) Zur Psychologie des deutschen Faschisten. Greifenverlag, RudolstadtGoogle Scholar
  11. 11.
    Müller-Hegemann D (1966) Neurologie und Psychiatrie. Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Müller-Hegemann D (1973) Die Berliner Mauer-Krankheit. Nicolai, HerfordGoogle Scholar
  13. 13.
    Müller-Hegemann D (1981) Autogene Psychotherapie. Weiterentwicklungen des Autogenen Trainings. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmidt R, Steinberg H (2016) Müller-Hegemanns Systematik der Depressionen von 1964 als Vorschlag zur Konzeptualisierung der affektiven Störungen. Eine kritische Analyse. Fortschr Neurol Psychiatr 84:344–353CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Scholtz D, Steinberg H (2011) Die Theorie und Praxis der Pawlowschen Schlaftherapie in der DDR. Psychiatr Prax 38:323–328CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Somburg O, Steinberg H (2008) Richard Arwed Pfeifer: Die Ästhetik „schizophrener Kunst“ und die Hirnforschung. Nervenarzt 79:1313–1318CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Steinberg H (2005) Die Psychiatrische Klinik der Universität von 1920 bis 1995. In: Angermeyer MC, Steinberg H (Hrsg) 200 Jahre Psychiatrie an der Universität Leipzig. Personen und Konzepte. Springer, Heidelberg, S 245–262CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Steinberg H (2016) 25 Jahre nach der „Wiedervereinigung“: Der Versuch einer Übersicht über die Psychiatrie in der DDR. Teil 1: Nachkriegszeit, Pawlowisierung, psychopharmakologische Ära und sozialpsychiatrische Bewegung. Fortschr Neurol Psychiatr 84:196–210. doi: 10.1055/s-0042-105515 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Steinberg H (2016) 25 Jahre nach der „Wiedervereinigung“: Der Versuch einer Übersicht über die Psychiatrie in der DDR. Teil 2: Von pluralistischen Betrachtungsweisen und dem Zusammenbruch in den 1980er Jahren. Fortschr Neurol Psychiatr 84:289–297Google Scholar
  20. 20.
    Steinberg H, Carius D, Himmerich H (2013) Richard Arwed Pfeifer – a pioneer of „medical pedagogy“ and an opponent of Paul Schröder. Hist Psychiatry 24:459–476CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Steinberg H, Weber MM (2011) Vermischung von Politik und Wissenschaft in der DDR. Die Untersuchung der Todesfälle an der Leipziger Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik unter Müller-Hegemann 1963. Fortschr Neurol Psychiatr 79:561–569CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Süß S (1998) Politisch mißbraucht? Psychiatrie und Staatssicherheit in der DDR. Links, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Müller-Hegemann D, Peiper A, Rapopori S, Zetkin M (1953) Tagungs-Bericht der Pawlow-Tagung: Leipzig 15./16. Januar 1953. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Thormann J, Himmerich H, Steinberg H (2014) Depressionsforschung in der DDR – historische Entwicklungslinien und Therapieansätze. Fortschr Neurol Psychiatr 82:68–77CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. MfS, AKK, 14543/75Google Scholar
  26. 26.
    Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. MfS, AP, Nr. 33192/92Google Scholar
  27. 27.
    Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. MfS, BV Leipzig, ZMA Abt. VIII FK 486/034Google Scholar
  28. 28.
    Bundesarchiv Berlin. DC 20/I/4/115 und 209, Büro des Ministerrates, Sitzungen des Präsidiums des MinisterratesGoogle Scholar
  29. 29.
    Bundesarchiv Berlin. DQ 1/6676, Min. f. Ges. 1958–1968, Sektor spezielle med. Betreuung Psychiatrie, Stationäre EinrichtungenGoogle Scholar
  30. 30.
    Bundesarchiv Berlin. DR 3, Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen, Abtl. Med. Fakultäten, 11122Google Scholar
  31. 31.
    Bundesarchiv Berlin. DR 3, Ministerium für Hoch- und Fachschulwesen, Berufungsakten, B 15124Google Scholar
  32. 32.
    Bundesarchiv Berlin. SAPMO, ZK der SED-Gesundheitspolitik, DY 30 IV 2/19/62Google Scholar
  33. 33.
    Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Sammlung Müller-HegemannGoogle Scholar
  34. 34.
    Universitätsarchiv Leipzig. Personalakte, 1516Google Scholar
  35. 35.
    Universitätsarchiv Leipzig. Film 1339Google Scholar
  36. 36.
    Universitätsarchiv Leipzig. Medizinische Fakultät, C III/1/13bGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations