Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 88, Issue 7, pp 802–810 | Cite as

Zwangsmaßnahmen in deutschen Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie

Eine Pilotstudie der DGPPN zur Erprobung eines einheitlichen Erfassungsinstrumentes
  • K. Adorjan
  • T. Steinert
  • E. Flammer
  • A. Deister
  • M. Koller
  • M. Zinkler
  • S. C. Herpertz
  • S. Häfner
  • F. Hohl-Radke
  • K. H. Beine
  • P. Falkai
  • G. Gerlinger
  • O. PogarellEmail author
  • T. Pollmächer
Originalien

Zusammenfassung

Ziel der Studie

Im Rahmen eines Pilotprojektes der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) wurde ein einfaches Instrument zur fallbezogenen Erfassung von Zwangsmaßnahmen getestet.

Methodik

Zur Erfassung von Zwangsmaßnahmen wurden Daten in 8 Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland im Verlauf von 3 Monaten erhoben. Dokumentiert wurden die Art der angewendeten Maßnahmen, die Hauptdiagnosen und die den Zwangsmaßnahmen zugrunde liegenden Rechtsgrundlagen.

Ergebnisse

Der Einsatz von Zwangsmaßnahmen erfolgte in der untersuchten Stichprobe in 8,0 % der Fälle. Zwangsmaßnahmen wurden am häufigsten bei Patienten aus dem schizophrenen Formenkreis eingesetzt. Der rechtfertigende Notstand als Rechtsgrundlage von Zwangsmaßnahmen kam besonders häufig zur Anwendung.

Schlussfolgerung

Grundlage für die Reduzierung von Zwangsmaßnahmen sind geeignete Messinstrumente und verlässliche Daten, die das Lernen von „best practice“ ermöglichen.

Schlüsselwörter

Zwangsmaßnahmen Rechtfertigender Notstand Psychiatrie DGPPN 

Coercive measures in German hospitals for psychiatry and psychotherapy

A pilot study by the DGPPN to evaluate a uniform assessment instrument

Abstract

Study objective

A simple instrument to record case-related coercive measures was tested as part of a pilot project of the German Association for Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics (DGPPN).

Methods

To assess coercive measures data were collected for 3 months in 8 German hospitals for psychiatry and psychotherapy. The type of measures used, the main diagnosis and the legal basis for the coercive measures were documented.

Results

In the sample studied, coercive measures were applied in 8% of cases. Coercive measures were most commonly used in patients with a schizophrenic disorder. The principle of justifiable necessity according to § 34 of the German Penal Code was used particularly often as the legal basis for justifying the coercive measures.

Conclusion

Suitable measurement instruments and reliable data that enable the learning of best practices represent the basis for a reduction of coercive measures.

Keywords

Coercive measures Legal basis Psychiatry DGPPN 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Adorjan, T. Steinert, E. Flammer, A. Deister, M. Koller, M. Zinkler, S.C. Herpertz, S. Häfner, F. Hohl-Radke, K.H. Beine, P. Falkai, G. Gerlinger, O. Pogarell und T. Pollmächer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

115_2016_261_MOESM1_ESM.pdf (321 kb)
Fragebogen zur Erfassung freiheitsentziehender Maßnahmen

Literatur

  1. 1.
    Pollmächer T (2015) Moral oder Doppelmoral? Das Berufsethos des Psychiaters im Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung, Rechten Dritter und Zwangsbehandlung. Nervenarzt 86(9):1148–1156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Maier W et al (2014) Achtung der Selbstbestimmung und Anwendung von Zwang bei der Behandlung von psychisch erkrankten Menschen. Eine ethische Stellungnahme der DGPPN. Nervenarzt 85:1419–1431CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Steinert T et al (2015) Langzeittendenzen in der Anwendung von Fixierungen und Isolierungen in fünf psychiatrischen Kliniken. Psychiatr Prax 42(7):377–383PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Steinert T et al (2004) Erfassung und Reduktion von Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Krankenhaus. Psychiat Prax 31(S1): S 18–S20Google Scholar
  5. 5.
    Schott H, Tölle R (Hrsg) (2006) Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. C. H. Beck, München, S 243–252Google Scholar
  6. 6.
    Brückner B (2010) Geschichte der Psychiatrie. Psychiatrie Verlag, Köln, S 109–143Google Scholar
  7. 7.
    Enquete (1975) Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland. Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung (Deutscher Bundestag 1975). http://www.dgppn.de/schwerpunkte/versorgung/enquete.html Google Scholar
  8. 8.
    Müller S et al (2012) Zwangsbehandlungen unter Rechtsunsicherheit. Teil 1: Die aktuelle Rechtslage zu Zwangsbehandlungen einwilligungsunfähiger Patienten mit psychischen Erkrankungen. Nervenarzt 83:1142–1149CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    BVerfG, 23.03.2011: 2BvR 882/09; BVerfG, 12.10.2011: 2BvR 633/11; BVerfG, 15.12.2011: 2BvR 2362/11.Google Scholar
  10. 10.
    Müller S et al (2012) Vorschläge zur Verbesserung. Zwangsbehandlungen unter Rechtsunsicherheit. Teil 2: Folgen der Rechtsunsicherheit in der klinischen. Nervenarzt 83:1150–1155Google Scholar
  11. 11.
    Flammer E et al (2015a) Auswirkungen der vorübergehend fehlenden Rechtsgrundlage für Zwangsbehandlungen auf die Häufigkeit aggressiver Vorfälle und freiheitseinschränkender mechanischer Zwangsmaßnahmen bei Patienten mit psychotischen Störungen. Psychiat Prax 42:260–266Google Scholar
  12. 12.
    Krüger C et al (2013) Use of physical restraints in acute hospitals in Germany: A multi-centre cross-sectional study. Int J Nurs Stud 50(12):1599–1606CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Steinert T et al (2014) Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Kliniken in Deutschland. Gegenwärtige Praxis (2012). Nervenarzt 85:621–629CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Steinert T et al (2014) The Use of Coercive Interventions in Mental Health Care in Germany and the Netherlands. A Comparison of the Developments in Two Neighboring Countries. Front Public Health 2:141CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Steinert T et al (2006) Medikamentöse Zwangsbehandlung in der Psychiatrie. Psychiat Prax 33(4):160–169Google Scholar
  16. 16.
    Flammer E et al (2015b) Involuntary medication, seclusion, and restraint in German psychiatric hospitals after the adoption of legislation in 2013. Front Psych 6:153Google Scholar
  17. 17.
    Steinert T et al (2012) Benchmarking von freiheitseinschränkenden Maßnahmen in Psychiatrischen Kliniken. Verwendete Qualitätsindikatoren. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/redaktion/pdf_pressemeldungen/2010/pm-10-09-23-benchmarking-im-gesundheitswesen-poster2.pdf Google Scholar
  18. 18.
    Knutzen M et al (2011) Characteristics of psychiatric inpatients who experienced restraint and those who did not: a case-control study. Psychiatr Serv 62(5):492–497CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Siefarth T (2013) Unterbringung und freiheitserziehende Maßnahmen: Aktuelle Entscheidungen provozieren wichtige Gesetzesänderung. Pflege und Krankenhausrecht 1b. Jg 2:13Google Scholar
  20. 20.
    Matt H, Renzikowski J (Hrsg) (2013) Strafgesetzbuch: Kommentar, 11. Aufl. Verlag Franz Vahlen, München, S 428–445Google Scholar
  21. 21.
    Joecks W (2014) Strafgesetzbuch: Studienkommentar. C. H. Beck, München, S 180–185Google Scholar
  22. 22.
    Teichert M et al (2014) Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg? Eine bundesweite Onlinebefragung von Psychiatern zum Einsatz von Alternativen zu Zwangsmaßnahmen. Psychiat Prax. , doi: 10.1055/s-0034-1387431 Google Scholar
  23. 23.
    Borbé R et al (2010) Subjektives Erleben der Aufnahmesituation in einer psychiatrischen Klinik aus Sicht der Patienten. Psychiat Prax 37(1):20–26CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Fritze J et al (2003) Patientenrechte, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht. Nervenarzt 74:629–638CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Borbé R et al (2012) Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Anwendung psychiatrischer Behandlungsvereinbarungen. Nervenarzt 83:638–643Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2016

Authors and Affiliations

  • K. Adorjan
    • 1
  • T. Steinert
    • 2
  • E. Flammer
    • 2
  • A. Deister
    • 3
  • M. Koller
    • 4
  • M. Zinkler
    • 5
  • S. C. Herpertz
    • 6
  • S. Häfner
    • 6
  • F. Hohl-Radke
    • 7
  • K. H. Beine
    • 8
  • P. Falkai
    • 1
  • G. Gerlinger
    • 9
  • O. Pogarell
    • 1
    Email author
  • T. Pollmächer
    • 10
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Psychiatrie SüdwürttembergBad SchussenriedDeutschland
  3. 3.Zentrum für Psychosoziale MedizinKlinikum ItzehoeItzehoeDeutschland
  4. 4.Asklepios Fachklinikum GöttingenGöttingenDeutschland
  5. 5.Psychotherapie und PsychosomatikKlinik für PsychiatrieHeidenheimDeutschland
  6. 6.Klinik für Allgemeine PsychiatrieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  7. 7.Asklepios Fachklinikum BrandenburgBrandenburg an der HavelDeutschland
  8. 8.St. Marien-Hospital Hamm, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikUniversitätsklinik Witten/HerdeckeHammDeutschland
  9. 9.Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN-Geschäftsstelle)Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und PsychotherapieBerlinDeutschland
  10. 10.Zentrum für Psychische GesundheitKlinikum IngolstadtIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations