Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 1, pp 64–70 | Cite as

Die ambulante Betreuung von Patienten mit somatisch nicht erklärten Beschwerden

Eine vergleichende qualitative Studie
  • S. Döpfmer
  • M. C. Münchmeyer
  • T. Natschke
  • W. Herrmann
  • F. Holzinger
  • R. Burian
  • A. Berghöfer
  • C. Heintze
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel der Studie ist die Untersuchung des Vorgehens von Hausärzten und von Fachärzten für Psychiatrie, Nervenheilkunde oder Psychosomatik bei Patienten mit Beschwerden, die nicht sicher somatisch zugeordnet werden können.

Methode

Die Ergebnisse basieren auf zwei qualitativen Teilstudien, in denen Leitfadeninterviews inhaltsanalytisch ausgewertet wurden.

Ergebnisse

Sowohl Hausärzte als auch Fachärzte für Psychiatrie oder für Psychosomatik verwenden eher selten strukturierte diagnostische Instrumente. Die befragten Ärzte zeigten fachübergreifend Zurückhaltung bei der Einschätzung von Leitlinien. Ähnlich wie die befragten Hausärzte schätzten in unserer Studie viele der Spezialisten die Notwendigkeit einer präzisen ICD-Kodierung als eher gering ein.

Diskussion

Die Entwicklung gemeinsam entwickelter Konzepte könnte helfen, der komplexen Erkrankungsgruppe noch besser gerecht zu werden.

Schlüsselwörter

Somatoforme Beschwerden Ambulante Versorgung Qualitative Studie Hausärzte Leitlinien 

Ambulatory care of patients with somatically unexplained complaints

A comparative qualitative study

Abstract

Background

The aim of this study was to compare the approach of general practitioners (GP) and outpatient specialists for psychiatry, neurology or psychosomatic medicine to patients with somatically unexplained complaints.

Methods

Qualitative interviews were conducted with general practitioners in Berlin and with outpatient specialists. Interviews were analyzed by qualitative content analysis.

Results

Both GPs and specialists rarely used structured diagnostic instruments. Guidelines are seen and used with reservation throughout the different specialties. Similar to the GPs, most of the specialists surveyed in this study had reservations against the necessity of a precise coding according to the International Classification of Diseases (ICD).

Conclusion

In outpatient care the concern for the individual patient is the connecting element between different medical specialties. This results in a differential diagnostic and therapeutic approach that is not automatically in line with guidelines. The development of common concepts in ambulatory care might help to meet the demands of this complex group of patients with somatically unexplained complaints.

Keywords

Somatoform disorders Ambulatory care Qualitative research General practitioners Guidelines 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei den Hausärztinnen und Hausärzten sowie den Fachärztinnen und Fachärzten der Psychiatrie, der Nervenheilkunde und der Psychosomatischen Medizin für ihre Bereitschaft, über ihre Tätigkeit im Rahmen dieser Studie zu berichten.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Döpfmer, M. C. Münchmeyer, T. Natschke, W. Herrmann, F. Holzinger, R. Burian, A. Berghöfer und C. Heintze geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Ein Votum der Ethik-Kommission der Charité, Universiätsmedizin Berlin, wurde eingeholt.

Literatur

  1. 1.
    Hausteiner-Wiehle C, Schäfert R, Häuser W, Herrmann M, Ronel J, Sattel H, Henningsen P (2012) S3-Leitlinie „Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden“ AWMF-Reg.-Nr. 051–001, Langfassung. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-001l_S3_Nicht-spezifische_funktionelle_somatoforme_Koerperbeschwerden_2012-04.pdf. Zugegriffen: 01.08.2016
  2. 2.
    Abholz HH, Sielk M (2005) Warum bezeichnen Allgemeinärzte andere Patienten als depressiv als Psychiater es tun? Z Allg Med 81:486–490CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Armstrong D, Earnshaw G (2004) What constructs do GPs use when diagnosing psychological problems? Br J Gen Pract 54:580–583PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Becker N, Streng M, Sielk M, de Pilars PM, Abholz H‑H (2009) Intuition und Professionalität – Konzepte von Allgemeinärzten zu Patienten mit depressiven Störungen – eine qualitative Interviewstudie. Z Allg Med 85:31–39Google Scholar
  5. 5.
    Chiara S, Frew S, Urquía N (2013) Mental health systems in the European union member states, status of mental health in populations and benefits to be expected from investments into mental health. European profile of prevention and promotion of mental health (EuropoPP-MH). http://ec.europa.eu/health/mental_health/docs/europopp_full_en.pdf. Zugegriffen: 01. Aug 2016Google Scholar
  6. 6.
    Erler A, Beyer M, Muth C, Gerlach FM, Brennecke R (2009) Garbage in – garbage out? Validity of coded diagnoses from GP claims records. Gesundheitswesen 71:823–831CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Fink P, Rosendal M, Olesen F (2005) Classification of somatization and functional somatic symptoms in primary care. Aust N Z J Psychiatry 39:772–781CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaebel W, Kowitz S, Fritze J, Zielasek J (2013) Inanspruchnahme des Versorgungssystems bei psychischen Erkrankungen. Dtsch Arztebl Int 110:799–808PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Hanel G, Henningsen P, Herzog W, Sauer N, Schaefert R, Szecsenyi J, Löwe B (2009) Depression, anxiety, and somatoform disorders: Vague or distinct categories in primary care? Results from a large cross-sectional study. J Psychosom Res 67:189–197CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hensler S, Engeser P, Wiesemann A (2003) Diskreditierende Versorgungsstudien in deutschen Hausarztpraxen. Z Allg Med 79:579–585CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hoyer J, Wittchen HU (2003) Generalisierte Angststörungen in der primärärztlichen Versorgung. Versicherungsmedizin 55:127–135PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Jäger M, Rössler W (2012) Psychiatrische Versorgungsepidemiologie. Nervenarzt 83:389–402CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Jobst D, Abholz H‑H (2004) Die funktionelle oder die somatoforme Störung? – Eine versäumte Kontroverse zwischen Allgemeinmedizin und Psychiatrie sowie ICD-10. Z Allg Med 80:371–376CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kammerer K, Falk K, Döpfmer S, Heintze C (2016) Stärken und Schwächen der ICD-10 bei der Depressionsdiagnostik aus Sicht von HausärztInnen. Gesundheitswesen. doi: 10.1055/s-0041-111840 Google Scholar
  15. 15.
    Kowitz S, Zielasek J, Gaebel W (2014) Die Versorgungssituation bei psychischen Störungen in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 139:1249–1252CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Kruse J, Schmitz N, Woller W, Heckrath C, Tress W (2004) Warum übersieht der Hausarzt die psychischen Störungen seiner Patienten? Psychother Psychosom Med Psychol 54:45–51CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Limosin F, Loze JY, Zylberman-Bouhassira M, Schmidt ME, Perrin E, Rouillon F (2004) The course of depressive illness in general practice. Can J Psychiatry 49:119–123CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Linden M, Gothe H, Ormel J (2003) Pathways to care and psychological problems of general practice patients in a “gate keeper” and an “open access” health care system: a comparison of Germany and the Netherlands. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 38:690–697CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Marx G, Wollny A (2009) Qualitative Sozialforschung- Ausgangspunkte und Ansätze für eine forschende Allgemeinmedizin. Teil 1: Theorie und Grundlagen der qualitativen Forschung. Z Allg Med 85:105–113Google Scholar
  20. 20.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. 21.
    Melchinger H (2009) Vertragsärztliche Versorgung psychisch Kranker: Ungleiche Chancen für Patienten. Z Allg Med 85:247–253Google Scholar
  22. 22.
    Murray AM, Toussaint A, Althaus A, Lowe B (2016) The challenge of diagnosing non-specific, functional, and somatoform disorders: a systematic review of barriers to diagnosis in primary care. J Psychosom Res 80:1–10CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Natschke T, Heintze C, Döpfmer S (2016) Patienten mit nicht-spezifischen somatoformen Körperbeschwerden in der Hausarztpraxis. Eine qualitative Befragung von betreuenden Hausärzten. Z Allg Med 92:176–181Google Scholar
  24. 24.
    Pilars de Pilar M, Abholz H, Becker N, Sielk M (2012) Was erzählen Hausärzte über ihre Patienten, bei denen sie eine vorliegende Depression nicht diagnostiziert haben? Psychiatr Prax 39:71–78CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Rosemann T, Rüter G, Wensing M, Szecsenyi J (2006) Überweisungen vom Hausarzt zum Facharzt. Dtsch Arztebl 103:A 2387–A 2392Google Scholar
  26. 26.
    Schaefert R, Hausteiner-Wiehle C, Hauser W, Ronel J, Herrmann M, Henningsen P (2012) Non-specific, functional, and somatoform bodily complaints. Dtsch Arztebl Int 109:803–813PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. 27.
    Simon GE, Fleck M, Lucas R, Bushnell DM (2004) Prevalence and predictors of depression treatment in an international primary care study. Am J Psychiatry 161:1626–1634CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Simon GE, von Korff M, Rutter CM, Peterson DA (2001) Treatment process and outcomes for managed care patients receiving new antidepressant prescriptions from psychiatrists and primary care physicians. Arch Gen Psychiatry 58:395–401CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Steger T (2015) Konversion – eine vergessene psychosomatische Diagnose. Z Allg Med 2015(91):489–493Google Scholar
  30. 30.
    Stone L (2013) Making sense of medically unexplained symptoms in general practice: a grounded theory study. Ment Health Fam Med 10:101–111PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • S. Döpfmer
    • 1
  • M. C. Münchmeyer
    • 1
  • T. Natschke
    • 1
  • W. Herrmann
    • 1
  • F. Holzinger
    • 1
  • R. Burian
    • 2
  • A. Berghöfer
    • 3
  • C. Heintze
    • 1
  1. 1.Institut für AllgemeinmedizinCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikEvangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth HerzbergeBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und GesundheitsökonomieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations