Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 86, Issue 12, pp 1538–1548 | Cite as

Berücksichtigung von Leitlinien, Empfehlungen und Qualitätsindikatoren zur Schlaganfalltherapie im Datensatz Notaufnahme der DIVI

  • M. KullaEmail author
  • M. Friess
  • P.D. Schellinger
  • A. Harth
  • O. Busse
  • F. Walcher
  • M. Helm
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Datensatz Notaufnahme der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V. (DIVI) wurde in mehreren Expertensitzungen entwickelt. Ziel ist es, die frühe innerklinische Dokumentation von Notfallpatienten allumfassend abzubilden. Mittels der Indexerkrankung „akuter ischämischer Insult“ (Schlaganfall) soll überprüft werden, inwiefern dieser Ansatz erfüllt wurde.

Material und Methoden

Anhand nationaler, europäischer und US-amerikanischer Leitlinien wird überprüft, inwieweit der Datensatz Notaufnahme aktuelle Leitlinien und Empfehlungen von Fachgesellschaften abdeckt. Zusätzlich wird geprüft, ob in dem Datensatz die empfohlenen Messinstrumente/die Qualitätsindikatoren (QI) zum Qualitätsmanagement (QM) enthalten sind. In einem dritten Schritt wird abgefragt, inwieweit nationale Vorgaben zur Abrechnung beinhaltet sind. Dabei wird stets unterschieden, ob die jeweilige Rationale primär, d. h. direkt ersichtlich ist oder ob sie lediglich sekundär durch Fachkenntnisse abgebildet ist. Zusätzlich wird in der Auswertung nach Empfehlungsgrad und weiteren qualitätsrelevanten Kriterien differenziert.

Ergebnisse

Einleitend wird der modulare Aufbau des 676 Felder umfassenden Datensatzes erläutert. 401 einzelne Datenfelder, aufgeteilt auf Basisdokumentation, Überwachung, Konsil und die fachneurologische Dokumentation, kommen zur Behandlung des Schlaganfallpatienten überhaupt in Betracht. Davon sind 247 Datenfelder mit einer Rationalen hinterlegt. Sie bilden, z. T. überlappend, 78,9 % von 214 medizinischen Empfehlungen mehrerer Leitlinien und 85,8 % der ermittelten 106 Qualitätsindikatoren ab. Von den 67 Anforderungen zur Abrechnung von Leistungszahlen sind primär 55,5 % erhebbar. Durch entsprechende Sachkenntnis eines Facharztes für Neurologie in der Behandlung können diese Ergebnisse auf nahezu 100 % angehoben werden.

Schlussfolgerung

Anhand der Indexerkrankung „Schlaganfall“ wird gezeigt, dass der Datensatz Notaufnahme der DIVI wesentliche medizinische Leitlinien/Empfehlungen abbildet. Der Datensatz eignet sich ebenfalls als Dokumentationsbasis eines QM, beispielsweise zur Teilnahme am Register der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall-Register“ (ADSR). Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn er durch einen in der Behandlung des Patienten mit Schlaganfall fachkundigen Arzt (i. A. Facharzt für Neurologie) angewendet wird. Abschließend zeigen die Ergebnisse, dass zukünftig medizinische Leitlinien, Empfehlungen zum QM und abrechnungsrelevante Inhalte bereits bei der Entwicklung von Datensätzen zur Dokumentation implementiert werden sollten, um Doppeldokumentation zu vermeiden.

Schlüsselwörter

Ischämischer Schlaganfall Leitlinie Schlaganfallregister Datensatz Notaufnahme der DIVI Dokumentation 

Consideration of guidelines, recommendations and quality indicators for treatment of stroke in the dataset “Emergency Department” of DIVI

Summary

Background

The dataset “Emergency Department” of the German Interdisciplinary Association of Critical Care and Emergency Medicine (DIVI) has been developed during several expert meetings. Its goal is an all-encompassing documentation of the early clinical treatment of patients in emergency departments. Using the example of the index disease acute ischemic stroke (stroke), the aim was to analyze how far this approach has been fulfilled.

Material and methods

In this study German, European and US American guidelines were used to analyze the extent of coverage of the datasets on current emergency department guidelines and recommendations from professional societies. In addition, it was examined whether the dataset includes recommended quality indicators (QI) for quality management (QM) and in a third step it was examined to what extent national provisions for billing are included. In each case a differentiation was made whether the respective rationale was primary, i.e. directly apparent or whether it was merely secondarily depicted by expertise. In the evaluation an additional differentiation was made between the level of recommendations and further quality relevant criteria.

Results

The modular design of the emergency department dataset comprising 676 data fields is briefly described. A total of 401 individual fields, divided into basic documentation, monitoring and specific neurological documentation of the treatment of stroke patients were considered. For 247 data fields a rationale was found. Partially overlapping, 78.9 % of 214 medical recommendations in 3 guidelines and 85.8 % of the 106 identified quality indicators were primarily covered. Of the 67 requirements for billing of performance of services, 55.5 % are primarily part of the emergency department dataset. Through appropriate expertise and documentation by a board certified neurologist, the results can be improved to almost 100 %.

Conclusion

The index disease stroke illustrates that the emergency department dataset of the DIVI covers medical guidelines, especially 100 % of the German guidelines with a grade of recommendation. All necessary information to document the specialized stroke treatment procedure in the German diagnosis-related groups (DRG) system is also covered. The dataset is also suitable as a documentation tool of quality management, for example, to participate in the registry of the German Stroke Society (ADSR). Best results are obtained if the dataset is applied by a physician specialized in the treatment of patients with stroke (e.g. board certified neurologist). Finally the results show that changes in medical guidelines and recommendations for quality management as well as billing-relevant content should be implemented in the development of datasets for documentation to avoid duplicate documentation.

Keywords

Acute stroke Guidelines Stroke register Dataset emergency department DIVI Documentation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. M. Kulla, P.D. Schellinger, O. Busse, F. Walcher und M. Helm sind Mitglieder der Sektion Notaufnahmeprotokoll der DIVI. P.D. Schellinger, O. Busse und A. Harth sind Mitglieder der Deutschen Schlaganfallgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. M. Friess gibt an, dass kein Interessenkonflikt vorliegt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Adams HP Jr, Del Zoppo G, Alberts MJ et al (2007) Guidelines for the early management of adults with ischemic stroke. Stroke 38:1655–1711CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Altenmeyer K-H, Dirks B, Lackner CK et al (2008) Eckpunkte Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in Klinik und Präklinik. Notarzt 24:175–176CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall-Register (2013) Basis-Dokumentationsbogen Schlaganfall der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall-Register (ADSR). http://www.adsr.uni-wuerzburg.de/datenerfassung/. Zugegriffen: 1. Feb. 2015Google Scholar
  4. 4.
    Brainin M, Barnes M, Baron JC et al (2004) Guidance for the preparation of neurological management guidelines by EFNS scientific task forces – revised recommendations 2004. Eur J Neurol 11:577–581CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesrepublik Deutschland (2014) Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen (Krankenhausentgeltgesetz – KHEntgG). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/khentgg/gesamt.pdf. Zugegriffen: 19. Feb. 2015Google Scholar
  6. 6.
    Bundesrepublik Deutschland (2014) Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/sgb_5/gesamt.pdf. Zugegriffen: 19. Feb. 2015Google Scholar
  7. 7.
    Bund-Länder-AG (2014) Eckpunkte der Bund-Länder-AG zur Krankenhausreform 2015. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/B/Bund_Laender_Krankenhaus/Eckpunkte_Bund_Laender_Krankenhaus.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2015Google Scholar
  8. 8.
    Burns PB, Rohrich RJ, Chung KC (2011) The levels of evidence and their role in evidence-based medicine. Plast Reconstr Surg 128:305–310PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Candelise L, Gattinoni M, Bersano A et al (2007) Stroke-unit care for acute stroke patients: an observational follow-up study. Lancet 369:299–305CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Center for Evidence Based Medicine (2014) Oxford Centre for Evidence-based Medicine – Levels of Evidence (March 2009). http://www.cebm.net/oxford-centre-evidence-based-medicine-levels-evidence-march-2009/. Zugegriffen: 19. Feb. 2015Google Scholar
  11. 11.
    Christ M, Grossmann F, Winter D et al (2010) Triage in der Notaufnahme: Moderne, evidenzbasierte Ersteinschätzung der Behandlungsdringlichkeit. Dtsch Arztebl 107:892–898Google Scholar
  12. 12.
    Deuschl G, Müllges W, Grond M (2007) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Intensiv– und Notfallmedizin (DGNI) und der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) zur Situation der stationären Notaufnahme. Akt Neurol 34:544CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Deuschl G, Topka H, Heide W et al (2009) Die Versorgung neurologischer Patienten in der Notaufnahme. Akt Neurol 36:433–436CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsche Gesellschaft Für Neurologie (2009) Akuttherapie des ischämischen Schlaganfalls – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlag-anfallgesellschaft (DSG) in der Deutschen Gesellschaft für Neurologie 2008 (aktualisierte Version Mai 2009)Google Scholar
  15. 15.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2012) Weißbuch Schwerverletztenversorgung 2., erweiterte Auflage. Orthopädie Unfallchir Mitt Nachr (Suppl 1):1–35Google Scholar
  16. 16.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2014). http://www.dimdi.de. Zugegriffen: 01. Feb. 2015Google Scholar
  17. 17.
    Donabedian A (1988) The quality of care – how can it be assessed? JAMA 260:1743–1748CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    European Stroke Organisation (2008) Guidelines for management of ischaemic stroke and transient ischaemic attack 2008. Cerebrovasc Dis 25:457–507CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Foerch C, Misselwitz B, Sitzer M et al (2008) Die Schlaganfallzahlen bis zum Jahr 2050. Dtsch Arztebl 105:467–473Google Scholar
  20. 20.
    Gerst T, Flintrop J (2015) Qualitätsmanagement – integraler Bestandteil der täglichen Arbeit? Dtsch Arztebl 112:A316–A318Google Scholar
  21. 21.
    Geschäftsstelle Qualitätssicherung Im Krankenhaus (2014) Basisbogen „Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung“ der Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus (GeQiK). http://www.geqik.de/fileadmin/Dateien/qs_schlaganfall/Dokuboegen/2014/Basis-Bogen_2014_SR1.pdf. Zugegriffen: 01. Feb. 2015Google Scholar
  22. 22.
    Gräsner JT, Seewald S, Bohn A et al (2014) German resuscitation registry: Science and resuscitation research. Anaesthesist 63:470–476CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Gries A, Seekamp A, Welte A et al (2010) Notfallbehandlung – Zentral und interdisziplinär. Dtsch Arztebl 107:268–269Google Scholar
  24. 24.
    Helm M, Kulla M, Hauke J et al (2005) Improved data quality by pen – computer assisted emergency room data collection following major trauma – a Pilot Study. Eur J Trauma 31:252–257CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Heuschmann P, Busse O, Wagner M et al (2010) Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol 37:333–340CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Heuschmann PU, Kolominsky-Rabas PL, Kugler C et al (2000) Qualitätssicherung in der Schlaganfall-Behandlung: Das Basismodul der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall-Register (ADSR). Gesundheitswesen 62:547–552CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Humpich M, Byhahn C, Fowler RL et al (2009) Stroke: acute stroke receiving facilities and management. Curr Opin Crit Care 15:295–300CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Kennedy MP, Allen J, Allen G (2002) Benchmarking in emergency health systems. Emerg Med (Fremantle) 14:430–435CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Kessler C, Khaw AV, Nabavi DG et al (2011) Standardized prehospital treatment of stroke. Dtsch Arztebl Int 108:585–591PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Kulla M, Baacke M, Schöpke T et al (2014) Core Dataset „Emergency Department“ of the German Interdisciplinary Association of Critical Care and Emergency Medicin (DIVI). Basis for healthcare research and quality control in emergency departments. Notfall Rettungsmed 17:671–681CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Kulla M, Röhrig R, Helm M et al (2014) National data set „emergency department“. Development, structure and approval by the Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin. Anaesthesist 63:243–255CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Nabavi D, Ringelstein E, Faiss J et al (2012) Regionale und überregionale Stroke-Units in Deutschland. Nervenarzt 83:1039–1052CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Osterloh F (2015) Krankenhausreform – Wie grundlegend wird der Umbau. Dtsch Arztebl 112:A845–A846Google Scholar
  34. 34.
    Otten K (2004) Leitlinien und Qualitätsindikatoren im Rahmen von Disease-Management-Programmen für Schlaganfallpatienten – Übersicht existierender Indikatoren zur Schlaganfallversorgung. In: Dissertation Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin. Medizinische Fakultät Universität Düsseldorf, DüsseldorfGoogle Scholar
  35. 35.
    Schilling M, Kros M, Ritter M et al (2012) Concept for allocation of acute stroke patients: evaluation of the quality of diagnosis reached by the emergency medical services of Munster. Nervenarzt 83:759–765CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Schlechtriemen T, Lackner CK, Moecke H et al (2003) Medizinisches Qualitätsmanagement mit Hilfe ausgewählter Zieldiagnosen. Notfall Rettungsmed 6:175–188CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Schmitt J, Petzold T, Deckert S et al (2014) Recommendations for quality indicators in german s3 guidelines: a critical appraisal. Gesundheitswesen 76:819–826CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Schmitt J, Petzold T, Eberlein-Gonska M et al (2013) Requirements for quality indicators. The relevance of current developments in outcomes research for quality management. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 107:516–522CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Seekamp A (2010) Konsenspapier zum Thema zentrale Notfallaufnahme. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. Mitt Nachr 32:68–69Google Scholar
  40. 40.
    Somasundaram R, Ale Abaei A, Koch M (2009) Triage in zentralen Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 12:250–255CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Traumaregister DGU (2014) 20 years TraumaRegister DGU(®): development, aims and structure. Injury 45(Suppl 3):S6–S13CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Walcher F, Kulla M, Klinger S et al (2012) Standardisierte Dokumentation im Schockraum mit dem Kerndatensatz „Notaufnahme“ der DIVI. Unfallchirurg 115:457–464CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. 43.
    Wiedmann S, Heuschmann PU, Hillmann S et al (2014) The quality of acute stroke treatment – an analysis of evidence-based indicators in 260000 patients. Dtsch Arztebl Int 111:759–765PubMedCentralPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • M. Kulla
    • 1
    Email author
  • M. Friess
    • 1
  • P.D. Schellinger
    • 2
  • A. Harth
    • 3
  • O. Busse
    • 4
  • F. Walcher
    • 5
  • M. Helm
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinBundeswehrkrankhaus Ulm – Sektion Notfallmedizin, Akademisches Krankenhaus der Universität UlmUlmDeutschland
  2. 2.Neurologische Klinik und NeurogeriatrieJohannes Wesling Klinikum MindenMindenDeutschland
  3. 3.Klinik für NeurologieBundeswehrkrankenhaus Ulm, Akademisches Krankenhaus der Universität UlmUlmDeutschland
  4. 4.Deutsche Schlaganfallgesellschaft und Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv – und NotfallmedizinBerlinDeutschland
  5. 5.Klinik für UnfallchirurgieUniversitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations