Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 88, Issue 1, pp 53–60 | Cite as

Psychiatrie als praktische Wissenschaft

Überlegungen nach Wolfgang Wieland (1933–2015)
  • M. Jäger
  • M. E. Wigand
  • T. Becker
Übersichten

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund historischer und aktueller Kritik am Fach Psychiatrie und Psychotherapie als medizinische Fachdisziplin erfolgt eine Auseinandersetzung mit den medizintheoretischen Überlegungen des Arztes und Philosophen Wolfgang Wieland. In dessen Beiträgen wird die Medizin als praktische Wissenschaft angesehen, deren Ziel die Begründung vernünftigen Handelns ist. Im Mittelpunkt dieses Modells steht die Diagnose, mit deren Hilfe der einzelne Fall unter allgemeine Gesetzmäßigkeiten subsumiert wird. Aus dieser Zuordnung lassen sich dann die wesentlichen Handlungsoptionen beispielsweise im Sinne von Therapieentscheidungen ableiten. Das Fach Psychiatrie und Psychotherapie wird dadurch zur medizinischen Disziplin, dass es dieses von Wieland beschriebene grundlegende Modell ärztlichen Denkens und Handelns übernimmt. Allerdings sind die Limitationen dieses Ansatzes zu berücksichtigen. So ist es insbesondere im psychiatrisch-psychotherapeutischen Kontext wichtig, trotz Orientierung an allgemeinen Gesetzmäßigkeiten der Individualität des einzelnen Patienten ausreichend gerecht zu werden. Weiterhin erscheint es bedeutsam, die Grenzen des Faches Psychiatrie und Psychotherapie als medizinische Disziplin zu beachten, was auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem psychiatrischen Krankheitsbegriff erfordert.

Schlüsselwörter

Psychiatrie Psychotherapie Diagnose Evidenzbasierte Medizin Krankheit 

Psychiatry as a practical science

Considerations following Wolfgang Wieland (1933–2015)

Abstract

In the light of historical and modern criticism of the discipline of psychiatry and psychotherapy as a medical subspecialty, this paper deals with aspects of the theory of medicine as postulated by the physician and philosopher Wolfgang Wieland. According to his contributions medicine is a practical science aiming at establishing rational action. Central to this model is a diagnosis, which helps to subsume individual cases under general principles from which essential therapeutic options can be derived. Hence, psychiatry and psychotherapy become a medical subspecialty by adopting the basic model of medical reasoning and action as described by Wieland. Nevertheless, the limits of such an approach must be taken into consideration. Especially in a psychiatric and psychotherapeutic context it is of particular importance that even when being guided by general principles the responsibility for the personality of each individual patient should be adequately met. Furthermore, attention should be paid to the limits of the subspecialty of psychiatry and psychotherapy as a medical discipline, which also requires a critical analysis of the concept of psychiatric illness.

Keywords

Psychiatry Psychotherapy Diagnosis Evidence-based medicine Disease 

Notes

Danksagung

Das Manuskript entstand im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes zur Identifikation von psychopathologischen Verlaufstypen schizophrener Psychosen (JA 1742/2-1).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Jäger, M. E. Wigand und T. Becker geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Braus DF (2014) EinBlick ins Gehirn. Psychiatrie als angewandte klinische Neurowissenschaft. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Engel G (1977) The need for a new medical model: a challenge for bio-medicine. Science 196:129–135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Feinstein AR (1967) Clinical judgement. R.E. Krieger Publishing Company, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Guze SB (1992) Why psychiatry is a branch of medicine. Oxford University Press Inc, OxfordGoogle Scholar
  5. 5.
    Frances A (2013) Normal. Gegen eine Inflation psychiatrischer Diagnosen. DuMont, KölnGoogle Scholar
  6. 6.
    Griesinger W (1845) Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten, für Ärzte und Studierende. Krabbe, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Heinz A (2015) Der Begriff psychischer Krankheit in Psychiatrie und Psychotherapie. Nervenarzt 86:7–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hess V, Herrn R (2015) Die Funktionen des allgemeinen Krankheitsbegriffes aus historischer Perspektive. Nervenarzt 86:9–15CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Höschl C, Libiger J (2000) Rights and responsibilities of the psychiatric profession. Acta Psychiatr Scand Suppl 399:40–41CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hoff P (1994) Emil Kraepelin und die Psychiatrie als klinische Wissenschaft. Ein Beitrag zum Selbstverständnis psychiatrischer Forschung. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jäger M (2014) Psychopathologie: eine veraltete Disziplin? Nervenheilkunde 33:587–590Google Scholar
  12. 12.
    Jäger M (2015) Aktuelle psychiatrische Diagnostik. Ein Leitfaden für das tägliche Arbeiten mit ICD und DSM. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Jäger M (2016) Konzepte der Psychopathologie. Von Karl Jaspers zu den Ansätzen des 21. Jahrhunderts. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Jaspers K (1923) Allgemeine Psychopathologie, 3. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Koch R (1917) Die ärztliche Diagnose. Beitrag zur Kenntnis des ärztlichen Denkens. Bergmann, WiesbadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Kraepelin E (1899) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte, 6. Aufl. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  17. 17.
    Lewis A (1953) Health as a social concept. Br J Sociol 4:109–124CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Marneros A, Pillmann F (2005) Das Wort Psychiatrie wurde in Halle geboren. Von den Anfängen der deutschen Psychiatrie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Pollmächer T (2015) Moral oder Doppelmoral? Das Berufsethos des Psychiaters im Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung, Rechten Dritter und Zwangsbehandlung. Nervenarzt 86:1148–1156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Priebe S (2013) The future of academic psychiatry may be social. Br J Psychiatry 202:319–320CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Reil JC (1808) Über den Begriff Medicin und ihre Verzweigung, besonders in Beziehung auf die Berichtigung der Topik der Psychiaterie. In: Reil JV, Hoffbauer JC (Hrsg) Beyträge zur Beförderung einer Kurmethode auf psychischen Wege, Bd. 1. Halle, Curtsche Buchhandlung, S 161–279Google Scholar
  22. 22.
    Saß H (1994) Zur Problematik der operationalen Diagnostik in der Psychiatrie. In: Dilling H, Schulte-Markwort E, Freyberger HJ (Hrsg) Von der ICD-9 zur ICD-10: Neue Ansätze der Diagnostik psychischer Störungen in der Psychiatrie, Psychosomatik und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Huber, Bern, S 149–156Google Scholar
  23. 23.
    Schramme T (2015) Psychische Krankheit als Störung wesentlicher Funktionen. Nervenarzt 86:16–21CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Steinert T (2014) Missbrauch der Psychiatrie. Psychiatr Prax 41:237–238CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Szasz T (2013) Geisteskrankheit: ein moderner Mythos. Grundlagen einer Theorie des persönlichen Verhaltens. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  26. 26.
    Thome J (2005) Molekulare Psychiatrie: Theoretische Grundlagen, Forschung und Klinik. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  27. 27.
    van Os J, Rutten BP, Poulton R (2008) Gene-environment interactions in schizophrenia: review of epidemiological findings and future directions. Schizophr Bull 34:1066–1082CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  28. 28.
    Weinmann S (2007) Evidenzbasierte Psychiatrie. Methoden und Anwendung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Wieland W (1974) Praxis und Urteilskraft. Z Philos Forsch 28:17–42Google Scholar
  30. 30.
    Wieland W (1986) Strukturwandel der Medizin und ärztliche Ethik. Philosophische Überlegungen zu Grundlagen einer praktischen Wissenschaft. Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  31. 31.
    Wieland W (2004) Diagnose: Überlegungen zur Medizintheorie. Johannes G. Hoof, WarendorfGoogle Scholar
  32. 32.
    Wieland W (2014) Medizin als praktische Wissenschaft. Kleine medizintheoretische Schriften. Olms, Hildesheim (Herausgegeben von Ensat R und Vogo AG)Google Scholar
  33. 33.
    Wiesing U (2004) Wer heilt, hat Recht: Über Pragmatik und Pluralität in der Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität UlmBezirkskrankenhaus GünzburgGünzburgDeutschland

Personalised recommendations