Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 87, Issue 7, pp 770–779 | Cite as

Schizophrene Psychosen mit affektdominanter Symptomatik

Ein Beitrag zu einem systemspezifischen Ansatz
  • F. U. Lang
  • K. Stegmayer
  • T. Becker
  • M. Jäger
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Entflechtung der Heterogenität schizophrener Psychosen wurde mit der Berner Psychopathologieskala (BPS) ein systemspezifischer Ansatz mit den Domänen „Sprache“, „Affekt“ und „Motorik“ vorgeschlagen. Dieser Ansatz soll am Beispiel der Domäne „Affekt“ unter Verwendung eines primär kasuistischen Zugangsweges einerseits auf seine klinische Anwendbarkeit hin untersucht und andererseits geprüft werden, ob so eine homogene Patientengruppe identifizieret werden kann.

Material und Methoden

Aus einer Stichprobe von insgesamt 100 Patienten mit schizophrenen Psychosen wurden sechs Fälle ausgewählt. Der psychopathologische Querschnittsbefund wurde mit der Positive and Negative Syndrome Scale of Schizophrenia (PANSS) und der BPS standardisiert erfasst. Für jeden Probanden erfolgte die ausführliche kasuistische Aufarbeitung, die sich an den Methoden der traditionellen Psychopathologie orientierte.

Ergebnisse

Die affektdominanten Fälle waren mithilfe des systemspezifischen Ansatzes besser charakterisierbar, als dies mit dem Positiv-Negativ-Konzept möglich war. Aussagen über den Krankheitsverlauf waren jedoch ausgehend vom psychopathologischen Querschnittsbefund nur eingeschränkt möglich.

Diskussion

Das Konzept eines affektdominanten Subtyps schizophrener Psychosen kann, insbesondere in Hinblick auf die Heterogenität des Verlaufs, nicht vollständig überzeugen. Dem systemspezifischen Ansatz kommt aber vor allem ein heuristischer Wert in Hinblick auf weitere neurobiologische Untersuchungen zu.

Schlüsselwörter

Schizophrenie Psychopathologie Affekt Positivsymptomatik Verlauf 

Schizophrenic psychoses with affect-dominant symptoms

Contribution to a system-specific approach

Abstract

Background

In order to reduce heterogeneity in schizophrenia a system-specific approach consisting of the domains ‘language’, ‘affect’ and ‘motor behavior’ was proposed namely the Bern psychopathology scale (BPS). Using the example of the affective domain we examined this system-specific approach for its applicability to clinical practice using a qualitative-casuistic method. Moreover, we examined the possibility to identify a homogeneous subgroup of patients applying this approach.

Material and methods

From a sample of 100 patients with schizophrenia a total of six patients was selected and described following a traditional psychopathological case approach. To expand this qualitative-casuistic method we included the results of standardized psychopathological assessments using the BPS and the positive and negative syndrome scale of schizophrenia (PANSS).

Results

Schizophrenic psychoses with affect-dominant symptoms could be characterized better using a system-specific approach than the positive-negative-concept. Ensuing from the cross-sectional psychopathological patterns only limited statements regarding the prospective course were possible.

Discussion

The concept of an affect-dominant subtype of schizophrenia was not entirely convincing with respect of the heterogeneous course of the patients described. Nevertheless, the system-specific approach may hold promise for the future regarding further neurobiological research.

Keywords

Schizophrenia Psychopathology Affect Positive symptoms Course 

Notes

Danksagung

Die Untersuchung wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen eines Projektes zur Identifikation psychopathologischer Verlaufstypen schizophrener Psychosen gefördert (JA 1742/2-1).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.U. Lang weist auf folgende Beziehung hin: F.U. Lang erhielt von Astra Zeneca und Janssen-Cilag Zuschüsse zu Kongressreisen sowie Vortragshonorar von Lundbeck. M. Jäger erhielt Vortragshonorare und Zuschüsse zu Kongressreisen von Astra Zeneca, Janssen-Cilag und Lilly. T. Becker weist auf folgende Beziehungen hin: die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm erhielt Forschungsförderung von Astra Zeneca, GlaxoSmithKline, AFFECTIS Pharmaceuticals AG und dem AOK Bundesverband. Darüber hinaus wurde die Klinik in kleinerem Umfang für die Durchführung von Veranstaltungen von Astra Zeneca, Bristol-Myers Squibb, Eisai, GlaxoSmithKline, Janssen-Cilag, Lilly, Lundbeck, Novartis, Pfizer and Wyeth unterstützt. K. Stegmayer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Anderson-Schmidt H, Adler L, Aly C et al (2013) The “DGPPN-Cohort”: a national collaboration initiative by the German Association for Psychiatry and Psychotherapy (DGPPN) for establishing a large-scale cohort of psychiatric patients. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 263:695–701CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Andreasen NC, Olsen SO (1982) Negative vs. positive schizophrenia. definition and validation. Arch Gen Psychiatry 39:789–794CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bleuler E (1911) Dementia praecox oder die Gruppe der Schizophrenien. In: Aschaffenburg G (Hrsg) Handbuch der Psychiatrie, Teil 4. Deuticke, LeipzigGoogle Scholar
  4. 4.
    Davidson L, McGlashan TH (1997) The varied outcomes of schizophrenia. Can J Psychiatry 42:34–43PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde DGPPN (2006) Behandlungsleitlinie Schizophrenie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  6. 6.
    First MB, Gibbon M, Spitzer RL et al (1997) Structured clinical interview for DSM-IV Disorders (SCID). American Psychiatric Press, Washington DCGoogle Scholar
  7. 7.
    Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Verlaufs- und sozialpsychiatrische Langzeituntersuchungen an den 1945–1959 in Bonn hospitalisierten schizophrenen Kranken. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Jäger M (2015) Aktuelle psychiatrische Diagnostik. Ein Leitfaden für das tägliche Arbeiten mit ICD und DSM. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Jäger M (2016) Konzepte der Psychopathologie. Von Karl Jaspers zu den Ansätzen des 21. Jahrhunderts. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Jäger M, Becker T, Haack S et al (2011) Schizoaffective disorder – an ongoing challenge for psychiatric nosology. Eur Psychiatry 26:159–165CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Jäger M, Lang FU, Frasch K et al (2012) Schizophrene Psychosen mit bipolarem Verlauf – Implikationen für Nosologie und Therapie. Fortschr Neurol Psychiatr 80:520–526CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Jäger M, Frasch K, Lang FU et al (2012) Auflösung des Schizophreniebegriffes – Dimensionale Modelle oder Aufteilung in Subtypen? Nervenarzt 83:345–354CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    James W (1997) Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die menschliche Natur, Übersetzung von Herms E und Stahlhut C. Insel, FrankfurtGoogle Scholar
  14. 14.
    Jaspers K (1946) Allgemeine Psychopathologie, 4. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kay SR, Fiszbein A, Opler LA (1987) The Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) for schizophrenia. Schizophr Bull 13:261–276CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Lang FU, Dreyhaupt J, Walther S et al (2015) Schizophrene Psychosen mit motordominanter Symptomatik: Überlegungen zu einem systemspezifischen Ansatz. Fortschr Neurol Psychiatr 83:437–445CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Lang FU, Walther S, Stegmayer K et al (2015) Subtyping schizophrenia: a comparison of positive/negative and system-specific approaches. Compr Psychiatry 61:1115–1121CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Leonhard K (1995) Die Aufteilung der endogenen Psychosen und ihre differenzierte Ätiologie, 7. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Mayer-Gross W (1932) Die Klinik. Erkennung und Differentialdiagnose. In: Bumke (Hrsg) Spezieller Teil V, Die Schizophrenie. Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 9. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Parnas J, Møller P, Kircher T et al (2005) EASE: Examination of Anomalous Self-Experience. Psychopathology 2005(38):236–258CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Pfuhlmann B, Jabs B, Althaus G et al (2004) Cycloid psychoses are not part of a bipolar affective spectrum: results of a controlled family study. J Affect Disord 83:11–19CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Stegmayer K, Horn H, Federspiel A et al (2014) Ventral striatum gray matter density reduction in patients with schizophrenia and psychotic emotional dysregulation. Neuroimage Clin 4:232–239CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Strik W, Wopfner A, Horn H et al (2010) The Bern Psychopathology Scale for the assessment of system-specific psychotic symptoms. Neuropsychobiology 61:197–209CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Strik W, Dierks T (2011) Biologische Psychopathologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • F. U. Lang
    • 1
  • K. Stegmayer
    • 2
  • T. Becker
    • 1
  • M. Jäger
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität UlmBezirkskrankenhaus GünzburgGünzburgDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie BernBernSchweiz

Personalised recommendations