Der Nervenarzt

, Volume 86, Issue 5, pp 571–578 | Cite as

Wirksamkeit ambulanter Nachsorge bei Strafvollzugsentlassenen

Erste Evaluation der Forensisch Therapeutischen Ambulanz für Gewalt- und Sexualstraftäter in Berlin
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Forensisch Therapeutische Ambulanz in Berlin dient der professionellen Nachbehandlung von als gefährlich eingestuften Gewalt- und Sexualstraftätern, die aus der Strafhaft oder einer Maßregel entlassen wurden.

Patienten und Methode

Zur besseren Vergleichbarkeit wurde anhand von Eckdaten der strafrechtlichen Entwicklung und der etwaigen Diagnosen (ICD-10) der Klienten der FTA (Vollerhebung, n = 32) eine Vergleichsgruppe aus den entsendenden Einrichtungen rekrutiert („matched sample“, n = 32), die entlassen wurden als die FTA noch nicht existierte. Das Hauptaugenmerk der Evaluation lag auf der spezialpräventiven Effizienz im Sinne erneut eingegangener Anzeigen.

Ergebnisse

Die nachbehandelten Personen wurden signifikant später aufgrund von Sexualdelikten angezeigt als die Vergleichsgruppe. Das geschätzte Rückfallrisiko war während der Behandlung um rund 85 % geringer. Nach dem Ende der Behandlung pendelten sich die Untersuchungsgruppen wieder auf vergleichbarem Niveau ein.

Schlussfolgerung

Individuell abgestimmte Maßnahmen sollten nach Ablauf der Behandlung aufrechterhalten werden. Da Strafvollzugsentlassene häufig weniger auf ihre Entlassung vorbereitet werden als MaßregelvollzugspatientInnen, stößt die therapeutische Arbeit mitunter an ihre Grenzen. Sozialarbeiterische Aufgaben sollten deshalb von Anfang an mitberücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Forensische Nachsorge Evaluation Ambulanz Strafvollzug Maßregelvollzug 

Effectiveness of aftercare treatment after release from prison

A first evaluation of the forensic therapeutic outpatient clinic for serious violent and sexual offenders in Berlin

Summary

Background

The Forensic Therapeutic Outpatient Clinic (FTA) in Berlin targets the professional aftercare treatment of classified high-risk violent and sexual offenders released from prison or forensic psychiatric hospitals.

Patients and methods

A comparison sample (n = 32) matched to the patients of the FTA (complete survey n = 32) according to similar criminal histories and diagnoses (ICD-10) was collected from offenders released from prison and forensic psychiatry at a time before the FTA was established. The focus of the study was on recidivism measured by complaints received by police departments during the follow-up period.

Results

Sexual recidivism occurred significantly later in the case of released offenders with aftercare treatment compared to those without. Moreover, for the duration of aftercare treatment the general risk of recidivism was approximately 85 % lower; however, after termination of treatment the recidivism rates of both samples converged to almost the same level.

Conclusion

Individually adapted measures should be maintained after finishing aftercare treatment; however, because prisoners released from prison are frequently less prepared than patients from forensic psychiatric hospitals, the therapeutic work often reaches its limits in these cases. Therefore, social work should be taken into account right from the start.

Keywords

Forensic aftercare treatment Evaluation Outpatient clinic Prison Hospital treatment order 

Literatur

  1. 1.
    Boetticher A (2005) Aktuelle Entwicklungen im Maßregelvollzug und bei der Sicherungsverwahrung. Ambulante Nachsorge für Sexualstraftäter ist Aufgabe der Justiz! NStZ 25(8):417–423Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium des Innern (2011) Polizeiliche Kriminalstatistik 2010Google Scholar
  3. 3.
    Cabeza SG (1998) Kriminalprävention durch ambulante Kriminaltherapie. In: R Müller-Isberner, SG Cabeza (Hrsg) Forensische Psychiatrie. Schuldfähigkeit, Kriminaltherapie, Kriminalprognose (123–135). Forum Verlag Godesberg GmbH, MönchengladbachGoogle Scholar
  4. 4.
    Dahle, K-P, Harwardt F, Schneider-Njepel V (2012) LSI-R. Inventar zur Einschätzung des Rückfallrisikos und des Betreuung- und Behandlungsbedarfs von Straftätern. Deutsche Version des Level of Service Inventory-Revised nach Don Andrews und James Bonta. Göttingen, HogrefeGoogle Scholar
  5. 5.
    Egg R (1990) Sozialtherapeutische Behandlung und Rückfälligkeit im längerfristigen Vergleich. MschrKrim 73:358–368Google Scholar
  6. 6.
    Fox J (2002) Cox proportional-hazards regression for survival data. Appendix to An R and S-PLUS Companion to Applied Regression. http://cran.r-project.org/doc/contrib/Fox-Companion/appendix-cox-regression.pdf [12.03.12]Google Scholar
  7. 7.
    Freese R (2003) Ambulante Versorgung von psychisch kranken Straftätern im Maßregel- und Justizvollzug – Analysen, Entwicklungen, Impulse. Recht Psychiatrie 21(2):52–57Google Scholar
  8. 8.
    Freese R (2003) Ambulante Versorgung psychisch kranker Straftäter. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  9. 9.
    Freese R (2010) Nachsorge ehemals strafgerichtlich untergebrachter Menschen in Deutschland – formale Strukturen, Inhalte und Überlegungen. In: G Hahn, M Stiels-Glenn (Hrsg) Ambulante Täterarbeit. Intervention, Risikokontrolle und Prävention. Psychiatrie Verlag, Bonn, S 126–149Google Scholar
  10. 10.
    Hall GCN (1995) Sexual offender recidivism revisited: a meta-analysis of recent treatment studies. J Consult Clin Psychol 63(5):802–809CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hare RD (1991) The Hare Psychopathy Checklist – Revised: Manual. Multi-Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  12. 12.
    Lau S (2003) Wirkt ambulante Kriminaltherapie? Literaturübersicht zur Effektivität gemeindenaher rückfallpräventiver Maßnahmen bei Straftätern und psychisch kranken Rechtsbrechern. Psychiatr Prax 30:119–126CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Leygraf N (2006) Ambulante Behandlungsmöglichkeiten. In: Kröber H-L, Dölling D, Leygraf N, Saß H (Hrsg) Handbuch der Forensischen Psychiatrie, Bd 3. Psychiatrische Kriminalprognose und Kriminaltherapie. Steinkopff, Dortmund, S 242–254Google Scholar
  14. 14.
    Müller-Isberner R (1996) Forensic psychiatric aftercare following hospital order treatment. Int J Law Psychiatry 19(1):81–86CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Müller-Isberner R, Rohdich R, Cabeza SG (1997) Zur Effizienz ambulanter Kriminaltherapie. Bewährungshilfe 3:272–285Google Scholar
  16. 16.
    Niemz S (2011) Sozialtherapie im Strafvollzug 2011. Ergebnisübersicht zur Stichtagserhebung zum 31.03.2011. KrimZ, WiesbadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Pitzing (2001) Die Arbeit der psychotherapeutischen Ambulanz für Sexualstraftäter des Vereins für Bewährungshilfe Stuttgart e. V. Bewährungshilfe 48(4):383–391Google Scholar
  18. 18.
    Pitzing (2006) Psychotherapeutische Ambulanz für Sexualstraftäter der Bewährungshilfe Stuttgart e. V. – Vorsorge durch Nachsorge. http://www.sd-stgt.de/psychambulanz.htm [30.06.2012]Google Scholar
  19. 19.
    Sauter J, Voss T, Dahle K-P (2014) Chancen und Grenzen in der ambulanten Nachsorge Straf- und Maßregelvollzugsentlassener. Eine Verlaufsevaluation der Forensisch Therapeutischen Ambulanz für Gewalt- und Sexualstraftäter in Berlin. Forens Psychiatr Psychol Kriminol (zur Publikation eingereicht)Google Scholar
  20. 20.
    Schalast N, Seifert D, Leygraf N (2007) Patienten des Maßregelvollzugs gemäß § 63 StGB mit geringen Entlassungsaussichten. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 1:34–42CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schmidt-Quernheim F (2011) Evaluation der ambulanten Nachsorge forensischer Patienten (§ 63 StGB) in Nordrhein-Westfalen. Unveröffentlichte Dissertation an der Universität Duisburg, EssenGoogle Scholar
  22. 22.
    Seifert D, Pierschke R, Schiffer B, Hufnagel S (2002) Evaluation der Forensischen Ambulanzen im Rheinland – Düren, Langenfeld und Essen – Forschungsprojekt im Auftrag des Landschaftsverbands Rheinland. Institut für Forensische Psychiatrie, EssenGoogle Scholar
  23. 23.
    Seifert D, Schiffer B, Leygraf N (2003) Plädoyer für die forensische Nachsorge. Ergebnisse einer Evaluation forensischer Ambulanzen im Rheinland. Psychiatr Prax 30:235–241CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Seifert D, Möller-Moussavi S (2005) Führungsaufsicht und Bewährungshilfe – Erfüllung gesetzlicher Auflagen oder elementarer Bestandteil forensischer Nachsorge. NStZ 3:131–136Google Scholar
  25. 25.
    Steinböck H, Groß G, Nedopil N et al (2004) Ambulante Betreuung forensischer Patienten – vom Modell zur Institution. Recht Psychiatrie 22(4):199–207Google Scholar
  26. 26.
    Stübner S, Nedopil N (2009) Ambulante Sicherungsnachsorge. Begleituntersuchung eines forensischen Modellprojektes in Bayern. Psychiatr Prax 36:317–319CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Thornton D (2007) Scoring guide for Risk Matrix 2000.9/SVCGoogle Scholar
  28. 28.
    Zisterer-Schick M (2011) Die Psychotherapeutische Ambulanz der Justiz in Ludwigshafen (PAJu). Praxis Rechtspsychol 21(1):77–92Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Forensische PsychiatrieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland

Personalised recommendations