Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 1, pp 88–96 | Cite as

Vergütungssystem für Psychiatrie und Psychosomatik

Studie zur Machbarkeit eines tageskostenbasierten Entgeltsystems
  • A. Klimke
  • R. Bader
  • R. Berton
  • M. Borrmann-Hassenbach
  • T. Brobeil
  • R. Nitschke
  • G. Reitel
  • M. Schillinger
  • F. Godemann
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

In Deutschland wird ein neues Vergütungssystem für Psychiatrie und Psychosomatik entwickelt. Auf Fallkostenbasis hat das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) eine tagesbezogene Vergütung mit schrittweiser Degression vorgeschlagen (PEPP-Grouper). Sie basiert auf ICD-10-Diagnosegruppen, Verweildauer und einigen komplizierenden Faktoren. Kontrovers ist, ob eine degressive Vergütung zu einer inadäquaten Vergütung von Patienten mit länger andauernden schweren Symptomen wie Suizidalität bei Depression oder autoaggressivem Verhalten bei Borderline-Störung führt und letztlich akut Erkrankte gegenüber chronisch psychisch Kranken bevorzugt werden.

Fragestellung

Die Machbarkeitsstudie entwickelt und testet einen alternativen Vergütungsansatz, der auf einer Analyse der Tageskosten statt der Fallkosten beruht.

Material und Methoden

Die Studie basiert auf 147.749 Behandlungstagen von 4633 Fällen mit psychotischer Störung (PEPP-PA03) in 6 Kalkulationshäusern. Wir analysierten Tage mit Intensivbehandlung, 1:1-Betreuung, aufwendiger psychologischer Diagnostik, MRT-Untersuchung, akuter Krisenintervention, Alter sowie den Einfluss der ersten Behandlungstage und des Entlassungstags.

Ergebnisse und Diskussion

Fast alle untersuchten Faktoren erwiesen sich als statistisch signifikante Kostentrenner in Bezug auf die tagegleichen Kosten. Auf dieser Basis wurde ein alternativer Grouper-Algorithmus (TEPPkonkret) formuliert, der sich auf Alter, Intensivbehandlung, 1:1-Betreuung sowie die Behandlungstage 1 bis 4 und Entlassungstag stützt. Für psychotische Störung ist der TEPPkonkret-Grouper mit einer Basisvergütungsrate, die durch aufwandsabhängige tagegleiche Zusatzvergütungen ergänzt wird, eine ernsthafte Alternative zum PEPP-Grouper, die weiter evaluiert werden sollte.

Schlüsselwörter

Psychiatrie Kosten Vergütung Stationäre Patienten Psychose 

Reimbursement in psychiatry and psychosomatics

Proof of concept for a system based on daily costs

Summary

Background

In Germany a new reimbursement system for psychiatry and psychosomatics is under development. Based on total costs of each case from selected hospitals and day clinics, in 2013 the Institute for the Hospital Remuneration System (InEK) proposed to reimburse the hospital costs daily with step-wise decreasing remuneration, mainly depending on the ICD-10 diagnosis, duration of stay and some complicating factors (PEPP grouper). It is controversial whether this degressive system will result in an inadequate remuneration of patients with longer duration of severe symptoms, such as suicidality in depression or autoaggressive behavior in borderline personality disorder and will eventually lead to advantages for acutely ill patients with short duration of stay compared to chronically ill patients.

Objectives

This study formulated and tested an alternative remuneration system (proof of concept) mainly based on an analysis of daily cost data instead of the total costs of each case.

Material and methods

The study is based on 147,749 treatment days from 4,633 cases of patients with psychotic disorders (PEPP-PA03) in 6 hospitals. As possible cost separating factors the study analyzed days with and without intensive psychiatric care, 1 to 1 care, psychological diagnostics, magnetic resonance imaging (MRI), acute crisis intervention, age at admission, the first days of treatment and day of discharge.

Results and discussion

Nearly all factors tested were shown to be statistically significant in separating daily hospital costs. Based on these findings an alternative calculation algorithm (TEPPconcret), which grouped the cases with respect to age, intensive care, 1 to 1 care, treatment days 1–4 and day of discharge, was formulated and tested. For psychotic disorders TEPPconcret with a basic rate complemented by daily add-on payments depending on the effort involved, is a serious alternative to the PEPP system and awaits further evaluation.

Keywords

Psychiatry Costs Reimbursement Inpatients Psychosis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. A. Klimke, R. Bader, R. Berton, M. Borrmann-Hassenbach, T. Brobeil, R. Nitschke, G. Reitel, M. Schillinger und Godemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Simon M (2013) Das deutsche DRG-System: Grundsätzliche Konstruktionsfehler. Dtsch Arztebl 110(39):A1782–A1786Google Scholar
  2. 2.
    Hauth I, Godemann F, Beine K.-H, Kunze H (2009) Aktueller Stand der Entwicklung des neuen Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik. Nervenarzt 80(11):1390–1393Google Scholar
  3. 3.
    Klimke A, Engfer R, Bauer M (2010) Ein neues Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik – Chance auf gerechtere Vergütung oder Einstieg in den Ausstieg aus der regionalen Vollversorgung? Psychiat Prax 37(2):92–98CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    InEK (2013) Pauschalierendes Entgeltsystem Psychiatrie/Psychosomatik, Version 2013/2014. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH (InEK), SiegburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Kunze H, Schepker R, Heinz A (2013) Pauschalierende Entgelte für Psychiatrie und Psychosomatik: Wohin kann der Weg gehen? Dtsch Arztebl A-1366 110(27–28)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • A. Klimke
    • 1
  • R. Bader
    • 2
  • R. Berton
    • 3
  • M. Borrmann-Hassenbach
    • 2
  • T. Brobeil
    • 4
  • R. Nitschke
    • 5
  • G. Reitel
    • 2
  • M. Schillinger
    • 6
  • F. Godemann
    • 6
  1. 1.Vitos Hochtaunus, Vitos Waldkrankenhaus KöppernFriedrichsdorfDeutschland
  2. 2.kbo Kliniken des Bezirks OberbayernOberbayernDeutschland
  3. 3.Pfalzklinikum KlingenmünsterKlingenmünsterDeutschland
  4. 4.Vinzenz von Paul Hospital gGmbH, Rottweil - RottenmünsterRottweilDeutschland
  5. 5.Zentralinstitut für seelische Gesundheit MannheimMannheimDeutschland
  6. 6.Alexianer St. Joseph Krankenhaus Berlin-WeißenseeBerlin-WeißenseeDetschland

Personalised recommendations