Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 7, pp 847–855 | Cite as

Therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie

Kurze Zusammenfassung des neuen Konsensuspapiers der Arbeitsgruppe TDM der AGNP
  • G. Gründer
  • P. Baumann
  • A. Conca
  • G. Zernig
  • C. Hiemke
  • für die TDM-Gruppe der AGNP
Übersichten

Zusammenfassung

Im Oktober 2011 veröffentlichte die Arbeitsgruppe „Therapeutisches Drug Monitoring“ der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP) ein Update ihres 2004 erstmals veröffentlichten Konsensuspapiers zum therapeutischen Drug-Monitoring. Hier sollen die wesentlichen Aussagen nochmals zusammengefasst werden, um sie einem breiteren Leserkreis im deutschsprachigen Raum zugänglich zu machen.

Schlüsselwörter

Therapeutisches Drug-Monitoring Therapeutischer Referenzbereich Plasmakonzentration Pharmakogenetik Zytochrom P-450 

Therapeutic drug monitoring in psychiatry

A brief summary of the new consensus paper by the task force on TDM of the AGNP

Summary

In October 2011 the Task Force Therapeutic Drug Monitoring of the Association for Neuropsychopharmacology and Pharmacopsychiatry (AGNP) published an update (Pharmacopsychiatry 2011, 44: 195–235) of the first version of the consensus paper on therapeutic drug monitoring (TDM) published in 2004. This article summarizes the essential statements to make them accessible to a wider readership in German speaking countries.

Keywords

Therapeutic drug monitoring Therapeutic reference range Plasma concentration Pharmacogenetics Cytochrome P-450 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. G. Gründer war in den letzten zwei Jahren bzw. ist als Berater der folgenden Firmen tätig: Bristol-Myers Squibb (New York, NY, USA), Cheplapharm (Greifswald, Deutschland), Eli Lilly (Indianapolis, Ind, USA), Forest Laboratories (New York, NY, USA), Lundbeck (Kopenhagen, Dänemark), Otsuka (Rockville, Md, USA), Roche (Basel, Schweiz), Servier (Paris, Frankreich) und Takeda (Osaka, Japan). Er war als Sprecher tätig für die folgenden Firmen: Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly, Gedeon Richter (Budapest, Ungarn), Otsuka, Roche und Servier. Er hat Mittel für die Durchführung von Forschungsprojekten von folgenden Firmen erhalten: Alkermes, Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly und Roche. Er ist Mitbegründer der Firmen Pharma-Image – Molecular Imaging Technologies GmbH, Düsseldorf, und Brainfoods UG, Düsseldorf. P. Baumann erhält Honorare von den meisten pharmazeutischen Firmen, welche in der Schweiz psychotrope Pharmaka anbieten: Lundbeck, Servier, Eli Lilly, AstraZeneca, Servier, Janssen, Novartis/Sandoz, MSD, Vifor. Er ist Mitglied des Advisory Boards von Lundbeck, Takeda und Janssen. A. Conca hat in den vergangenen zwei Jahren Symposien organisiert und Vorträge auf Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen gehalten, die u.a. von den Firmen Lundbeck, AstraZeneca, Lilly, Otsuka, Janssen und Angelini unterstützt wurden. G. Zernig hat Vortrags- und/oder Beraterhonorare von den folgenden Firmen erhalten: AlcaSynn, AstraZeneca, Bio-Rad, Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly, GlaxoSmithKline, Kwizda, Janssen, Lundbeck, Mundipharma, Novartis, Nycomed, Pfizer und Wyeth. C. Hiemke ist Geschäftsführer und Gesellschafter der psiac GmbH, die ein internetbasiertes Wechselwirkungsprogramm über den Springer-Verlag vertreibt. Er hat in den vergangenen zwei Jahren ohne persönliche Honorierung die Firmen Janssen Research and Development, New Jersey, USA und Servier, München, Deutschland beraten und Vorträge auf Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen gehalten, die von den Firmen Servier, München, AstraZeneca, Hamburg, Eli Lilly,  Bad Homburg, und Pfizer, Berlin, unterstützt wurden. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Baumann P, Hiemke C, Ulrich S et al (2004) Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie. The AGNP-TDM expert group consensus guidelines: therapeutic drug monitoring in psychiatry. Pharmacopsychiatry 37:243–265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bengtsson F (2004) Therapeutic drug monitoring of psychotropic drugs. TDM „nouveau“. Ther Drug Monit 26:145–151PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gründer G, Hiemke C, Paulzen M et al (2011) Therapeutic plasma concentrations of antidepressants and antipsychotics: lessons from PET imaging. Pharmacopsychiatry 44:236–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gründer G, Benkert O (Hrsg) (2012) Handbuch der Psychopharmakotherapie, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Gründer G, Veselinović T, Paulzen M (2012) Grundprinzipien der Therapie mit Neuropsychopharmaka. [Basic principles of therapy with neuropsychotropic drugs]. Nervenarzt 83:1193–1208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Haen E, Greiner C, Bader W, Wittmann M (2008) Wirkstoffkonzentrationsbestimmungen zur Therapieleitung. Ergänzung therapeutischer Referenzbereiche durch dosisbezogene Referenzbereiche. [Expanding therapeutic reference ranges using dose-related reference ranges]. Nervenarzt 79:558–566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hiemke C, Baumann P, Bergemann N et al (2011) AGNP consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in psychiatry: update 2011. Pharmacopsychiatry 44:195–235CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hiemke C, Baumann P, Stingl J (2012) Pharmakokinetik, Pharmakogenetik und therapeutisches Drug Monitoring. In: Gründer G, Benkert O (Hrsg) Handbuch der Psychopharmakotherapie, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 441–464Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • G. Gründer
    • 1
  • P. Baumann
    • 3
  • A. Conca
    • 4
  • G. Zernig
    • 5
  • C. Hiemke
    • 2
  • für die TDM-Gruppe der AGNP
  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikRWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  3. 3.Center for Psychiatric NeuroscienceLausanneSchweiz
  4. 4.Psychiatrischer Dienst des Gesundheitsbezirkes Bozen-SüdtirolBozenItalien
  5. 5.Universitätsklinik für Allgemeine PsychiatrieMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckDeutschland

Personalised recommendations