Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 6, pp 705–708 | Cite as

FEES auf der Stroke-Unit

Empfehlungen zur Umsetzung im klinischen Alltag
  • R. Dziewas
  • O. Busse
  • J. Glahn
  • M. Grond
  • G.F. Hamann
  • G.W. Ickenstein
  • D.G. Nabavi
  • M. Prosiegel
  • W.-R. Schäbitz
  • P.D. Schellinger
  • S. Stanschus
Übersichten

Zusammenfassung

Schluckstörungen finden sich bei ca. 50 % aller Patienten mit einem akuten Schlaganfall, begünstigen das Auftreten von Aspirationspneumonien und gehen mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität einher. In Ergänzung zur klinischen Dysphagiediagnostik ermöglicht insbesondere die FEES („flexible endoscopic evaluation of swallowing“), dieses Störungsbild mit vertretbarem Aufwand und ohne relevante Gefährdung des Patienten rasch und präzise zu detektieren. In Anbetracht der zunehmenden Verwendung der FEES auf den deutschen Stroke-Units werden in dieser Arbeit Empfehlungen für ihre Etablierung und Durchführung formuliert.

Die für die Durchführung der FEES erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten sollten in einem dreistufigen Prozess erworben werden, der zu Beginn eine strukturierte Fortbildung, anschließend die Untersuchung unter Supervision und schließlich das selbständige Endoskopieren, idealerweise ergänzt durch regelmäßige Besprechungen ausgewählter Befunde, vorsieht. Die FEES sollte im Team von einem Arzt und einem Logopäden (alternativ einem klinischen Linguisten oder einem Sprachtherapeuten) durchgeführt werden. Die Aufgabenverteilung zwischen Arzt und Logopäden kann dabei unter Berücksichtigung des jeweiligen Ausbildungsstandes flexibel erfolgen, keinesfalls ist die Rolle des Logopäden auf reine Assistenztätigkeiten zu reduzieren. Die endoskopische Schweregradeinteilung der schlaganfallbedingten Dysphagie inklusive der zugeordneten therapeutischen Implikationen sollte nach einem in der jeweiligen Einrichtung fest etablierten, standardisierten Schema erfolgen, um so die interprofessionelle Kommunikation zu erleichtern und reibungslose und effiziente Abläufe zu garantieren. Eine zukünftig anzugehende, übergeordnete Aufgabe besteht darin, in Anlehnung an internationale Kriterien und unter Berücksichtigung der spezifischen Belange und Anforderungen deutscher Stroke-Units Ausbildungsstandards der FEES für Ärzte und Logopäden zu erarbeiten

Schlüsselwörter

Schluckstörung Aspirationspneumonie Dysphagiediagnostik Stroke-Unit FEES 

FEES in the stroke unit

Recommendations for implementation in the clinical routine

Summary

Dysphagia occurs in about 50 % of patients with acute stroke, is strongly related to early complications, such as aspiration pneumonia and is a major cause of increased morbidity and mortality in acute stroke. Flexible endoscopic evaluation of swallowing (FEES) has proven to be an easy to use, non-invasive tool for assessment of dysphagia in acute stroke, significantly adding accuracy to the clinical evaluation of dysphagia. With respect to the growing use of FEES in German stroke units this article summarizes recommendations for implementation and execution.

A 3-step process is recommended to acquire the relevant knowledge and skills for carrying out FEES. After a systematic training (first step), swallowing endoscopy should be done under close supervision (second step) which is then followed by independent practice coupled with indirect supervision (third step). In principle, FEES should adopt a team approach involving both neurologists and speech language pathologists (SLP) or alternatively speech therapists. The allocation of responsibilities between these two professions should be kept flexible and should be adjusted to the individual level of education. Reducing the role of the SLP to mere assistance work in particular should be avoided. To enhance interprofessional communication and to allow for a smooth and efficient workflow, endoscopic grading of stroke-related dysphagia should adopt a standardized score that also includes protective and rehabilitative measures as well as nutritional recommendations. A major task for the future is to develop an educational curriculum for FEES that takes the specific needs of stroke unit care into account and is applicable to both physicians and SLPs.

Keywords

Dysphagia Aspiration pneumonia Diagnostics Stroke unit FEES 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist für sich und seine Koautoren auf folgende Beziehungen hin: R. Dziewas wurde von den Firmen Covidien, Fresenius Kabi, Nestlé Health Service, Nutricia, Rehder/Partner und Sanofi Aventis bei der Durchführung von Dysphagiefortbildungen unterstützt. J. Glahn wurde von den Firmen ABBVie, Boehringer Ingelheim, Nutricia, Pentax und Storz bei der Durchführung von Dysphagiefortbildungen unterstützt. M. Prosiegel wurde von der Firma Rehder/Partner bei der Durchführung von Dysphagiefortbildungen unterstützt.

Literatur

  1. 1.
    ASHA (2002) Knowledge and skills for speech-language pathologists performing endoscopic assessment of swallowing functions. American Speech-Language-Hearing AssociationGoogle Scholar
  2. 2.
    ASHA (2005) The role of the speech-language pathologist in the performance and interpretation of swallowing: position statement. American Speech-Language-Hearing AssociationGoogle Scholar
  3. 3.
    Aviv JE, Kaplan ST, Langmore SE (2001) The safety of endoscopic swallowing evaluations, in endoscopic evaluation and treatment of swallowing disorders. In: Langmore SE (Hrsg) Thieme, New York, S 235–242Google Scholar
  4. 4.
    Bours GJ, Speyer R, Lemmens J et al (2009) Bedside screening tests vs videofluoroscopy or fiberoptic endoscopic evaluation of swallowing to detect dysphagia in patients with neurological disorders: a systematic review. J Adv Nurs 65:477–493CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dziewas R, Warnecke T, Oelenberg S et al (2008) Towards a basic endoscopic assessment of swallowing in acute stroke – development and evaluation of a simple dysphagia score. Cerebrovasc Dis 26:41–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Heuschmann PU, Biegler MK, Busse O et al (2006) Development and implementation of evidence-based indications for measuring quality of acute stroke care: the quality indicator board of the German stroke register study group (ADSR). Stroke 37:2573–2578PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hinchey JA, Shephard T, Furie K et al (2005) Formal dysphagia screening protocols prevent pneumonia. Stroke 36:1972–1976PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Mann G, Dip PG, Hankey GJ et al (1999) Swallowing function after stroke. Stroke 30:744–748PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Martino R, Foley N, Bhogal S et al (2005) Dysphagia after stroke – incidence, diagnosis, and pulmonary complications. Stroke 36:2756–2763PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Murray J (2001) Endoscopic mechanics and technique, in Endoscopic evaluation and treatment of swallowing disorders. In: Langmore SE (Hrsg) Thieme, New York, S 61–72Google Scholar
  11. 11.
    Prosiegel M, Riecker A, Weinert M et al (2012) Dysphagiemanagement in der akuten Schlaganfallphase. Nervenarzt 83:1590–1599PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Smithard DG, O’Neill PA, Park C et al (1996) Complications and outcome after acute stroke – does dysphagia matter? Stroke 27:1200–1204PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Suntrup S, Meisel A, Dziewas R et al (2012) Dysphagiediagnostik und -therapie des akuten Schlaganfalls – eine bundesweite Erhebung auf zertifizierten Stroke-Units. Nervenarzt. 83:1619–1624Google Scholar
  14. 14.
    Trapl M, Enderle P, Nowotny M et al (2007) Dysphagia bedside screening for acute-stroke patients – the Gugging swallowing screen. Stroke 38:2948–2952PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Warnecke T, Ritter M, Kroger B et al (2009) Fiberoptic endoscopic dysphagia severity scale predicts outcome after acute stroke. Cerebrovasc Dis 28:283–289PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Warnecke T, Teismann I, Oelenberg S et al (2009) The safety of fiberoptic endoscopic evaluation of swallowing in acute stroke patients. Stroke 40:482–486PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Warnecke T, Teismann I, Oelenberg S et al (2009) Towards a basic endoscopic assessment of swallowing in acute stroke – identification of salient findings by the inexperienced examiner. BMC Medical Education 9:13PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • R. Dziewas
    • 1
  • O. Busse
    • 2
  • J. Glahn
    • 3
  • M. Grond
    • 4
  • G.F. Hamann
    • 5
  • G.W. Ickenstein
    • 6
  • D.G. Nabavi
    • 7
  • M. Prosiegel
    • 8
  • W.-R. Schäbitz
    • 9
  • P.D. Schellinger
    • 3
  • S. Stanschus
    • 10
  1. 1.Klinik für Allgemeine NeurologieUniversitätklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Deutsche Schlaganfallgesellschaft und Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und NotfallmedizinBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik für NeurologieJohannes Wesling Klinikum MindenMindenDeutschland
  4. 4.Klinik für Neurologie und NeurogeriatrieKreisklinikum SiegenSiegenDeutschland
  5. 5.Neurologische Klinik der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbHWiesbadenDeutschland
  6. 6.Klinik für NeurologieHELIOS Klinikum AueAueDeutschland
  7. 7.Klinik für NeurologieVivantes Klinikum NeuköllnBerlinDeutschland
  8. 8.Abteilung für Neurologiem&i Fachklinik Bad HeilbrunnBad HeilbrunnDeutschland
  9. 9.Klinik für NeurologieBethel - Evangelisches Krankenhaus BielefeldBielefeldDeutschland
  10. 10.Dysphagiezentrum GüterslohGüterslohDeutschland

Personalised recommendations