Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 5, pp 563–568

Glücksspielsucht

Leitthema

Zusammenfassung

Weitgehend kohärente klinische, psychopathologische, neurobiologische und genetische Gemeinsamkeiten mit den Substanzabhängigkeiten rechtfertigen die anstehende Zuordnung der Glücksspielsucht zur neuen Kategorie „Substance Use and Addictive Disorders“ im DSM-5. Damit kann dieses Störungsbild als Prototyp einer Verhaltenssucht angesehen werden. Grundsätzlich zu beachten ist, dass einzelnen Glücksspielformen aufgrund unterschiedlicher situativer und struktureller Veranstaltungsmerkmale ein unterschiedliches Suchtpotenzial zukommt. Die im Allgemeinen mit hoher Verschuldung, Suizidalität, sozialer Isolierung und Beschaffungsdelinquenz einhergehende Glücksspielsucht stellt volkswirtschaftlich betrachtet eine äußerst kostenlastige psychische Störung dar, wobei sich die 12-Monats-Prävalenz für problematisches Glücksspielverhalten im Erwachsenenalter zwischen 0,24 % und 0,64 % bzw. für pathologisches Glücksspielverhalten zwischen 0,20 % und 0,56 % bewegt. Da Glücksspiele sog. demeritorische, d. h. nichtverdienstvolle, Wirtschaftsgüter bilden, sind Spieler- und Jugendschutzmaßnahmen zur Bekämpfung von Glücksspielsucht und Begleitkriminalität am besten durch ein staatliches Monopol zu regeln.

Schlüsselwörter

Pathologisches Glücksspielverhalten Prototypische Verhaltenssucht Risikofaktoren Suchtpotenzial Glücksspielrecht 

Gambling addiction

Summary

Extensive coherent clinical, psychopathological, neurobiological and genetic similarities with substance-related addictions justify the forthcoming classification of gambling addiction under the new category “Substance Use and Addictive Disorders” in the DSM-5. Thus, gambling addiction can be regarded as the prototype of behavioral addiction. In general it should be kept in mind that isolated gambling forms are associated with varying addictive potential due to specific situational and structural game characteristics. High rates of indebtedness, suicidality, social isolation and gambling-related crime often accompany pathological gambling. As a consequence gambling addiction represents a mental disorder with a significant economic burden. In Germany 12-month prevalence rates for problem gambling in adulthood range from 0.24 % to 0.64  % and for pathological gambling from 0.20 % to 0.56 %. Because gambling products rank among the so-called demeriting (i.e. potentially harmful) social activities, player and youth protection measures to prevent gambling disorders and associated crime should be best regulated as a state monopoly.

Keywords

Pathological gambling Prototypical behavioral addiction Risk factors Addictive potential Gambling law 

Literatur

  1. 1.
    Adams M, Rock J-P (2010) Sportwetten und Spielmanipulation – Zur Notwendigkeit des Schutzes des sportlichen Wettbewerbs durch das Recht. Z Wett Glücksspielrecht 5:381–386Google Scholar
  2. 2.
    Blaszczynski A, Nower L (2002) A pathways model of problem and pathological gambling. Addiction 97:487–499PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Böning J (2011) Ein zukünftiges staatliches Glücksspielmonopol erfordert ein kohärent angewandtes Glücksspielrecht mit widerspruchsfreier Novellierung des Glücksspielstaatsvertrags. Sucht 57:295–299CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Böning J, Grüsser-Sinopoli SM (2009) Neurobiologie der Glücksspielsucht. In: Batthyány D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen: Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien, S 45–65Google Scholar
  5. 5.
    Comings DE (1998) The molecular genetics of pathological gambling. CNS Spectr 3(6):20–37Google Scholar
  6. 6.
    Grant JE, Potenza MN, Weinstein A, Gorelick DA (2010) Introduction to behavioral addictions. Am J Drug Alcohol Abuse 36:233–241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grüsser SM, Poppelreuter S, Heinz A et al (2007) Verhaltenssucht: Eine eigenständige diagnostische Einheit? Nervenarzt 78:997–1002PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hayer T (2010) Geldspielautomaten und Suchtgefahren – Wissenschaftliche Erkenntnisse und suchtpolitischer Handlungsbedarf. Sucht Aktuell 17(1):47–52Google Scholar
  9. 9.
    Hayer T (2012) Jugendliche und glücksspielbezogene Probleme: Risikobedingungen, Entwicklungsmodelle und Implikationen für präventive Handlungsstrategien. Peter Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. 10.
    Hayer T, Rumpf H-J, Meyer G (2013) Glücksspielsucht. In: Mann K (Hsrg) Verhaltenssüchte – Grundlagen, Diagnostik, Therapie, Prävention. Springer, Heidelberg (im Druck)Google Scholar
  11. 11.
    Holden C (2010) Behavioral addictions debut in proposed DSM-V. Science 327:935PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kalke J, Buth S, Hayer T (2012) Indizierte Prävention im Glücksspielbereich: Wissenschaftlicher Kenntnisstand und zukünftige Herausforderungen. Sucht 58:359–368CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kellermann B (1987) Pathologisches Glücksspielen und Suchtkrankheit – aus suchtpsychiatrisch-therapeutischer Sicht. Suchtgefahren 33:110–120Google Scholar
  14. 14.
    Kiefer F, Fauth-Bühler M, Heinz A, Mann K (2013) Neurobiologische Grundlagen der Verhaltenssüchte. Nervenarzt 84 (im Druck)Google Scholar
  15. 15.
    Lobo DS, Kennedy JL (2009) Genetic aspects of pathological gambling: a complex disorder with shared genetic vulnerabilities. Addiction 104:1454–1465PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    K. Mann, M. Fauth-Bühler, N. Seiferth, A. Heinz (2013) Das Konzept der Verhaltenssüchte und die Grenzen des Suchtbegriffs. Nervenarzt 84 (im Druck)Google Scholar
  17. 17.
    Meyer C, Rumpf H-J, Kreuzer A et al (2011) Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung. Endbericht an das Hessische Ministerium des Innern und für Sport. Universitäten Greifswald und Lübeck, Greifswald/LübeckGoogle Scholar
  18. 18.
    Meyer G, Bachmann M (2011) Spielsucht – Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Meyer G, Fiebig M, Häfeli J, Mörsen CM (2011) Development of an assessment tool to evaluate the risk potential of different gambling types. Int Gambl Stud 11:221–236CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Mörsen CP, Heinz A, Bühler M, Mann K (2011) Glücksspiel im Gehirn: Neurobiologische Grundlagen pathologischen Glücksspielens. Sucht 57:259–273CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Petry J (2003) Glücksspielsucht: Entstehung, Diagnostik und Behandlung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  22. 22.
    Petry NM (2006) Should the scope of addictive behaviors be broadened to include pathological gambling? Addiction 101(Suppl 1):152–160PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Petry NM, Stinson FS, Grant BF (2005) Comorbidity of DSM-IV pathological gambling and other psychiatric disorders: results from the national epidemiologic survey on alcohol and related conditions. J Clin Psychiatry 66:564–574PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Potenza MN (2008) The neurobiology of pathological gambling and drug addiction: an overview and new findings. Phil Trans R Soc B 363:3181–3189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ricketts T, Macaskill A (2003) Gambling as emotion management: developing a grounded theory of problem gambling. Addict Res Theory 11:383–400CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Scherrer JF, Xian H, Kapp JM et al (2007) Association between exposure to childhood and lifetime traumatic events and lifetime pathological gambling in a twin cohort. J Nerv Ment Dis 195:72–78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Sharpe L (2002) A reformulated cognitive-behavioral model of problem gambling: a biopsychological perspective. Clin Psychol Rev 22:1–25PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Volkow ND, Fowler JS (2000) Addiction, a disease of compulsion and drive: involvement of the orbitofrontal cortex. Cereb Cortex 10:318–325PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wilson D, da Silva Lobo DS, Tavares H et al (2013) Family-based association analysis of serotonin genes in pathological gambling disorder: evidence of vulnerability risk in the 5HT-2A receptor gene. J Mol Neurosci 49:550–553PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Xian H, Scherrer JF, Slutske WS et al (2007) Genetic and environmental contributions to pathological gambling symptoms in a 10-year follow-up. Twin Res Hum Genet 10:174–179PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieUniversität WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Institut für Psychologie und KognitionsforschungUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations