Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 7, pp 844–850 | Cite as

Psychisch Kranke in Ost- und Westdeutschland

Indikatoren der Institutionalisierung seit der politischen Wende
  • J. Mir
  • S. Priebe
  • A.P. MundtEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Arbeit beschreibt die Entwicklung von Indikatoren der Institutionalisierung psychisch Kranker vergleichend zwischen den alten und neuen Bundesländern seit der politischen Wende.

Material und Methoden

Psychiatrische Bettenzahlen, Gefangenenraten, die Belegung im Maßregelvollzug, in der stationären Rehabilitation, im stationär betreuten Wohnen und die Raten von Zwangsunterbringungen werden in historischen Zeitreihen dargestellt. Veränderungen wurden in Prozent berechnet.

Ergebnisse

In Ostdeutschland kam es nach 1989 zu einem Abbau der allgemeinpsychiatrischen Betten um 61% sowie der Gefangenenrate um 77% von einem zunächst höheren auf ein deutlich niedrigeres Niveau als in Westdeutschland, bevor es zu einer Angleichung der Kapazitäten kam. In beiden Teilen Deutschlands wurden Kapazitäten im Maßregelvollzug, im betreuten Wohnen und in Rehabilitationseinrichtungen aufgebaut. Die Unterbringungsraten in Allgemeinpsychiatrien lagen bei beidseits steigender Tendenz in alten Bundesländern um den Faktor 3,3 höher als in den neuen Bundesländern.

Schlussfolgerung

Eine Angleichung bezüglich der Art und Häufigkeit von Institutionalisierung vollzog sich zwischen Ost- und Westdeutschland innerhalb weniger Jahre. Deutliche Unterschiede bestehen weiter in der Rate von Zwangsunterbringungen.

Schlüsselwörter

Psychiatrische Betten Gefangenenraten Betreutes Wohnen Maßregelvollzug Unterbringung 

People with mental disorders in East and West Germany

Indicators of institutionalized care since reunification

Summary

Objectives

The aim of this study is to compare the historic development of indicators of institutionalized care for the mentally ill in East and West Germany since the political change of 1989.

Methods

Data on numbers of psychiatric beds, prison populations, the occupancy in forensic psychiatric institutions, in rehabilitation services, in supported housing units and involuntary admission rates are presented in historic time lines. Changes were calculated as a percentage.

Results

After 1989 general psychiatric bed numbers decreased by 61% and the prison population by 77% in East Germany both from initially higher to then lower rates than in West Germany. Since 1993 there has been an approximation of the numbers in East and West Germany. In both parts of Germany the forensic psychiatric bed numbers, supported housing and rehabilitation capacities have increased. Involuntary admission rates into general psychiatry are on the increase in both parts of Germany. They continue to be 3.3 times higher in West Germany than in East Germany.

Conclusion

The harmonization of capacities in mental health care institutions between both parts of Germany was realized within a few years after reunification. Continuous differences remain regarding the involuntary admission rates.

Keywords

Psychiatric beds Prison population rates Supported housing Forensic psychiatry Involuntary admission 

Notes

Interessenkonflikte

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bagüs/Con_Sens (2010) Kennzahlenvergleich der überörtlichen Träger der Sozialhilfe. http://www.consens-info.de/index.php?cccpage=egh_veroeffentlGoogle Scholar
  2. 2.
    Baillargeon J, Binswanger IA, Penn JV et al (2009) Psychiatric disorders and repeat incarcerations: the revolving prison door. Am J Psychiatry 166:103–109PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bauer J, Kächele H (2005) Das Fach „Psychosomatische Medizin“: Seine Beziehungen zur Neurologie und zur Psychiatrie. Psychotherapie 10:14–21Google Scholar
  4. 4.
    Deinert H (Hrsg) BtPrax-Online-Lexikon Betreuungsrecht; Bundesanzeiger-Verlag Köln, http://wiki.btprax.de/(http://www.betreuerlexikon.de/Unterbringungsverfahren, diese Seite wurde zuletzt am 01.04.2012 um 13:49 Uhr geändert)Google Scholar
  5. 5.
    Destatis (2011) Bestand der Gefangenen und Verwahrten in den deutschen Justizvollzugsanstalten nach ihrer Unterbringung auf Haftplätzen des geschlossenen und offenen Vollzugs jeweils zu den Stichtagen 31. März, 31. August und 30. November eines Jahres. Wiesbaden. www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/BestandGefangeneVerwahrtePDF_5243201.pdf?__blob=publicationFileGoogle Scholar
  6. 6.
    Destatis (2010) Strafverfolgung. Fachserie 10, Reihe 3. Wiesbaden. www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/Strafverfolgung2100300027004.pdf?__blob=publicationFileGoogle Scholar
  7. 7.
    Destatis (2011) Strafvollzug. Fachserie 10, Reihe 41. Wiesbaden. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/Strafvollzug.htmlGoogle Scholar
  8. 8.
    Destatis (2003) Strafvollzug – Anstalten, Bestand und Bewegung der Gefangenen. Fachserien 10, Reihe 42. Bundesamt S, Wiesbaden (auf Anfrage zugeschickt, 2011)Google Scholar
  9. 9.
    Dölling B (2009) Strafvollzug zwischen Wende und Wiedervereinigung. Christoph Links, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Fazel S, Seewald K (2012) Severe mental illness in 33,588 prisoners worldwide: systematic review and meta-regression analysis. Br J Psychiatry 200:364–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Fritze J, Berger M (2003) Weitere vollstationäre Kapazitäten für Psychosomatik? Bundesländer bringen sich in Widerspruch zu den eigenen Experten. Nervenarzt 74:387–388PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Geller JL (2002) Not a Joking Matter. Psychiatr Serv 53:346CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hamden A, Newton R, Mccauley-Elsom K et al (2011) Is deinstitutionalization working in our community? Int J Ment Health Nurs 20:274–283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kammeier H (2010) Maßregelvollzugsrecht. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Konrad N (2001) Redevelopment of forensic-psychiatric institutions in former East Germany. Int J Law Psychiatry 24:509–526PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lamb HR, Weinberger LE (1998) Persons with severe mental illness in jails and prisons: a review. Psychiatr Serv 49:483–492PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Luppa M, Gentzsch K, Angermeyer MC et al (2011) Geschlechtsspezifische Prädiktoren von Institutionalisierung im Alter – Ergebnisse der Leipziger Längsschnittstudie in der Altenbevölkerung (LEILA 75 +). Psychiatr Prax 38:185–189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Novella EJ (2010) Mental health care and the politics of inclusion: a social systems account of psychiatric deinstitutionalization. Theor Med Bioeth 31:411–427PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Priebe S, Badesconyi A, Fioritti A et al (2005) Reinstitutionalisation in mental health care: comparison of data on service provision from six European countries. BMJ 330:123–126PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Priebe S, Frottier P, Gaddini A et al (2008) Mental health care institutions in nine European countries, 2002–2006. Psychiatr Serv 59:570–573PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Richter D (2010) Evaluation des stationaren und ambulant betreuten Wohnens psychisch behinderter Menschen in den Wohnverbunden des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Psychiatr Prax 37:127–133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Roesch R, Ogloff JR, Eaves D (1995) Mental health research in the criminal justice system: The need for common approaches and international perspectives. Int J Law Psychiatry 18:1–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Salize HJ, Spengler A, Dressing H (2007) Zwangseinweisungen psychisch Kranker–wie spezifisch sind die Unterschiede in den Bundesländern? Psychiatr Prax 34(Suppl 2):196–202CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schalast N, Balten A, Leygraf N (2003) Zur Unterbringung forensischer Patienten in der Allgemeinpsychiatrie. Nervenarzt 74:252–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Schanda H (2000) Probleme bei der Versorgung psychisch kranker Rechtsbrecher–ein Problem der Allgemeinpsychiatrie? Psychiatr Prax 27(Suppl 2):72–76Google Scholar
  26. 26.
    Schmiedebach HP, Beddies T, Schulz J et al (2002) Wohnen und Arbeit als Kriterien einer „sozialen Integration“ psychisch Kranker – Entwicklungen in Deutschland von 1900 bis 2000. Psychiatr Prax 29:285–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Schott H, Tölle R (2006) Geschichte der Psychiatrie: Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  28. 28.
    Valdes-Stauber J, Deinert H, Kilian R (2012) Auswirkungen des Betreuungsgesetzes im wiedervereinigten Deutschland (1992–2009). Nervenarzt 83:644–652PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Valdes-Stauber J, Deinert H, Kilian R (2012) Deutsche unterbringungsrechtliche Praxis auf Bundes- und Länderebene nach Einführung des Betreuungsgesetzes (1992–2009). Fortschr Neurol Psychiatr 80:267–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Zinkler M (2008) Früher entlassen – schneller im Maßregelvollzug? Zum Verhältnis von allgemeiner zu forensischer Psychiatrie. Recht Psychiatrie 26:102–105Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychiatrische UniversitätsklinikCharité im St. Hedwig KrankenhausBerlinDeutschland
  2. 2.Unit for Social & Community Psychiatry, Barts & The London School of Medicine & DentistryQueen Mary, University of LondonLondonUnited Kingdom
  3. 3.Clínica Psiquiátrica UniversitariaHospital Clínico Universidad de ChileSantiagoChile

Personalised recommendations