Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 83, Issue 8, pp 1039–1052 | Cite as

Regionale und überregionale Stroke-Units in Deutschland

Aktualisierte Zertifizierungskriterien
  • D.G. Nabavi
  • E.B. Ringelstein
  • J. Faiss
  • C. Kessler
  • J. Röther
  • O. Busse
Aktuelles aus Diagnostik und Therapie

Zusammenfassung

Stroke-Units (SU) werden seit vielen Jahren durch die Deutsche Schlaganfallgesellschaft (DSG) und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH) zertifiziert. Seit dem Jahre 2009 erfolgt dies in nunmehr 3. Generation mit der LGA InterCert des TÜV Rheinland. Mit der vorliegenden Arbeit werden die aktualisierten Zertifizierungskriterien vorgestellt, die ab dem Jahre 2012 gültig sein werden. Es konnten zahlreiche Kriterien und Definitionen weiter konkretisiert, präzisiert und verbliebene Grauzonen und Konfliktfelder reduziert werden. Auch wurde erstmals eine Trennung vorgenommen zwischen zertifizierungsrelevanten Minimalanforderungen und zusätzlichen Empfehlungen der SU-Kommission der DSG. Die Autoren möchten die SU-Betreiber auf diesem Wege ausdrücklich dazu motivieren, die Qualitätsmaßnahmen nicht an den Mindestanforderungen auszurichten, sondern gezielt darüber hinauszugehen. Zahlreiche Evidenzen sprechen dafür, dass dadurch nicht nur die Motivation des Personals und die Behandlungsqualität gesteigert, sondern gleichsam auch die ökonomische Situation verbessert werden kann.

Schlüsselwörter

Stroke-Unit Deutsche Schlaganfallgesellschaft Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Zertifizierung Minimalanforderungen 

Regional and national stroke units in Germany

Amended certification criteria

Summary

Stroke units (SU) have been certified for many years by the German Stroke Society (DSG) and the German Stroke Aid Foundation (SDSH). Since 2009 this is now undertaken in the third generation by the LGA InterCert of the Technical Surveillance Society of Rhineland (TÜV Rheinland). This article presents the amended certification criteria which came into effect in 2012. Many criteria and definitions could be further defined and specified and residual grey areas and fields of conflict could be reduced. For the first time a distinction has been made between the minimum requirements relevant for certification and additional recommendations by the SU Commission of the DSG. In this manner the authors are aiming to motivate SU operators not just to align quality assurance measures to the minimum requirements but to deliberately go beyond them. There is a great deal of evidence to indicate that this will not only serve to increase the motivation of personnel and the quality of treatment but simultaneously the economic situation can also be improved.

Keywords

Stroke unit German Stroke Society German Stroke Aid Foundation Certification Minimum requirements 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Herrn M. Wagner (Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe) für die kritische Durchsicht des Manuskriptes.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Alberts MJ, Latchaw RE, Selman WR et al (2005) Recommendations for comprehensive stroke centers. A consensus statement from the Brain Attack Coalition. Stroke 36:1597–1618PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Busse O (1997) Intensivstation – Stroke Unit – Rehabilitationsklinik. Welches ist der optimale Weg für Schlaganfallpatienten? Nervenheilkunde 16:488–498Google Scholar
  3. 3.
    Busse O (2002) Stroke Units in Deutschland. Gestern, Heute Morgen. Akt Neurol 29:171–175CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Busse O, Darius H (2002) Indikationen zur Echokardiographie beim ischämischen zerebralen Insult (2002). Nervenarzt 73:792–795PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Candelise L, Gattinoni M, Bersano A et al (2007) Stroke-unit care for acute stroke patients: an observational follow-up study. Lancet 369:299–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Cavallini A, Micieli G, Marcheselli S, Quaglini S (2003) Role for monitoring in management of acute ischemic stroke patients. Stroke 34:2599–2603PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Diener HC (1996) Empfehlungen für die Einrichtung von Schlaganfallspezialstationen („Stroke Units“). Akt Neurologie 23:171–175CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Early Supported Discharge Trialists (2002) Services for reducing duration of hospital care for acute stroke patients. In: The Cochrane Library, issue 3. Update-Software, OxfordGoogle Scholar
  9. 9.
    Faiss JH, Busse O, Ringelstein EB (2008) Aufgaben und Ausstattung einer Stroke Unit. Weiterentwicklung des SU-Konzeptes in Deutschland. Nervenarzt 79:480–482PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Fjaertoft H, Indredavik B, Lydersen S (2003) Stroke unit care combined with early supported discharge. Long-term follow-up of a randomized controlled trial. Stroke 34:2687–2692PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Fritze J (2004) Wie evidenzbasiert ist die Versorgung von Schlaganfallpatienten in Deutschland? G + G Wissenschaft 3:15–22Google Scholar
  12. 12.
    Glader EL, Stegmayr B, Johannsson L et al (2001) Differences in long-term outcome between patients treated in Stroke Units and in general wards. A 2-year follow-up of stroke patients in Sweden. Stroke 32:2124–2130PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Govan L, Weir CJ, Langhorne P; for the Stroke Unit Trialists‘ Collaboration (2008) Organized inpatient (Stroke Unit) care for stroke. Stroke 39:2402–2403CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Heuschmann PU, Busse O, Wagner M et al (2010) Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol 37:333–340CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Indredavik B, Bakke F, Slördahl SA et al (1999) Stroke unit treatment. 10-year follow-up. Stroke 30:1524–1527bPubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kommission „Stroke Units“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Empfehlungen für die Einrichtung von Schlaganfall-Spezialstationen „Stroke Units“. Aktualisierung 1997 (1998) Nervenarzt 69:180–185Google Scholar
  17. 17.
    Laufs U, Hoppe UC, Rosenkranz S et al (2010) Kardiologische Diagnostik nach zerebraler Ischämie. Konsensuspapier der Arbeitsgemeinschaft Herz und Hirn der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK) und der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e. V. (DSG). Nervenarzt 81:444–462PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ringelstein EB, Berlit P, Busse O et al (2000) Konzept der überregionalen und regionalen Schlaganfallversorgung in Deutschland. Fortschreibung der Empfehlungen der Kommission 1.06 „Stroke Units und akute Schlaganfalltherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Akt Neurologie 27:101–103CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Ringelstein EB, Busse O (2004) Stroke Units in Deutschland – Gefährdung eines Erfolgsrezeptes?. G + G Wissenschaft 3:7–14Google Scholar
  20. 20.
    Ringelstein EB, Grond M, Busse O (2005) Time is brain – Competence is brain. Die Weiterentwicklung des Stroke Unit-Konzeptes in Europa. Nervenarzt 76:1024–1027CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Ringelstein EB, Meckes-Ferber S, Hacke W et al (2009) European stroke facilities survey: the German and Austrian Perspective (2009). Cerebrovasc Dis 27:138–145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Ringelstein EB, Busse O, Ritter MA (2011) Current concepts of stroke units in Germany and Europe. Swiss Arch Neurol Psychiat 162:155–160Google Scholar
  23. 23.
    Ringelstein EB, Müller-Jensen A, Nabavi DG, Grotemeyer KH, Busse O, für die Mitglieder der Stroke Unit-Kommission der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (2011) Erweiterte Stroke Unit. Nervenarzt 82:778–784PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Roquer J, Rodriguez-Campello A, Gomis M et al (2008) Acute stroke unit care and early neurological deterioration in ischemic stroke. J Neurol 255:1012–1017PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Seenan P, Long M, Langhorne P (2007) Stroke units in their natural habitat: systematic review of observational studies. Stroke 38:1886–1892PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Sulter G, Elting JW, Langedijk M et al (2003) Admitting acute ischemic stroke patients to a stroke care monitoring unit versus a conventional Stroke unit. A randomized pilot study. Stroke 34:101–104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Walter A, Seidel G, Thie A, Raspe H (2009) Semi-intensive Stroke Unit versus conventional care in acute ischemic stroke or TIA – a prospective study in Germany. J Neurol Sci 287:131–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Weimar C, Ringelstein EB, Diener HC (2007) Stroke-Units. Organisation, Ergebnisse, Wirtschaftlichkeit. Nervenarzt 78:957–966PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • D.G. Nabavi
    • 1
  • E.B. Ringelstein
    • 2
  • J. Faiss
    • 3
  • C. Kessler
    • 4
  • J. Röther
    • 5
  • O. Busse
    • 6
  1. 1.Klinik für Neurologie mit Stroke UnitVivantes Klinikum NeuköllnBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Kliniken für NeurologieAsklepios Fachkliniken Brandenburg GmbHTeupitz/LübbenDeutschland
  4. 4.Klinik für NeurologieUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland
  5. 5.Klinik für NeurologieAsklepios Klinik AltonaAltonaDeutschland
  6. 6.Deutsche SchlaganfallgesellschaftBerlinDeutschland

Personalised recommendations