Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 1, pp 65–71

Sicherungsverwahrte (§ 66 StGB)

Merkmale der Täter und ihre Bedeutung für die Erfolgsaussichten eines therapeutischen Vollzugs
  • S.K. Gairing
  • F. de Tribolet-Hardy
  • K. Vohs
  • E. Habermeyer
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

In einem Urteil vom 04.05.2011 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Sicherungsverwahrung (SV) für verfassungswidrig und forderte den Gesetzgeber zur Erarbeitung eines freiheitsorientierten und „therapiegerichteten“ Gesamtkonzeptes auf. Mit der therapeutischen Ausrichtung der SV wird die Psychiatrie und Psychotherapie in die Pflicht genommen. Jedoch besteht aktuell ein Mangel an Informationen über diese zukünftige Zielgruppe und über therapeutische Interventionen.

Material und Methoden

Zwischen Februar 2009 und August 2010 wurden 32 Strafgefangene im Regelvollzug und 26 Sicherungsverwahrte sowie eine Kontrollgruppe aus 29 Probanden aus der nicht straffälligen Normalbevölkerung untersucht.

Ergebnisse

Fortgeschrittenes Alter, antisoziale Persönlichkeitszüge bzw. -störungen, „Psychopathy“-Merkmale, Substanzmissbrauch, Aggressivität, eine hohe Anzahl von Vorstrafen und Haftjahren, mangelnde Schul- und Berufsausbildung und ein hohes Rückfallrisiko zeichnen die Gruppe der Sicherungsverwahrten aus.

Schlussfolgerung

Bei den Sicherungsverwahrten handelt es sich um eine Gruppe therapeutisch schwer erreichbarer Wiederholungstäter.

Schlüsselwörter

Sicherungsverwahrung Antisozialität Psychopathy Substanzmissbrauch Behandlungsprogramme 

Persons held in preventive detention (§ 66 Criminal Code)

Characteristics of offenders and the impact on prospects for successful completion of therapy

Summary

With its verdict in May 2011 the German Federal Constitutional Court declared the current law for preventive detention unconstitutional and obliged the legislative bodies to undertake a freedom- and treatment-oriented reform. Psychiatrists and psychotherapists are bound to provide therapeutic concepts. Currently there is a lack of information on the intended clientele. In our study we examined 26 persons serving preventive detention, 32 regular prisoners and 29 non-delinquent probands. The groups were matched according to age and intelligence. We gathered sociodemographic data, criminal records and conducted the tests SCID I, SCID II und PCL-R, K-FAF and BIS-11 to obtain diagnoses and characteristics. Based on this information, the HCR-20 and GAF were performed. In comparison to regular prisoners and non-delinquents, the group of those serving preventive detention is characterised by medium to advanced age, antisociality, psychopathy, substance abuse or addiction, aggressivity, a strong criminal record, years of imprisonment, insufficient educational and vocational training and a high risk of recidivism. In our examination of persons serving preventive detention, we demonstrate that this clientele is a group of recidivists difficult to treat. The current laws and a lack of early intervention programs have prevented and delayed their timely and possibly successful treatment. From a psychiatric point of view, there is a strong need for new therapeutic concepts to meet this challenge.

Keywords

Preventive detention Psychopathy Antisociality Substance abuse Intervention programs 

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Assositiation (2003) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen, DSM-IV-TR. Dtsch. Bearbeitung und Einführung. In: Saß H, Wittchen HU, Zaudig M, Houben I (Hrsg) Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bartsch T (2010) Sicherungsverwahrung – Recht, Vollzug, aktuelle Probleme. Baden-Nomos, BadenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesverfassungsgericht (2004) Verfassungsmäßigkeit des Wegfalls der Höchstdauer der erstmaligen Sicherungsverwahrung. N Jur Wochenschr:739Google Scholar
  4. 4.
    Bundesverfassungsgericht BVerfG, 2 BvR 2365/09 vom 4,5,2011, Absatz-Nr. (1–178), www.bverfg.de/entscheidungen/rs20110504_2bvr236509,htmlGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesverfassungsgericht: Pressestelle Pressemitteilung Nr. 31/2011 vom 4, Mai 2011, www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg11–031,htmlGoogle Scholar
  6. 6.
    Compton WM, Conway KP, Stinson FS et al (2005) Prevalence, correlates, and comorbidty of DSM-IV antisocial personality syndromes and alcohol and specific drug use disorders in the United States: results from the national epidemiologic survey on alcohol and related conditions. J Clin Psychiatry 66:677–685PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dahle KP (2006) Strengths and limitation of actuarial prediction of criminal reoffence in a German prison sample: a comparative study of LSI-R, HCR-20 and PCL-R. Int J Law Psychiatry 29: 431–442PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    De Brito SA, Hodgins S (2009) Die antisoziale Persönlichkeitsstörung des DSM-IV-TR – Befunde, Untergruppen und Unterschiede zu Psychopathy. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 3:116–128CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Endrass J, Rosegger A, Urbaniok F et al (2008) Predicting violent infractions in a Swiss state penitentiary: a replication study of the PCL-R in a population of sex and violent offenders. BMC Psychiatry 8:74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (2009) cmiskp.echr.coe.int/tkp197/view.asp?action=html&documentId=860014&portal=hbkm&source ( externalbydocnumber&table=F69A27FD8FB86142BF01C1166DEA398649Google Scholar
  11. 11.
    Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (2011) cmiskp.echr.coe.int/tkp197/view.asp?action=open&documentId=879869&portal=hbkm&source=externalbydocnumber&table=F69A27FD8FB86142BF01C1166DEA398649Google Scholar
  12. 12.
    Gairing S, Tribolet-Hardy F de, Vohs K, Habermeyer E (2011) Diagnostische und kriminalprognostische Merkmale von Sicherungsverwahrten und ihre Bedeutung für das Therapieunterbringungsgesetz. Monatsschr Krim (im Druck)Google Scholar
  13. 13.
    Gibbon S, Duggan C, Stoffers J et al (2010) Psychological interventions for antisocial personality disorder. Cochrane Database Syst Rev 6:CD007668PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Habermeyer E, Herpertz SC (2006) Dissoziale Persönlichkeitsstörung. Nervenarzt 77:605–617PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Habermeyer E (2008) Die Maßregel der Sicherungsverwahrung: empirische Befunde zu den Insassen und der psychiatrischen Gutachtenpraxis. Fortschr Neurol Psychiatr 76:672–677PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Habermeyer E (2008) Die Maßregel der Sicherungsverwahrung. Forensisch-psychiatrische Bedeutung, Untersuchungsbefunde und Abgrenzung zur Maßregel gemäß § 63 StGB. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  17. 17.
    Habermeyer E, Gairing S, Lau S (2010) Begutachtung der Kriminalprognose. Spielt die Psychopathologie noch eine Rolle? Forens Psychiatr Psychol Kriminol 4:258–263CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Habermeyer E, Passow D, Vohs K (2010) Is psychopathy elevated among criminal offenders who are under preventive detention pursuant to Section 66 of the German Penal Code. Behav Sci Law 28:267–276PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Hare RD (2003) The Hare Psychopathy Checklist – Revised (PCL-R). 2. Aufl. Multi Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  20. 20.
    Heubrock D, Petermann, F (2008) Kurzfragebogen zur Erfassung von Aggressivitätsfaktoren (K-FAF). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. 21.
    Khalifa N, Duggan C, Stoffers J et al (2010) Pharmacological interventions for antisocial personality disorder. Cochrane Database Syst Rev 8:CD007667PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Kiefer F, Mann K (2008) Assessing the associated conditions of drug and alcohol abuse. In: Felthous AR, Sass H (Hrsg) International handbook on psychopathic disorders and the law. Vol I. John Wiley & Sons, New York, S 531–541Google Scholar
  23. 23.
    Kinzig J (1996) Die Sicherungsverwahrung auf dem Prüfstand. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, FreiburgGoogle Scholar
  24. 24.
    Kinzig J (2010) Stellungnahme. Schriftliche Fassung vom 08.11.2010, www.bundestag.de/…/a06/…Stellungnahmen/Stellungnahme_Kinzig.pdfGoogle Scholar
  25. 25.
    Kopp D, Drenkhahn K, Dünkel F et al (2011) Psychische Symptombelastung bei Kurz. und Langzeitgefangenen in Deutschland. Nervenarzt 82:880–885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Kröber HL (2011) Psychische Störung als Begründung für staatliche Eingriffe in Grundrechte des Individuums. Forens Psychiatr Psychol Kriminol (im Druck)Google Scholar
  27. 27.
    Leygraf N (2011) Stellungnahme zum Gesetzentwurf (BT-Drs. 17/3403). www.bundestag.deGoogle Scholar
  28. 28.
    Mann K, Berner M, Günthner A (2009) Suchterkrankungen. In: Berger M (Hrsg) Psychische Erkrankungen. 3. Aufl. Elsevier, München, S 345–409Google Scholar
  29. 29.
    Messina N, Farabee D, Rawson R (2003) Treatment responsivity of cocaine-dependent patients with antisocial personality disorder to cognitive-behavioral and contingency management interventions. J Consult Clin Psychol 71:320–329PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Morgenstern C, Morgenstern C, Drenkhan K (2011) Eine Quadratur des Kreises. Das Therapieunterbringungsgesetz. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5:197–203CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Müller J, Saimeh N, Habermeyer E et al (2011) Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Sicherungsverwahrung. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Nervenarzt 82:382–383CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Müller J, Nedopil N, Saimeh N et al (2011) Zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Regelungen zur Sicherungsverwahrung vom 04.05.2011. Nervenarzt 82:933–935Google Scholar
  33. 33.
    Müller J, Saimeh N, Habermeyer E et al (2011) Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zur Neuregelung der Sicherungsverwahrung angesichts des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 04.05.2011. www.dgppn.de/publikationen/stellungnahmen/detailansicht/article/141/zur-neuregel.htmlGoogle Scholar
  34. 34.
    Patton JH, Standford MS, Barratt ES (1995) Factor structure of the Barratt impulsiveness scale. J Clin Psychol 51:768–774PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Preuss UW, Rujescu D, Gigling I et al (2008) Psychometrische Evaluation der deutschsprachigen Version der Barratt-Impulsiveness-Skala. Nervenarzt 79:305–319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Saß H (1987) Psychopathie – Soziopathie – Dissozialität. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  37. 37.
    Saß H (2011) Psychische Störung zwischen Medizin und Recht: Anything goes? Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5:129–131CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Schönke A, Schröder H (2010) Strafgesetzbuch: Kommentar. 28. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  39. 39.
    Schönfeld CE von, Schneider F, Schröder T et al (2006) Prävalenz psychischer Störungen, Psychopathologie und Behandlungsbedarf bei weiblichen und männlichen Gefangenen. Nervenarzt 77:830–841CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Webster CD, Douglas KS, Eaves D, Hart SD (1997) HCR-20, Assessing risk for violence. Version 2. Mental Health, Law and Policy Institute, Simon Fraser University, BurnabyGoogle Scholar
  41. 41.
    Wittchen HU, Zaudig M, Fydrich T (1997) SKID: Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV Achse I und II. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • S.K. Gairing
    • 1
  • F. de Tribolet-Hardy
    • 1
  • K. Vohs
    • 1
  • E. Habermeyer
    • 1
  1. 1.Zentrum für Forensische PsychiatriePsychiatrische Universitätsklinik ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations