Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 7, pp 917–931 | Cite as

Sozialmedizinische Aspekte bei psychischen Erkrankungen

Definition, Epidemiologie, Kontextbedingungen und Leistungsbeurteilung
  • B. Muschalla
  • M. LindenEmail author
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Die Sozialmedizin ist ein interdisziplinäres Grundlagenfach der Humanmedizin, welches die Wechselwirkungen zwischen Krankheit, Gesundheit, Individuum, Gesellschaft sowie Organisationsstrukturen des Gesundheitswesens analysiert, beschreibt und Strategien zur Prävention und Bekämpfung von Krankheiten entwickelt. Zu ihren Arbeitsfeldern zählt die Epidemiologie inklusive der analytischen Epidemiologie zur Bestimmung der Häufigkeit von Erkrankungen und der Identifikation von Krankheitsrisiken. Dazu gehört auch die Frage, wie sich Umwelt- bzw. Kontextfaktoren auf die Gesundheit auswirken. Ein weiteres Arbeitsfeld sind die Begutachtung und Klärung der sozialen Absicherung von Kranken. Wichtige sozialrechtliche Begriffe sind Minderung der Erwerbsfähigkeit, Arbeitsunfähigkeit, Erwerbsminderung, Grad der Behinderung/Schädigungsfolgen. Zudem ist die Unterscheidung zwischen Funktions-, Fähigkeits-, Kontext- und Partizipationsstörungen von Bedeutung. In einem Folgeartikel werden sozialmedizinische Therapie- und Versorgungsformen dargestellt.

Schlüsselwörter

Psychische Erkrankungen Sozialmedizinische Aspekte Definition Epidemiologie Leistungsbeurteilung 

Socio-medical aspects of mental disorders

Definition, epidemiology, context and assessment of capacity

Summary

Social medicine is an interdisciplinary field of medicine which analyses and describes the interactions between illness, individual, society, and organisational structures of the health care system, including prevention, treatment and rehabilitation. Part of social medicine is epidemiology, including analytic epidemiology. The goal is to monitor the prevalence and spectrum of illnesses in the general population or subpopulations and to study possible risks of illness. The question is which environmental or contextual factors influence the prevalence and course of illnesses. Another area of social medicine is to evaluate patients and decide who needs social support. Important topics are inability to work, need for early retirement and pension, or disability. In this context it is important to make a distinction between functions, capacities, context and participation. There is a second paper on social medicine which covers modes of care and treatment in social medicine.

Keywords

Mental disorders Socio-medical aspects Definition Epidemiology Work Capacity Evaluation 

Notes

Danksagung

Wir danken Herrn Dr. H. Irle und Frau Dr. R. Wirtmüller für die kritische Durchsicht des Manuskripts und wertvolle Hinweise.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Baltes P (1997) Gegen Vorurteile und Klischees. Forum Demogr Politik 10:11–20Google Scholar
  2. 2.
    Bayerisches Landessozialgericht (2003) Urteil vom 11.09.03, Az: L 14 RA 103/02. Bayerisches Landessozialgericht, München Google Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (2010) (Muster-)Musterweiterbildungsordnung 2003 in der Fassung vom 25.06.2010. Bundesärztekammer, Berlin, http://www.gbe-bund.de/gbe10/owards.prc_show_pdf?p_id=11704&p_sprache=dGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (2004) Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit (Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien) nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 SGB V. Bundesanzeiger 61 Google Scholar
  5. 5.
    Bundesregierung (2010) Versorgungsmedizinverordnung (VersmedV) – Verordnung zur Durchführung des § 1 Abs. 1 und 3, des § 30 Abs. 1 und des § 35 Abs. 1 des Bundesversorgungsgesetztes. Zuletzt geändert 17.02.2010. Bundesregierung, Berlin, http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/versmedv/gesamt.pdfGoogle Scholar
  6. 6.
    Brüggemann S, Irle H, Mai H (2007) Pschyrembel Sozialmedizin. DeGruyter, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2006) Leitlinien für die sozialmedizinische Beurteilung von Menschen mit psychischen Störungen. DRV Schriften 68. DRV, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Dickmann JRM, Broocks A (2007) Das psychiatrische Gutachten im Rentenverfahren – wie reliabel? Fortschr Neurol Psychiatr 75:379–381; 397–401CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dormann C, Zapf D, Isic A (2002) Emotionale Arbeitsanforderungen und ihre Konsequenzen bei Call-Center-Arbeitsplätzen. Z Arbeits Organisationspsychol 46:201–215CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Egger JW (2005) Das biopsychosoziale Krankheitsmodell. Grundzüge eines wissenschaftlich begründeten ganzheitlichen Verständnisses von Krankheit. Psychol Med 16:3–12Google Scholar
  11. 11.
    Freter HJ (1998) Nachtpflegeeinrichtungen für Demenzkranke: Bedarf, Konzeption, Begleitforschung. Z Gerontopsychol Psychiatr 11:81–85Google Scholar
  12. 12.
    Frommberger U (2004) Arbeitsunfall und psychische Gesundheitsschäden. Das Modellverfahren aus ärztlicher Sicht. Trauma Berufskrankh 6:551–556CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Goldberg EM, Morrison SL (1963) Schizophrenia and social class. Br J Psychiatry 109:789–802CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Grobe T (2005) Sozialmedizinische Begutachtung psychischer Störungen. Der Arzt als unabhängiger Sachverständiger. Neurotransmitter 1:34–37Google Scholar
  15. 15.
    Groner A, Güntert A, Maas HJ (2006) Kursbuch Sozialmedizin. Methodische Empfehlungen, Lehr- und Lerninhalte sowie Lernziele für den Grund- und Aufbaukurs in der Zusatzweiterbildung Sozialmedizin. Bundesärztekammer, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Häfner H (1983) Allgemeine und spezielle Krankheitsbegriffe in der Psychiatrie. Nervenarzt 54:231–238PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Hanhart-Behle U (1998) Das Projekt „Nachtklinik für Alzheimerkranke“. Z Gerontopsychol Psychiatr 11:69–79Google Scholar
  18. 18.
    Haslam C, Atkinson S, Brown SS, Haslam RA (2005) Anxiety and depression in the workplace: effects on the individual and organisation (a focus group investigation). J Affect Disord 88:209–215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hirsch RD, Kastner U (2004) Heimbewohner mit psychischen Störungen – Expertise. KDA-Schriftenreihe: Forum 38. Kuratorium Deutsche Altershilfe, KölnGoogle Scholar
  20. 20.
    Kawakami N, Iwata N, Tanigawa T et al (1996) Prevalence of mood and anxiety disorders in a working population in Japan. J Occup Environ Med 38:899–905PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lademann J, Mertesacker H, Gebhardt B (2006) Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen. Psychotherapeut J 2:123–129Google Scholar
  22. 22.
    Lampert T (2010) Tabakkonsum, sportliche Inaktivität und Adipositas. Dtsch Arztebl 107:1–7Google Scholar
  23. 23.
    Lichte T, Beyer M (2005) DEGAM Leitlinie pflegende Angehörige. AWMF, Düsseldorf, http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/053–006 k.pdfGoogle Scholar
  24. 24.
    Linden M (2003) Psychopathologie, Deskription und Diagnostik psychischer Erkrankungen. In: Gastpar M, Kasper S, Linden M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1–17Google Scholar
  25. 25.
    Linden M (2007) Das psychiatrische Gutachten im Rentenverfahren – wie reliabel? Fortschr Neurol Psychiatr 75:1–3CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Linden M, Muschalla B (2007) Arbeitsplatzbezogene Ängste und Arbeitsplatzphobie. Nervenarzt 78:39–44PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Linden M, Muschalla B (2007) Anxiety disorders and workplace-related anxieties. J Anxiety Disord 21:467–474PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Linden M, Weidner C (2005) Arbeitsunfähigkeit bei psychischen Störungen. Nervenarzt 11:1421–1431CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Linden M, Baron S, Muschalla B (2009) Mini-ICF-Rating für psychische Störungen (Mini-ICF-APP). Ein Kurzinstrument zur Beuteilung von Fähigkeits- bzw. Kapazitätsstörungen bei psychischen Störungen. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  30. 30.
    Lindenberger U, Smith J, Meyer KU, Baltes PB (Hrsg) (2010) Die Berliner Altersstudie, Akademieverlag, Berlin, S 209–243Google Scholar
  31. 31.
    Maercker A (2005) Alterspsychotherapie. In: Hiller W, Leibing E, Leichsenring F, Sulz KD (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie, Bd 1. CIP Medien, München, S 363–373Google Scholar
  32. 32.
    Martin A, Matiaske W (2002) Absentismus als Reaktion auf schädigendes Verhalten am Arbeitsplatz aus stresstheoretischer Sicht. In: Saldern M von (Hrsg) Mobbing. Theorie, Empirie, Praxis. Schneider, Hohengeren, S 210–236Google Scholar
  33. 33.
    Matter C, Späth C (1998) Belastung und Belastungserleben pflegender Angehöriger durch Tag-Nacht-Rhythmus-Störungen Demenzkranker. Z Gerontopsychol Psychiatr 11:51–59Google Scholar
  34. 34.
    Medizinischer Dienst der Spitzenverbände (MDS) (2007) 2. Bericht des MDS nach § 118 Absatz 4 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. MDS, EssenGoogle Scholar
  35. 35.
    Meyer A (1957) Psychobiology: a science of man. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  36. 36.
    Muschalla B, Linden M (2009) Arbeitsplatzängste und Arbeitsplatzphobie und ihre Auswirkungen auf die berufliche Partizipation. Versicherungsmedizin 61:63–68PubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Muschalla B, Olbrich D, Linden M (2008) Der Arbeitsplatz als Quelle von Angst. Die Ausprägung und Qualität von Job-Ängsten bei Patienten in der psychosomatischen und orthopädischen Rehabilitation. Job-Ängste in Psychosomatik und Orthopädie. Psychosom Konsiliarpsychiatrie 1:1–8Google Scholar
  38. 38.
    Müller P, Gaebel W, Bandelow B et al (1998) Zur sozialen Situation schizophrener Patienten. Nervenarzt 3:204–209CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Nedopil N (2003) Rechtliche Aspekte in der Psychiatrie. Rechtsgrundlagen in Deutschland. In: Gastpar M, Kasper S, Linden M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 309–327Google Scholar
  40. 40.
    Piechowiak H (2006) Präzise berichten – im Interesse der Patienten. Dtsch Arztebl 103:3012–3016Google Scholar
  41. 41.
    Rüger U, Dahm A, Kallinke D (2008) Faber/Haarstrick. Kommentar Psychotherapierichtlinien. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  42. 42.
    Sczesny S, Thau S (2004) Gesundheitsbewertung vs. Arbeitszufriedenheit: Der Zusammenhang von Indikatoren des subjektiven Wohlbefindens mit selbstberichteten Fehlzeiten. Z Arbeit Organisationspsychol 48:17–24CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    SGB IX (2008) Neuntes Buch Sozialgesetzbuch – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen – Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Juni 2001, BGBL I:1046, zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 22. Dezember 2008 geändert. Bundesregierung, Berlin, http://www.juris.deGoogle Scholar
  44. 44.
    Üstün TB, Sartorius N (1995) Mental illness in general health care. A international study. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  45. 45.
    Wieclaw J (2006) Risk of affective and stress related disorders among employees in human service professions. Occup Environ Med 63:314–319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Wilz G, Böhm B (2007) Interventionskonzepte für Angehörige von Schlaganfallpatienten: Bedarf und Effektivität. Psychother Psychosom Med Psychol 57:e1–e19CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Wilz G, Gunzelmann T, Adler C, Brähler E (1998) Gruppenprogramm für Angehörige von Demenzkranken. Z Gerontopsychol Psychiatr 11:97–106Google Scholar
  48. 48.
    Wittchen HU (2005) Psychische Störungen in Deutschland und in der EU. Größenordnung und Belastung. Vortrag. 1. Nationaler Präventionskongress, Dresden, 01.–02.12.2005Google Scholar
  49. 49.
    World Health Organization WHO (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F). Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  50. 50.
    World Health Organization WHO (2001) International classification of functioning, disability and health (ICF). WHO, Genf. In: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (Hrsg) (2004) Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit – ICF. DIMDI, Köln, http://www.dimdi.deGoogle Scholar
  51. 51.
    Zeller E (2008) Ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen in der Sackgasse. Ein Aufruf zur ärztlichen Besinnung auf Sachlichkeit. Med Sachverstand 2008:187–194Google Scholar
  52. 52.
    Zwernemann S, Dersch R, Voderholzer U (2009) Wird die Aus-, Fort- und Weiterbildung im Fach Psychiatrie und Psychotherapie den spezifischen Besonderheiten psychischer Erkrankungen in den verschiedenen Lebensabschnitten gerecht? Psychiatrie Grundlagen Perspekt 6:227–232Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Verhaltenstherapie und PsychosomatikRehabilitationszentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung BundBerlinDeutschland
  2. 2.Forschungsgruppe Psychosomatische RehabilitationCharité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland

Personalised recommendations