Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 11, pp 1449–1459

Pharmakologische Strategien zur Unterstützung einer Raucherentwöhnung

  • N. Vasic
  • R.C. Wolf
  • N. Wolf
  • B.J. Connemann
  • Z. Sosic-Vasic
Übersichten

DOI: 10.1007/s00115-010-3203-5

Cite this article as:
Vasic, N., Wolf, R., Wolf, N. et al. Nervenarzt (2011) 82: 1449. doi:10.1007/s00115-010-3203-5

Zusammenfassung

In Deutschland rauchen nach wie vor etwa 35% der Männer und etwa 25% der Frauen. Ein eigenständiger Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören und nach einem Jahr abstinent zu bleiben, gelingt in weniger als 5% der Fälle. Mithilfe einer individuellen Beratung und verhaltenstherapeutischer Techniken kann diese Zahl verdoppelt werden, während durch den Einsatz von Psychopharmaka zur Unterstützung der Nikotinentwöhnung die Abstinenzquote bis zu 25% gesteigert wird. Neben den bereits bewährten Präparaten der Nikotinersatztherapie (transdermale Pflaster, Kaugummis, Lutschtabletten, Sublingualtabletten, Nasalsprays, Inhalatoren) und dem Bupropion etabliert sich zunehmend Vareniclin auf dem Markt. Vareniclin ist ein ausschließlich zur Nikotinentwöhnung entwickelter Nikotinrezeptorpartialagonist, der gemäß aktueller Evidenz die Wahrscheinlichkeit der Abstinenz nach einem Jahr mehr als verdoppelt und auch dem Bupropion und der Nikotinersatztherapie überlegen ist. Eine vergleichbare Wirksamkeit mit jedoch besserer rückfallprophylaktischer Wirkung zeigen in den ersten Studien bestimmte Nikotinimpfstoffe, deren Entwicklung seit einigen Jahren betrieben wird. Die ersten Präparate werden voraussichtlich in den nächsten ein bis 2 Jahren zugelassen und vermarktet werden.

Schlüsselwörter

Raucherentwöhnung Pharmakotherapie Nikotinrezeptorpartialagonisten Nikotinersatztherapie Nikotinimpfung 

Pharmacotherapeutic treatment strategies for smoking cessation

Summary

Regular tobacco smoking occurs in about 35% of the male and 25% of the female German population. Individual attempts to independently quit smoking and to remain abstinent for 1 year have been shown to be successful in less than 5% of cases. This rate can be doubled by means of individual consulting and cognitive-behavioral interventions and additional pharmacological treatment might increase abstinence rates up to 25%. Apart from nicotine substitution (e.g. transdermal, oral and inhalative applications) and bupropion, recent studies have shown beneficial effects of varenicline for smoking cessation and abstinence. Varenicline, a selective partial nicotinergic agonist, has been specifically developed for the purpose of smoking cessation. Currently available data suggest that varenicline is more effective compared to nicotine substitution therapy and bupropion, increasing the abstinence likelihood by a factor of 2.3 compared to a placebo. Recent data regarding anti-nicotine vaccines suggest that this approach might yield a comparable treatment outcome and probably even better relapse-preventing effects than conventional psychopharmacological strategies. The first anti-nicotine vaccines are expected to be approved by national authorities within the forthcoming 1–2 years.

Keywords

Smoking cessation Pharmacotherapy Nicotine receptor partial agonists Nicotine substitution therapy Nicotine vaccination 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • N. Vasic
    • 1
  • R.C. Wolf
    • 2
  • N. Wolf
    • 3
  • B.J. Connemann
    • 1
  • Z. Sosic-Vasic
    • 4
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie IIIUniversitätsklinikumUlmDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemeine PsychiatrieUniversitätsklinikumHeidelbergDeutschland
  3. 3.Klinik für Abhängiges Verhalten und SuchtmedizinZentralinstitut für Seelische GesundheitMannheimDeutschland
  4. 4.Transferzentrum für Neurowissenschaften und LernenUniversitätsklinikumUlmDeutschland

Personalised recommendations