Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 1, pp 79–89

Karl Wilmanns’ theoretische Ansätze und klinische Praxis

Ihre Bedeutung für die heutige Psychiatrie
Historisches

Zusammenfassung

Karl Wilmanns (1873–1945) ist der heutigen Psychiatergeneration wenig bekannt, obgleich er die Heidelberger Schule für Psychopathologie begründete und bahnbrechende Arbeiten in Kriminologie und forensischer Psychiatrie veröffentlichte. Während des Ersten Weltkrieges lernte er als Direktor der badischen Reservelazarette sowie der psychiatrischen Anstalt Reichenau bei Konstanz die Praxis der Versorgungspsychiatrie kennen. In Heidelberg setzte er sich wissenschaftlich mit Kriminologie, Sozialpsychiatrie und Psychoanalyse intensiv auseinander. Wilmanns blieb deterministischen Positionen gegenüber stets skeptisch, beurteilte daher die damalige biologische Psychiatrie eher kritisch und bemühte sich um eine alle Richtungen gelten lassende wissenschaftliche Position der Psychiatrie, die sich auch sozialen und gesellschaftlichen Fragen aktiv zuwendet. 1933 wurde er von den Nationalsozialisten aus dem Amt vertrieben, blieb in Deutschland und starb kurz nach der Befreiung durch die Alliierten im Juli 1945.

Schlüsselwörter

Karl Wilmanns Psychiatriegeschichte Sozialpsychiatrie Kriminologie Forensische Psychiatrie 

Karl Wilmanns’ theoretical contributions and his clinical practice

What does it mean for contemporary psychiatry?

Summary

Karl Wilmanns (1873–1945) is widely known as the founder of the Heidelberg school of psychopathology. His important contributions to criminology and forensic psychiatry and his encouragement of psychoanalysis in the inpatient setting are less known today. During the First World War, he worked as director of the military hospitals in the German county of Baden and as director of the Reichenau Mental Hospital at Lake Constance. Thus, he was familiar with the needs of everyday psychiatric practice under difficult circumstances. In Heidelberg he dealt intensively with criminology, social psychiatry and psychoanalysis. Wilmanns remained sceptical towards deterministic positions including the biological psychiatry of his days, but he fought for psychiatry open to social and political questions and open to different scientific methods. In 1933, the Nazis expelled him from office. Wilmanns remained as a private practitioner in Germany and died shortly after the liberation in 1945.

Keywords

Karl Wilmanns History of psychiatry Social psychiatry Criminology Forensic psychiatry 

Literatur

  1. 1.
    Wilmanns-Lidz R (1994) Ein erfülltes Leben. In: Hermanns LM (Hrsg) Psychoanalyse in Selbstdarstellungen II. edition diskord, Tübingen, S 277–311Google Scholar
  2. 2.
    Lidz R, Wiedemann HR (1989) Karl Wilmanns (1873–1945) Einige Ergänzungen und Richtigstellungen. Fortschr Neurol Psychiatr 57:161–162CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Lidz WR, Lidz T (1952) Therapeutic considerations arising from the intense symbiotic needs of schizophrenic patients. In: Brody EB, Redlich FC (Hrsg) Psychotherapy with Schizophrenics. International Univ Press, New York, S 168–178Google Scholar
  4. 4.
    Müller M (1982) Erinnerungen. Erlebte Psychiatriegeschichte 1920–1960. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Wilmanns K (1945) Dankesschreiben vom 16.07.1945 an den Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Universitätsarchiv HeidelbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Wilmanns K (1905) Das Landstreichertum, seine Abhilfe und Bekämpfung. Monatsschr Kriminol 1:605–620Google Scholar
  7. 7.
    Cording C (2000) Die Regensburger Heil- und Pflegeanstalt Karthaus-Prüll im „Dritten Reich“. Eine Studie zur Geschichte der Psychiatrie im Nationalsozialismus. Deutscher Wissenschafts-Verlag, Würzburg BostonGoogle Scholar
  8. 8.
    Wilmanns K (1906) Zur Psychopathologie des Landstreichers. Eine klinische Studie. Johann Ambrosius Barth, LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Anonymus (1907) Sammelberichte. Zur Psychopathologie des Landstreichers. Eine klinische Studie. Johann Ambrosius Barth, Leipzig. 1906. J Psychol Neurol IX:84–85Google Scholar
  10. 10.
    Wilmanns K (1907) Zur Differentialdiagnostik der „funktionellen Psychosen“. Centralblatt Nervenheilk Psychiatr 31:569–573Google Scholar
  11. 11.
    Diefenbacher A (1995–1996) The implementation of the lunatic asylum in africa. Psychopathol Afr XXVII:53–65Google Scholar
  12. 12.
    Wilmanns K (1911) Die Zunahme der anstaltsbedürftigen Geisteskrankheiten in Baden und ihre Ursachen. Z Gesamte Neurol Psychiatr Orig IV:617–628CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Wilmanns K (1927) Die sogenannte verminderte Zurechnungsfähigkeit als zentrales Problem der Entwürfe zu einem deutschen Strafgesetzbuch. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Bork S (1970) Missbrauch der Sprache. Tendenzen nationalsozialistischer Sprachregelung. Francke, Bern MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Klemperer V (1946) Die unbewältigte Sprache – Aus dem Notizbuch eines Philologen („LTI“ = Lingua Tertii Imperii). Joseph Melzer, DarmstadtGoogle Scholar
  16. 16.
    Hermle L (1988) Karl Wilmanns (1873–1945) – Biobiliographische Betrachtung einer psychiatrischen Ära. Fortschr Neurol Psychiatr 56:103–110CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Wilmanns K (1914) Zur Reform des Arbeitshauses. Monatsschr Kriminol 10:346–362Google Scholar
  18. 18.
    Faulstich H (1993) Von der Irrenfürsorge zur „Euthanasie“ – Geschichte der badischen Psychiatrie bis 1945. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  19. 19.
    Wilmanns K (1917) Dienstbrauchbarkeit der Psychopathen. Allg Z Psychiatr 73:173–181Google Scholar
  20. 20.
    Wilmanns K (1932) Die badischen Lazarette während des Krieges. Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Heeressanitätswesens „Offene Worte“, Berlin 88:5–41Google Scholar
  21. 21.
    Wilmanns K (1927) Die Behandlung der Schizophrenien im Wandel der Zeiten. In: Roemer H, Kolb G, Faltlhauser (Hrsg) Die offene Fürsorge in der Psychiatrie und ihren Grenzgebieten. Springer, Berlin, S 139–144Google Scholar
  22. 22.
    Prinzhorn H (1922) Bildnerei der Geisteskranken. Ein Beitrag zur Psychologie und Psychopathologie der Gestaltung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Hoffmann K (2008) Hans Prinzhorn – seine Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse in Dresden und Frankfurt am Main. Luzif Amor 41:153–159Google Scholar
  24. 24.
    Janzarik W (1978) 100 Jahre Heidelberger Psychiatrie. Heidelb Jahrb XXII:93–113Google Scholar
  25. 25.
    Steinau-Steinrück von (1921) Über die Verwertung psychotherapeutischer Kriegserfahrungen, insbesondere über Hypnose. Z Gesamte Neurol Psychiatr 69:209–219CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wilmanns K (1922) Die Schizophrenie. Z Gesamte Neurol Psychiatr 78:325–372CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Laier M (1989) Das Frankfurter Psychoanalytische Institut (1929–1933). Materialien aus dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt 9Google Scholar
  28. 28.
    Wilmanns K (1932) Die Schizophrenie. In: Bumke O (Hrsg) Handbuch der Geisteskrankheiten Bd 9, Spezieller Teil V. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Hoffmann K (2003) Karl Wilmanns – Gründer der Heidelberger Schule für Psychopathologie und wegweisender Sozialpsychiater und Kriminologe. Ars Medici Psychiatrie 3:26–30Google Scholar
  30. 30.
    Brody EB, Redlich FC (1952) Psychotherapy with Schizophrenics. International Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  31. 31.
    Wilmanns K, Nitsche HP (1913) Die Geschichte der Haftpsychosen. Zeitschr Gesamte Neurol Psychiatr Referate 3:353–382Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Forensische Psychiatrie und PsychotherapieZentrum für PsychiatrieReichenauDeutschland
  3. 3.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinTechnischen Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations