Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 83, Issue 1, pp 71–75 | Cite as

Der deutsch-jüdische Psychiater James Lewin

Ein zweifach vergessenes Opfer
  • H. SteinbergEmail author
  • O. Somburg
  • G.R.B. Boocock
Historisches
  • 109 Downloads

Zusammenfassung

Der Aufsatz fokussiert das Leben und das psychiatrisch-publizistische Schaffen von James Lewin (1887–1937). Dieser ist ein klassisches Beispiel für einen in der politischen wie fachhistorischen Geschichte leider Vergessenen. Seine Schriften werden von originären Ideen und philosophischen Grundgedanken getragen. Herausgegriffen werden zwei Hauptaspekte: die Forderung nach einer Psychopathologie, die ohne Rücksicht auf klinische Bewertungen phänomenologisch die psychologische Struktur krankhafter Erlebnisse beschreibt, und seine Dissertation über die Situationspsychosen, in die er als Krankheitstyp die Haftpsychosen sowie auch viele kurz zuvor postulierte reaktive oder psychogene Psychosen eingehen lassen will. Lewin, der nach dem Ersten Weltkrieg am längsten in Berlin als niedergelassener Nervenarzt tätig war, emigrierte aufgrund seiner Verfolgung als Jude 1936 in die Sowjetunion. Archivalien zeigen, dass er dort 1937 im Zuge der Stalinschen Säuberungen unter dem Vorwurf der Spionagetätigkeit für die Gestapo hingerichtet wurde.

Schlüsselwörter

Geschichte der Psychiatrie James Lewin Psychopathologie Klassifikation Reaktive Psychose 

The German-Jewish psychiatrist James Lewin

A twice forgotten victim

Summary

This study focuses on the life and psychiatric publications of James Lewin (1887–1937) who is a classic example of a person who has been forgotten in both the political and historical realms. His works are based on original and philosophical ideas of which this study investigates two in detail. On the one hand it examines Lewin’s call for a psychopathology which describes the phenomenological basis and psychological structure of pathological states and experience regardless of the clinical evaluation of these states. On the other hand it explores his theory of situational psychoses as laid out in his MD thesis. For him this group of psychoses was to include prison psychoses and other psychogenic reactive psychoses that had been described shortly before. After World War I, Lewin worked for a long period as a neuropsychiatrist in his own practice in Berlin. However, as a Jew in Germany he faced increasing fascist oppression and emigrated to Soviet Russia in 1936. Yet, as archival sources show, he was put to death 1 year later within the framework of Stalin’s purges, having been accused of conducting espionage on behalf of the Gestapo.

Keywords

History of psychiatry James Lewin Psychopathology Classification Reactive psychosis 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Arkhiv Upravlenia FSB po Čeljabinsku i Čeljabinskoj oblasti. Strafakten. Nr. 8995 (19321)Google Scholar
  2. 2.
    Berliner Adressbuch (1920 ff.) Scherl, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv. Rep. 36 A Oberfinanzpräsident Berlin-Brandenburg. Nr. A 2580Google Scholar
  4. 4.
    Gemeinde Blankenfelde-Mahlow. Standesamt. Geburtsurkunden. Nr. 52/1917Google Scholar
  5. 5.
    Jaspers K (1973) Allgemeine Psychopathologie. 9. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Lewin J (1912) Die Lehre von den Ideen bei Malebranche. Niemeyer, HalleGoogle Scholar
  7. 7.
    Lewin J (1917) Ueber Situations-Psychosen. Ein Beitrag zu den transitorischen, insbesondere haftpsychotischen Störungen. Arch Psychiatr Nervenkr 58:533–598CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lewin J (1918) Repetitorium der Psychiatrie. 3. Aufl. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Lewin J (1919) Die Psychopathien. Ein Beitrag zu ihrer Charakterisierung und Einteilung. Monatsschr Psychiatr Neurol 45:312–334CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lewin J (1920) Psychologie, Psychopathologie und Psychiatrie. Ein Beitrag zur Neuorientierung in der Psychopathologie. Z Gesamte Neurol Psychiatr 53:325–345CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lewin J (1920) Das Hysterie-Problem. Mschr Psychiatr Neurol 48:204–226CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lewin J (1920) Neue Wege und Ziele der Psychopathologie. Neurol Cbl 38:50–58, 796–797Google Scholar
  13. 13.
    Lewin J (1921) Wundt und seine Verdienste um die Psychologie und Psychopathologie. Vortragszusammenfassung. Z Gesamte Neurol Psychiat Referate Ergänzungen 24:49Google Scholar
  14. 14.
    Lewin J (1921) Das Hysterieproblem. II. Mschr Psychiatr Neurol 50:109–123CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Lewin J (1931) Geist und Seele: Ludwig Klages‘ Philosophie. Reuther & Reichard, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Lewin J (1937) Diskussionsbemerkung zu Vortrag von A. Kronfeld. Neuropathol Psychiatr 1:171Google Scholar
  17. 17.
    Mittelstraß J (2004) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. Bd 2. Metzler, Stuttgart WeimarGoogle Scholar
  18. 18.
    Polian P (2003) Soviet repression of foreigners: The Great Terror, the GULAG, Deportations. In: Dundovich E, Gori F, Guercetti E (eds) Reflections on the Gulag: with a Documentary Index on the Italian Victims of Repression in the USSR. Feltrinelli, Milan, pp 61–103Google Scholar
  19. 19.
    Reichs-Medizinal-Kalender für Deutschland (1929, 1931, 1933). Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  20. 20.
    Röder W (1977) Sonderfahndungsliste UdSSR, Bd I. D+C, ErlangenGoogle Scholar
  21. 21.
    Schneider K (2007) Klinische Psychopathologie. Mit einem aktualisierten und erweiterten Kommentar von Gerd Huber und Gisela Gross. 15. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  22. 22.
    Shentalinsky V (1995) The KGB’s Literary Archive. Harvill, LondonGoogle Scholar
  23. 23.
    Stadt Berlin. Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. Entschädigung. Nr. 69 653; 364 466Google Scholar
  24. 24.
    Stadt Berlin. Standesamt Mitte. Sterberegister. Nr. 802/1909; 1916/1904Google Scholar
  25. 25.
    Tischler C (1996) Flucht in die Verfolgung. Deutsche Emigranten im sowjetischen Exil 1933 bis 1945. Lit, MünsterGoogle Scholar
  26. 26.
    Tischler C (2006) Crossing over: The Emigration of German-Jewish Physicians to the Soviet Union after 1933. In: Gross Solomon S (ed) Doing medicine together: Germany and Russia between the wars. Univ Tor Press, Toronto, pp 462–500Google Scholar
  27. 27.
    Universität Leipzig. Verzeichnis des Personenbestandes (SS 1916; WS 1916/17) Edelmann, LeipzigGoogle Scholar
  28. 28.
    Universitätsarchiv Leipzig. Med Fak Prom Buch 1915–1920Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieDiakoniewerk ZschadraßZschadraßDeutschland
  3. 3.Borden Ladner Gervais LLPOttawaKanada

Personalised recommendations