Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 3, pp 351–359 | Cite as

Tätigkeitsanalyse im ärztlichen und pflegerischen Dienst

Abgleich der PsychPV-Vorgaben mit dem Arbeitsalltag auf einer stationären psychiatrischen Einrichtung
  • J.-M. HodekEmail author
  • S. Scholz
  • B. Vieten
  • W. Greiner
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Psychiatrie-Personalverordnung (PsychPV) liefert seit dem Jahre 1991 die Bemessungsgrundlage für die Personalausstattung stationärer psychiatrisch-psychotherapeutischer Einrichtungen. Es besteht allerdings die Vermutung, dass eine Tätigkeitsverschiebung des pflegerischen und ärztlichen Personals hin zu patientenfernen, administrativen Tätigkeiten stattgefunden hat, die durch die Kalkulationen der PsychPV nicht abgebildet wird.

Methodik

Um den Übereinstimmungsgrad der PsychPV-Vorgaben mit den realen Tätigkeiten für ärztliches und pflegerisches Personal zu bestimmen, wurde eine Tätigkeitsanalyse auf einer allgemeinpsychiatrischen und einer gerontopsychiatrischen Station in einer psychiatrischen Einrichtung durchgeführt. In 5 Tätigkeitskategorien wurden prozentuale Verteilungen der tatsächlichen Arbeitsinhalte mit den Vorgaben der PsychPV abgeglichen.

Ergebnisse

Auf beiden Stationen fand sich sowohl für das ärztliche als auch für das pflegerische Personal eine Abweichung der Tätigkeitsanteile im Vergleich zu den Vorgaben der PsychPV. Während indirekte Behandlungen sowie Tätigkeiten der Dokumentation und Administration einen übermäßig hohen Anteil der Arbeitszeit einnahmen, unterschritt der Anteil von Tätigkeiten im direkten Patientenkontakt die zeitlichen Vorgaben deutlich.

Schlussfolgerung

Die vorliegende Studie konnte den Verdacht bestätigen, dass die Vorgaben der PsychPV aufgrund einer Veränderung der Tätigkeitsinhalte von Ärzten und Pflegekräften nicht mehr erfüllt werden können. Eine Hilfestellung, um dem therapeutischen Personal mehr Zeit für den direkten Patientenkontakt zu gestatten, könnte die Einführung von Stationssekretariaten bieten.

Schlüsselwörter

Psychiatrie-Personalverordnung Tätigkeitsanalyse Psychiatrische Klinik Dokumentation Arbeitsinhalte 

Analysing the work of medical and nursing staff

Comparison between PsychPV requirements and everyday activities on psychiatric wards

Summary

Background

Since 1991 the German psychiatry personnel regulation act (PsychPV) defines the number and tasks of medical doctors and nursing staff on a psychiatric ward. However, there is the suspicion that there are differences, especially with regard to an increased proportion of activities not involving patients, such as documentation and administrative work.

Methods

To detect differences between requirements from the PsychPV and the actual amount of time spent on different activities, a task analysis was performed on a general psychiatric and a gerontological psychiatric ward. In this study the proportions of working time spent on five different types of activities with time that should have been spent according to the PsychPV were compared.

Results

Discrepancies were found on both psychiatric wards and for medical doctors as well as for nursing staff. Tasks of documentation and administrative work took significantly higher proportions of working time than required in the PsychPV. On the other hand psychiatric personnel spent less time for treatment or nursing in direct contact with the patients.

Conclusion

The results of this study confirmed the suspicion that shifting tasks on psychiatric wards has led to changed treatment settings.

Keywords

Psychiatry personnel regulation act Task analysis Psychiatric ward Documentation Work content 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Aktion Psychisch Kranke e.V. (2007) Evaluation der Psychiatrie-Personalverordnung. Abschlussbericht zur PsychPV-Umfrage 2005. Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Gesetz zum ordnungspolitischen Rahmen der Krankenhausfinanzierung ab dem Jahr 2009 (Krankenhausfinanzierungsreformgesetz – KHRG) Gesetz vom 17.03.2009 BGBl. I S. 534; Geltung ab 25.03.2009Google Scholar
  3. 3.
    Köhler S, Kaiser R (2003) Junge Ärzte – Ausstieg aus der Patientenversorgung? Hess Ärztebl (9)2003:462–464Google Scholar
  4. 4.
    Kunze H (2003) DRGs oder PsychPV? Perspektiven der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie. Nervenarzt (12):1163–1166Google Scholar
  5. 5.
    Kunze H, Kaltenbach L (2005) Psychiatrie Personalverordnung, 5. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Kunze H, Schmidt-Michel P-O (2007) Zur Erosion der PsychPV und zukünftige Finanzierung der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie. Nervenarzt (12):1460–1463Google Scholar
  7. 7.
    Kunze H, Schmidt-Michel P-O (2009) Herausforderungen an die zukünftige Organisation psychiatrisch-psychotherapeutischer Kliniken und das zukünftige System Krankenhaus-Entgeltsystem. Sozialpsychiatr Info 1:11–18Google Scholar
  8. 8.
    Linczak G, Tempka A, Haas N (2003) Entlastung der knappen Ressource Arzt. Dtsch Ärztebl 40:A2563–A2566Google Scholar
  9. 9.
    Merten M (2005) Chirurgie: Personalmangel programmiert. Dtsch Ärztebl 102(3):A84Google Scholar
  10. 10.
    Putzhammer A, Senft I, Fleischmann H et al (2006) Der Arbeitsalltag von Ärzten im Stationsdienst: Eine Tätigkeitsanalyse in psychiatrischen Versorgungskliniken. Nervenarzt (3):372–376Google Scholar
  11. 11.
    Rentrop M, Böhm A, Kissling W (1999) Patientenzufriedenheit mit stationär psychiatrischer Behandlung – Historische Entwicklung, Methoden und Ergebnisse im Überblick der internationalen Literatur. Fortschr Neurol Psychiatr (67)1999:456–465CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Richter D, Berger K, Eikelmann B (1999) Was kennzeichnet den psychiatrischen Problempatienten? Ergebnisse einer Untersuchung zur Patienteneinstufung in der Psychiatrie-Personalverordnung. Fortschr Neurol Psychiatr (67)1999:21–28CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Spießl H, Binder H, Cording C et al (2006) Klinikpsychatrie unter ökonomischem Druck. Dtsch Ärztebl 103(39):A2549–A2552Google Scholar
  14. 14.
    Uerlich M, Blank O, Hemicker G et al (2007) Weniger Aufwand für medizinische Dokumentation? – Die Optimierung des Prozesses muss die Ärzte entlasten. f & w (6)2007:646–649Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Bielefeld – Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und GesundheitsmanagementBielefeldDeutschland
  2. 2.LWL-Klinik Paderborn – Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik – Akademisches LehrkrankenhausUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations