Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 80, Issue 9, pp 1070–1077 | Cite as

Begutachtung der „freien Willensbestimmung“ bei Suizid in der Lebensversicherung

  • C. CordingEmail author
  • H. Saß
Übersichten

Zusammenfassung

Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) bestimmt, dass Lebensversicherungen bei Suiziden innerhalb einer meist 3-jährigen Karenzfrist nicht zur Leistung verpflichtet sind, sofern ihnen nicht nachgewiesen wird, dass der Suizid in einem die freie Willenbestimmung ausschließenden Zustand begangen wurde. Die dafür geltenden forensisch-psychiatrischen Beurteilungskriterien sind identisch mit den Voraussetzungen für Geschäfts- und Testier(un)fähigkeit, allerdings sind überwiegend andere Personengruppen und andere Störungsbilder betroffen, vor allem depressive Syndrome, aber auch chronischer Alkoholismus sowie schizophrene und paranoide Syndrome. Der Beurteilung ist der zivilrechtliche Krankheitsbegriff zugrunde zu legen; dieser weicht von der jeweils aktuellen psychiatrischen Diagnosenklassifikation ab, sollte aber zu ihr in Beziehung gesetzt werden. Entscheidend sind letztlich die psychopathologischen Beeinträchtigungen des Realitätsbezugs, der Motivbildung, der Entscheidungs- und Urteilsfähigkeit. Derartige posthume Gutachten sind besonders schwierig und setzen eine gründliche Kenntnis des psychopathologischen Referenzsystems und der einschlägigen Rechtsprechung voraus. Diese wird zusammenfassend referiert.

Schlüsselwörter

Suizid Freie Willensbestimmung Geschäftsfähigkeit Forensische Psychiatrie Lebensversicherung 

The assessment of free volitional competence in cases of suicide with life insurance

Summary

The German insurance law stipulates that in cases of suicide, life insurance providers are not obligated to pay within a restriction period of 3 years, except if it can be proven that the suicide was committed in a state that precludes the insured’s ability to make free choices. The relevant psychiatric assessment criteria are identical with those of mental and volitional competence in general. However, a different profile of patients and other disorders are involved, mainly depressive syndromes, but also chronic alcoholism as well as schizophrenic and paranoid syndromes. The assessment has to be based on the legal concept of mental disorder, which is different from the current diagnostic classifications in psychiatry. Decisive psychopathological symptoms are impairment of reality control, of volition and/or of judgement. These posthumous assessments are particularly difficult and require a thorough knowledge of psychopathology as well as of the relevant jurisdiction. The latter is summarised in this article.

Keywords

Suicide Unimpaired volition Mental competence Forensic psychiatry Life insurance 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehung hin: Prof. Dr. med. Cording hat über dieses Thema bei einer Fortbildungsveranstaltung der Versicherungsgesellschaften referiert und dafür ein Vortragshonorar erhalten. Ein Interessenkonflikt besteht aus seiner Sicht allerdings nicht.

Literatur

  1. 1.
    Akermann S (1997) Der Suizid in der Lebensversicherung. Auswertung von Suizidfällen. Versicherungsmedizin 49:195–201PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Arolt V, Rothermundt, M (2003) Depressive Störungen bei körperlich Kranken. Nervenarzt 74:1033–1054PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berger M, Calker D van (2004) Affektive Erkrankungen. In: Berger M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. 2.Aufl. Urban & Fischer, München Jena, S 541–636Google Scholar
  4. 4.
    BGH NJW 1955, 1037Google Scholar
  5. 5.
    BGH VersR 1991, 574Google Scholar
  6. 6.
    BHG NJW-RR 1997, 664Google Scholar
  7. 7.
    Binder H (1936) Über alkoholische Rauschzustände. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 36:17–51Google Scholar
  8. 8.
    Bleuler M (1983) Lehrbuch der Psychiatrie. 15.Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Böning J (1981) Depressivität und Suizidalität im Entzug – Fragen der Verantwortlichkeit. In: Keup W (Hrsg) Behandlung der Sucht und des Missbrauchs chemischer Stoffe. Thieme, Stuttgart New York, S 120–126Google Scholar
  10. 10.
    Böning J, Holzbach R (1987) Klinik und Pathophysiologie des Alkoholismus. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E et al (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Bd 3, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 150–155Google Scholar
  11. 11.
    Bruck E, Möller H, Winter G (1988) Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz. 8. Aufl. de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Cording C (2004) Die Begutachtung der Testier(un)fähigkeit. Fortschr Neurol Psychiatr 72:147–159PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Cording C (2005) Die Begutachtung der freien Willensbestimmung im deutschen Zivilrecht: Geschäftsfähigkeit, Testierfähigkeit, Prozessfähigkeit, Suizid bei Lebensversicherung. In: Müller J, Hajak G (Hrsg) Willensbestimmung zwischen Recht und Psychiatrie. Springer, Berlin, S 37–50Google Scholar
  14. 14.
    Fiedler, G (2007) Suizide, Suizidversuche und Suizidalität in Deutschland. Daten und Fakten 2005. Version 6.0 http://www.suicidology.de/online-text/daten.pdfGoogle Scholar
  15. 15.
    Habermeyer E, Saß H (2002) Ein am Willensbegriff ausgerichteter, symptomorientierter Ansatz zur Prüfung der Geschäftsfähigkeit. Fortschr Neurol Psychiatr 70:5–10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Habermeyer E, Saß H (2002) Die überdauernde krankhafte Störung der Geistestätigkeit als Voraussetzung der Geschäftsunfähigkeit. Nervenarzt 73:1094–1099PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Herpertz S, Erkwoh R, Saß H (1996) Die Suizidproblematik aus psychiatrisch-psychotherapeutischer Sicht. In: Pohlmeier H, Schöch H, Venzlaff U (Hrsg) Suizid zwischen Medizin und Recht. G. Fischer, Stuttgart Jena New York, S 1–12Google Scholar
  18. 18.
    Huber G (2005) Psychiatrie Lehrbuch. 7. Aufl. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. 19.
    Humbert M, Hartmann HP (1979) Lebensversicherung und Suizid. Schweizerische Vergleichsstudie von Einzelkapitalversicherten und Gesamtbevölkerung. Z Ges Vers Wiss 68:399–407Google Scholar
  20. 20.
    LG Köln VersR 1956, 569Google Scholar
  21. 21.
    LG Mönchengladbach VersR 1974, 795fGoogle Scholar
  22. 22.
    Mayfield DG, Montgomery D (1972) Alcoholism, Alcohol Intoxication, and Suicide Attempts. Arch Gen Psychiatry 27:349–353PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Möller-Leimkühler AM, Paulus N-C, Heller J (2007) „Male depression“ in einer Bevölkerungsstichprobe junger Männer. Nervenarzt 78:641–650PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Moscicki EK (2001) Epidemiology of completed and attempted suicide: toward a framework for prevention. Clin Neurosci Res 1:310–323CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Mundt C (1984) Suizide schizophrener Patienten. Psychother med Psychol 34:193–197Google Scholar
  26. 26.
    Nedopil N (2007) Forensische Psychiatrie. 3.Aufl., Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Oefele K von, Saß H (1994) Die forensisch-psychiatrische Beurteilung von freier Willensbestimmung und Geschäftsfähigkeit. Versicherungsmedizin 46:167–171Google Scholar
  28. 28.
    OLG Frankfurt VersR 1962, 821Google Scholar
  29. 29.
    OLG Frankfurt VersR 1995, 521Google Scholar
  30. 30.
    OLG Jena VersR 2001, 358fGoogle Scholar
  31. 31.
    OLG Karlsruhe VersR 1995, 521Google Scholar
  32. 32.
    OLG Karlsruhe VersR 2003, 977fGoogle Scholar
  33. 33.
    OLG Köln VersR 2002, 341Google Scholar
  34. 34.
    OLG München VersR 1955, 610Google Scholar
  35. 35.
    OLG München 29.04.1994, 8 U 5038/93Google Scholar
  36. 36.
    OLG Nürnberg VersR 1994, 295Google Scholar
  37. 37.
    OLG Stuttgart VersR 1989, 794Google Scholar
  38. 38.
    Prölss J, Martin A, Kollhosser H (2004) Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz (VVG und EGVVG). 27. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  39. 39.
    Römer W, Langheid T (2003) Versicherungsvertragsgesetz VVG. 2. Aufl. Beck, München, S 1108–1117Google Scholar
  40. 40.
    Raestrup O (1964) Alte und neue Deutungen von Geisteskrankheit und freier Willensbestimmung im Hinblick auf Selbsttötungen in der Lebensversicherung. Lebensversicherungsmedizin 16:58–64PubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Raestrup O (1982) Selbstmordproblematik. Lebensversicherungsmedizin 34:146–152PubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Saß H (1985) Der Beitrag der Psychopathologie zur forensischen Psychiatrie. Vom somatopathologischen Krankheitskonzept zur psychopathologischen Beurteilungsnorm. In: Janzarik W (Hrsg) Psychopathologie und Praxis. Enke, Stuttgart, 134–143Google Scholar
  43. 43.
    Saß H (2008) Psychische Störungen und Schuldfähigkeit – Ein psychopathologisches Referenzsystem. Psychiatrie 3:182–189Google Scholar
  44. 44.
    Saß H, Kröber H-L (1999) Rechtliche Beurteilung psychisch Kranker in bezug auf Geschäfts-, Testier-, Einwilligungs-, Verhandlungs- und Schuldfähigkeit. In: Helmchen H, Henn F, Lauter H, Sartorius N (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Bd 2, 4 Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 481–494Google Scholar
  45. 45.
    Schmidtke A, Fiedler G, Linkert C (2007) Nationales Suizidpräventionsprogramm für Deutschland. http://www.suizidpraevention-deutschland.de/Download/suizidpraevention.pdfGoogle Scholar
  46. 46.
    Schneider B (2003) Risikofaktoren für Suizid. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  47. 47.
    Schuckit MA (1982) The History of Psychotic Symptoms in Alcoholics. J Clin Psychiatry 43:53–57PubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Soyka M (2008) Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol. In: Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Bd 2. 3. Aufl. Springer, Heidelberg, S 143–186Google Scholar
  49. 49.
    Staudinger JV, Baumann W (2003) Kommentar zum BGB, § 2229 BGB. 14. Bearbeitung, Sellier-de Gruyter, Berlin, S 375–395Google Scholar
  50. 50.
    Staudinger J, Knothe H-G (2004) Kommentar zum BGB, § 104 BGB. Sellier-de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  51. 51.
    Tellenbach H (1974) Melancholie. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  52. 52.
    Venzlaff, U (1966) Selbstmord und freie Willensbestimmung. Lebensversicherungsmedizin 18:25–32Google Scholar
  53. 53.
    Walinder J, Rutz W (2001) Male depression and suicide. Int Clin Psychopharmacol 16 [Suppl 2]:21–24Google Scholar
  54. 54.
    Wolfersdorf M (2004) Suizidalität. In: Berger M (Hrsg) Psychische Erkrankungen. 2. Aufl. Urban & Fischer, München Jena, S 1021–1038Google Scholar
  55. 55.
    Zerssen, D von (1996) Forschungen zur prämorbiden Persönlichkeit in der Psychiatrie. Fortschr Neurol Psychiatr 64:168–183CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychiatrische UniversitätsklinikRegensburgDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations