Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 9, pp 1001–1005 | Cite as

Deklaration von Interessenkonflikten bei wissenschaftlichen Publikationen

  • H.-J. Möller
Editorial
  • 110 Downloads

Interessenkonflikte von Ärzten und Wissenschaftlern werden manchmal zunehmend als gravierendes Problem angesehen, insbesondere Interessenkonflikte im Zusammenhang mit finanziellen Zuwendungen durch die pharmazeutische Industrie [2, 6, 8]. Das Verhältnis zwischen Autor und Sponsor, das durch finanzielle Zuwendung sowohl auf persönlicher Ebene bzw. auf Forschungsebene geprägt ist, kann zu einer befangenen Präsentation führen, zum Beispiel zu einer positiveren Darstellung der Ergebnisse zum Vorteil des Sponsors. Angesichts des in der Regel in solchen Situationen guten persönlichen Verhältnisses zum Sponsor kann dies auf eine für den Autor gar nicht bewusste Art und Weise, also fast unbewusst, geschehen und ist in der Regel zumindest unbeabsichtigt.

Um diese Problematik deutlich zu machen, verlangen die meisten Fachzeitschriften von den Autoren, ihren Interessenkonflikt in Form eines „disclosure“ darzulegen [3]; d. h. der Autor gibt die Quelle(n) finanzieller Unterstützung bei der...

Conflict of interest declarations in scientific publications

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehungen hin: Professor Möller hat von den folgenden Firmen Forschungsgelder erhalten bzw. er ist Mitglied des Advisory Boards oder erhält Honorare für Vorträge: AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly, Eisai, GlaxoSmithKline, Janssen-Cilag, Lundbeck, Merck, Novartis, Organon, Pfizer, Sanofi Aventis, Sepracor, Servier, Wyeth.

Literatur

  1. 1.
    Fava GA (2007) Financial conflicts of interest in psychiatry. World Psychiatry 6: 19–24PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Helmchen H (2003) Psychiater und pharmazeutische Industrie. Nervenarzt 74: 953–964CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Henderson C, Howard L, Wilkinson G (2003) Acknowledgement of psychiatric research funding. Br J Psychiatry 183: 273–5: 273–275Google Scholar
  4. 4.
    Horton R (1997) Conflicts of interest in clinical research: opprobrium or obsession? Lancet %19;349: 1112–1113Google Scholar
  5. 5.
    Komesaroff PA, Kerridge IH (2002) Ethical issues concerning the relationships between medical practitioners and the pharmaceutical industry. Med J Aust 176: 118–121PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Miller FG, Pickar D, Rosenstein DL (1999) Addressing ethical issues in the psychiatric research literature. Arch Gen Psychiatry 56: 763–764PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Möller HJ (2005) Are placebo-controlled studies required in order to prove efficacy of antidepressants? World J Biol Psychiatry 6: 130–131PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Möller HJ (2006) Ethical aspects of publishing. World J Biol Psychiatry 7: 66–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Möller HJ (2007) Do effectiveness studies tell us the real truth? World J Biol Psychiatry 8: 138–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Möller HJ, Fritze J (2008) (Irrationale) Rationisierung von Psychopharmaka im deutschen Gesundheitssystem. Zur Problematik von „Me-too“-Listen. Psychopharmakotherapie 15: 30–35Google Scholar
  11. 11.
    Möller HJ, Maier W (2007) Probleme der „evidence-based medicine“ in der Psychopharmakotherapie. Problematik der Evidenzgraduierung und der Evidenzbasierung komplexer klinischer Entscheidungsprozesse. Nervenarzt 78: 1014–1027PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rothman KJ (1993) Conflict of interest. The new McCarthyism in science. JAMA 269: 2782–2784PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Stossel TP (2008) Has the hunt for conflicts of interest gone too far? Yes. BMJ 336: 476PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    The royal australasian college of physicians guidelines for ethical relationships between physicians and industry. (2006) http://www. racp. edu. au/page/publications-and-communications. 3rd.AnonymousGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik ür Psychiatrie und Psychotherapie der LMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations