Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 8, pp 961–970 | Cite as

Hans Steinert: Zum 100. Jahrestag der Erstbeschreibung der myotonen Dystrophie

  • H. SteinbergEmail author
  • A. Wagner
Historisches

Zusammenfassung

Erstmals werden aus Archivalien einige detailliertere Fakten zur Biographie von Hans Steinert (1875–1911) beigebracht, der 1909 die myotone Dystrophie (Morbus Steinert/Steinert-Krankheit) als eigenständige Erkrankungsform beschrieb. Im Zentrum steht Steinerts Wirken an der Medizinischen Klinik der Universität Leipzig, wo er ab 1901, vor allem unter seinem „väterlichen“ Förderer Heinrich Curschmann (1846–1910), als Assistent tätig war. Kurz nachdem er zum Professor ernannt worden war, verstarb er erst 36-jährig. Das Verdienst von Hans Steinert als Erstbeschreiber der myotonischen Dystrophie wird bereits von Hans Curschmann (1875–1950) 1912 erkannt und gewürdigt. Eine auszugsweise Darstellung der ersten Publikation von Steinert belegt den Wert seiner Arbeit. Dank präziser Beobachtung, subtiler neurologischer Untersuchungsweise und großer klinischer Erfahrung hat Steinert ein Krankheitsbild beschrieben, das in der Neurologie bis heute einen festen Platz hat.

Schlüsselwörter

Hans Steinert Myotone Dystrophie Steinert-Krankheit Heinrich Curschmann 

Hans Steinert: 100 years of myotonic dystrophy

Abstract

This study includes for the first time detailed biographical facts about Hans Steinert (1875–1911), who in 1909 first described myotonic dystrophy (Steinert’s disease) as an independent syndrome. Of utmost importance are Steinert’s years at the medical hospital of Leipzig University, where in 1901 he became the assistant of his mentor Heinrich Curschmann (1846–1910). Shortly after being appointed Extraordinary Professor there, Steinert died at the age of 36. As early as 1912 Hans Curschmann (1875–1950) fully recognized the importance of Steinert’s pioneering work. Referring to key passages in his 1909 investigation, this study demonstrates how, on the basis of precise observation, subtle neurologic examination, and great clinical experience, Steinert succeeded in identifying a syndrome that to this day plays an important role in neurologic practice.

Keywords

Hans Steinert Myotonic dystrophy Steinert’s disease Heinrich Curschmann 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Amtliches Fernsprechbuch für den Reichspostdirektionsbezirk Trier (April 1936). Paulinus, TrierGoogle Scholar
  2. 2.
    Anonymus (1911) Professor Dr. med. Steinert †. Leipzig Ztg Nr. 307: 15, BeilageGoogle Scholar
  3. 3.
    Batten FE, Gibb HP (1909) Myotonia atrophica. Brain 32: 187–205CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bruyn RPM (2000) Curschmann-Steinert disease. In: Koehler PJ, Bruyn GW, Pearce JMS (eds) Neurological eponyms. Oxford University Press, pp 291–295Google Scholar
  5. 5.
    Curschmann H (1912) Über familiäre atrophische Myotonie. Dtsch Z Nervenheilkd 45: 161–202CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Grimm T (1975) The age of onset and the age of death in patients with dystrophia myotonica. J Genet Hum 23: 301–308Google Scholar
  7. 7.
    Harper PS (1989) Myotonic dystrophy. 2nd edn. Saunders, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Kästner I (1990) Von 1871 bis 1917. In: Kästner I, Thom A (Hrsg) 575 Jahre Medizinische Fakultät der Universität Leipzig. Barth, Leipzig, S 51–117Google Scholar
  9. 9.
    Kreuter A (1996) Deutschsprachige Neurologen und Psychiater. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon. Saur, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Kuhn E, Lehmann-Horn F, Rüdel R (1990) Dystrophia myotonica (M. Steinert) – eine häufig verkannte Krankheit. Nervenarzt 61: 323–331PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Nonne M (1950) Hans Curschmann †. Dtsch Z Nervenheilkd 164: 423–426PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sächsisches Staatsarchiv Leipzig. Polizeiliche Meldekartei. PP-M 1248, 2835, 2857Google Scholar
  13. 13.
    Schwalbe E (1972) Adolf von Strümpell: Lebenslauf eines Professors der Leipziger Medizinischen Fakultät. Dipl.-Arbeit, K.-Marx-Universität, LeipzigGoogle Scholar
  14. 14.
    Steinberg H (2005) Als ob ich zu einer steinernen Wand spräche. Der Nervenarzt Paul Julius Möbius. Eine Werkbiografie. Huber, BernGoogle Scholar
  15. 15.
    Steinert E (1922) Klinische Untersuchung über die Erfolge der Elliot’schen Trepanation bei Glaukom an der Universitätsaugenklinik zu Leipzig – Auszug. Scheffel, LeipzigGoogle Scholar
  16. 16.
    Steinert H (1902) Ueber den Intentionskrampf der Sprache – die sogenannte Aphthongie. Münch Med Wochenschr 49: 1132Google Scholar
  17. 17.
    Steinert H (1903) Cerebrale Muskelatrophie – nebst einem Beitrag zur Casuistik der Balkentumoren. Dtsch Z Nervenheilkd 24: 1–59CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Steinert H (1905/06) Neue Beiträge zur Lehre von der Muskelatrophie bei supranucleären Lähmungen besonders bei der cerebralen Hemiplegie. Dtsch Arch Klin Med 85: 445–490Google Scholar
  19. 19.
    Steinert H (1909) Über das klinische und anatomische Bild des Muskelschwunds der Myotoniker. Dtsch Z Nervenheilkd 37: 58–104CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Steinert H (1910) Heinrich Curschmann †. Fortschr Med 28: 609–611Google Scholar
  21. 21.
    Strümpell A 1925) Aus dem Leben eines deutschen Klinikers. Vogel, LeipzigGoogle Scholar
  22. 22.
    Tramonte JJ, Burns TM (2005) Myotonic Dystrophy. Arch Neurol 62: 1316–1319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Universitätsarchiv Leipzig. Medizinische Fakultät. B III Nr. 8Google Scholar
  24. 24.
    Universitätsarchiv Leipzig. Personalakte 1622Google Scholar
  25. 25.
    Verzeichnis der im Sommer- bzw. Winter-Halbjahre... zu haltenden Vorlesungen auf der Universität Leipzig (1905–1912). Edelmann, LeipzigGoogle Scholar
  26. 26.
    Vogt B (1993) Erste Ergebnisse der Berliner Dokumentation: Deutsche Ärztinnen im Kaiserreich. In: Brinkschulte E (Hrsg) Weibliche Ärzte. Die Durchsetzung des Berufsbildes in Deutschland. Hentrich, Berlin, S 159–167Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte,Klinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für NeurologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations