Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 3, pp 295–304 | Cite as

„Da wir köpfen und hängen nicht wollen und deportieren nicht können...“

Über Emil Kraepelins Einfluss auf Franz von Liszt
  • A. Schmidt-Recla
  • H. Steinberg
Übersichten
  • 149 Downloads

Zusammenfassung

Emil Kraepelin begann sein wissenschaftliches Werk mit einem Plädoyer für die Abschaffung des Strafmaßes, was eine Umgestaltung des geltenden Strafrechts zur Folge gehabt hätte. Es ist bekannt, dass der junge Kraepelin ein Rezipient der Degenerations- und Atavismustheorie Cesare Lombrosos war und demzufolge als Psychiater die bessernde Behandlung von besserungsfähigen Straftätern forderte. Fast unerörtert ist bislang, ob und wie Kraepelin mit seiner Abhandlung auf die Strafrechtswissenschaft und insbesondere auf Franz von Liszts so genanntes „Marburger Programm“ eingewirkt hat, das in dieser als modernisierender Befreiungsschlag gilt. Es zeigt sich, dass Kraepelin trotz einiger Fehlannahmen Forderungen vertrat, die im Marburger Programm ihre Entsprechung hatten. Besonderes Interesse verdienen die Rolle Wilhelm Wundts, der Kraepelins Erstlingswerk brieflich einer behutsamen, aber fundamentalen Kritik unterzogen hat, und die direkte Beziehung zwischen Emil Kraepelin und Franz v. Liszt.

Schlüsselwörter

Forensische Psychiatrie Strafrecht Besserungstheorie Emil Kraepelin Marburger Programm 

“As we’re not willing to hang and behead and not able to deport...”

On Emil Kraepelin’s influence on Franz von Liszt

Summary

Emil Kraepelin started his scientific career with a pamphlet demanding complete restructure of German penal law. It is well known that Kraepelin was a recipient of Cesare Lombroso’s theses on degeneration and atavism. Therefore his demand for a correctional law completely replacing penal law is easily understood. Still undiscussed however is the question of whether Kraepelin’s brochure had a decisive effect on German criminal law, especially on the so-called Marburg Program of Franz von Liszt, still viewed as the first emergence of modern criminal law and policies in Germany. Examination of this shows that despite major theoretical faults, Kraepelin came to conclusions that correspond remarkably with von Liszt’s. Special focus should be directed on the psychologist Wilhelm Wundt, who criticised Kraepelin’s juridical attempt in a very kind yet fundamental way, and on the relationship that existed between Kraepelin and von Liszt.

Keywords

Forensic psychiatry Criminal law Correctional provisions Emil Kraepelin Marburg Program 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Aschaffenburg G (1926) Die Abschaffung des Strafmaßes. Z Ges Neurol Psychiatr 101: 45–55CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Berding H, Klippel D (Hrsg) (1999) Kriminalität und abweichendes Verhalten. Deutschland im 18. und 19. Jahrhundert. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Blum H (1870) Das Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund nebst Einführungsgesetz. [Nachdruck der Ausgabe Schulthess & Steinacker, Zürich Leipzig] Keip, Goldbach (1997)Google Scholar
  4. 4.
    Burgmair W, Engstrom EJ, Hoff P, Weber MM (Hrsg) (2001) Emil Kraepelin. Forensische und kriminologische Schriften. belleville, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Burgmair W, Engstrom EJ, Weber MM (Hrsg) (2002) Emil Kraepelin. Briefe I. 1868–1886. belleville, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Engstrom EJ (2001) Der Verbrecher als wissenschaftliche Aufgabe – Die kriminologischen und forensischen Schriften Emil Kraepelins. In: Burgmair W, Engstrom EJ, Hoff P, Weber MM (Hrsg) Emil Kraepelin. Forensische und kriminologische Schriften. belleville, München, S 353–390Google Scholar
  7. 7.
    Hassemer W (2002) Darf der strafende Staat Verurteilte bessern wollen? Resozialisierung im Rahmen positiver Generalprävention. In: Prittwitz C, Baurmann M et al. (Hrsg) Festschrift für Klaus Lüderssen. Nomos, Baden-Baden, S 221–240Google Scholar
  8. 8.
    Hattenhauer H (1997) Justizkarriere durch die Provinzen. Das Beispiel Otto Mittelstädt (1834–1899). In: Köbler G, Nehlsen H (Hrsg) Wirkungen europäischer Rechtskultur. Festschrift für Karl Kroeschell zum 70. Geburtstag. Beck, München, S 327–349Google Scholar
  9. 9.
    Hoff P (1994) Emil Kraepelin und die Psychiatrie als klinische Wissenschaft. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Hoff P (1998) Emil Kraepelin and Forensic Psychiatry. Int J Law Psychiatry 21: 343–353PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jhering R von (1872) Der Kampf ums Recht. Sonderausgabe. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  12. 12.
    Jhering R von (1877) Der Zweck im Recht. Breitkopf & Härtel, LeipzigGoogle Scholar
  13. 13.
    Kraepelin E (1880) Die Abschaffung des Strafmaßes. Ein Vorschlag zur Reform der heutigen Strafrechtspflege. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Kraepelin E (1881/82) Ueber den Einfluss acuter Krankheiten auf die Entstehung von Geisteskrankheiten. Arch Psychiatr Nervenkrankh 11: 137–183, 295–350, 649–677, 12: 65–121, 287–336Google Scholar
  15. 15.
    Kraepelin E (1885) Lombrosos Uomo delinquente. Z Ges Strafrechtswiss 5: 669–680Google Scholar
  16. 16.
    Kraepelin E (1904) Zur Frage der geminderten Zurechnungsfähigkeit. Monatsschr Kriminalpsychol Strafrechtsreform 1: 477–493; Verhandlungen des 27. Deutschen Juristentages Innsbruck 1904. Vol. 4 (Stenographische Berichte), Guttentag, Berlin (1905), S 418–434Google Scholar
  17. 17.
    Kraepelin E (1904) Der Unterricht in der forensischen Psychiatrie. Monatsschr Kriminalpsychol Strafrechtsreform 1: 141–151Google Scholar
  18. 18.
    Kraepelin E (1907) Das Verbrechen als soziale Krankheit. Monatsschr Kriminalpsychol Strafrechtsreform 3: 257–279Google Scholar
  19. 19.
    Krohne K (1881) Der gegenwärtige Stand der Gefängniswissenschaft. Z Ges Strafrechtswiss 1: 53–92Google Scholar
  20. 20.
    Liszt F von (1882) Der Zweckgedanke im Strafrecht. Marburger Universitätsprogramm 1882. In: Liszt F von (Hrsg) (1905) Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge. Vol. 1. Guttentag, Berlin, S 126–179Google Scholar
  21. 21.
    Liszt F von (1883) Brief an Emil Kraepelin v. 13.5.1883. Max-Planck-Institut für Psychiatrie (München) – Historisches Archiv: Nachlass Emil Kraepelin K 33/11 LisztGoogle Scholar
  22. 22.
    Liszt F von (1893) Ueber den Einfluss der soziologischen und anthropologischen Forschungen auf die Grundbegriffe des Strafrechts. In: Liszt F von (Hrsg) (1905) Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge. Vol. 2. Guttentag, Berlin, S 77–93Google Scholar
  23. 23.
    Liszt F von (1896) Die strafrechtliche Zurechnungsfähigkeit. Z Ges Strafrechtswiss 17: 70–84CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Liszt F von (1899) Die Aufgaben und die Methode der Strafrechtswissenschaft. In: Roellecke G (Hrsg) Rechtsphilosophie oder Rechtstheorie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S 112–125Google Scholar
  25. 25.
    Liszt F von (1904) Schutz der Gesellschaft gegen gemeingefährliche Geisteskranke und vermindert Zurechnungsfähige. Monatsschr Kriminalpsychol Strafrechtsreform 1: 8–15Google Scholar
  26. 26.
    Mittelstädt O (1879) Gegen die Freiheitsstrafen. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  27. 27.
    Mittelstädt O (1882) Für und Wider die Freiheitsstrafen. Z Ges Strafrechtswiss 2: 419–449Google Scholar
  28. 28.
    Müller C (2004) Verbrechensbekämpfung im Anstaltsstaat. Psychiatrie, Kriminologie und Strafrechtsreform in Deutschland 1871–1933. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  29. 29.
    Naucke W (1982) Die Kriminalpolitik des Marburger Programms. In: Naucke W (Hrsg) (2000) Die Zerbrechlichkeit des rechtsstaatlichen Strafrechts. Nomos, Baden-Baden, S 223–264Google Scholar
  30. 30.
    Roxin C (2001) Wandlungen der Strafzwecklehre. In: Britz G, Jung H et al. (Hrsg) Grundfragen staatlichen Strafens. Festschrift für Heinz Müller-Dietz. Beck, München, S 701–715Google Scholar
  31. 31.
    Schmidt-Recla A (2000) Theorien zur Schuldfähigkeit. Psychowissenschaftliche Konzepte zur Beurteilung strafrechtlicher Verantwortlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert. Leipziger Universitätsverlag, LeipzigGoogle Scholar
  32. 32.
    Schmidt-Recla A, Steinberg H (2007) Eine publizistische Debatte als Geburtsstunde des Marburger Programms. Z Ges Strafrechtswiss 119: 195–213CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Steinberg H (2000) Emil Kraepelins Rezensionen für das „Literarische Centralblatt für Deutschland“. Psychiatr Prax 27: 119–126PubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Steinberg H (2001) Kraepelin in Leipzig. Eine Begegnung von Psychiatrie und Psychologie. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  35. 35.
    Steinberg H (2002) Der Briefwechsel zwischen Wilhelm Wundt und Emil Kraepelin. Zeugnis einer jahrzehntelangen Freundschaft. Huber, BernGoogle Scholar
  36. 36.
    Willert A (1882) Das Postulat der Abschaffung des Strafmaßes und die dagegen erhobenen Einwendungen. Z Ges Strafrechtswiss 2: 473–496Google Scholar
  37. 37.
    Willert A (o. J.) Brief an Emil Kraepelin. Max-Planck-Institut für Psychiatrie (München) – Historisches Archiv: Nachlass Emil Kraepelin K 7/5Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und ArztrechtUniversität Leipzig,JuristenfakultätLeipzigDeutschland
  2. 2.Archiv für Leipziger PsychiatriegeschichteKlinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations