Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 2, pp 225–230 | Cite as

Hermann Oppenheim (1858–1919) – ein exzellenter Neurologe ohne akademische Anerkennung

Zum 150. Geburtstag am 1. Januar 2008
  • A. PechEmail author
  • H.-P. Schmiedebach
Historisches

Zusammenfassung

Hermann Oppenheim (1858–1919) entwickelte sich aus bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen heraus über ein Medizinstudium in Göttingen und Bonn, einer Tätigkeit als Privatdozent der Berliner Charité und danach als niedergelassener Neurologe zum Mitgründer der Gesellschaft deutscher Nervenärzte. Er machte sich den Kampf um die Neurologie als Spezialfach zur Lebensaufgabe. Auf dem Höhepunkt seiner universitären Laufbahn angekommen, hatte er sich über einen Zeitraum von 10 Jahren (1891–1901) vergebens um ein Extraordinariat bemüht. Nach monatelanger nicht erfolgter ministerieller Entscheidung trat er aus der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin aus. Antisemitische Hintergründe sind an Parallelbeispielen nur indizienhaft erfassbar. Oppenheim war Mitglied im „Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens“ (C. V.), einer Vereinigung zur Stärkung der jüdischen Identität und des jüdischen Selbstbewusstseins. Außeruniversitär hat er seine Möglichkeiten ausgeschöpft. Es bleibt jedoch offen, was er an der Universität zusätzlich hätte leisten können, wenn ihm alle dort gebotenen Mittel zur Verfügung gestanden hätten.

Schlüsselwörter

Hermann Oppenheim Geschichte Neurologie Extraordinariat 

Hermann Oppenheim (1858–1919) – an excellent neurologist without academic recognition

150th anniversary of his birthday, January 1st 2008

Summary

Hermann Oppenheim (1858–1919) had a financially modest upbringing and studied medicine in the German cities of Göttingen and Bonn. At the Berlin Charite Hospital, where he had become a lecturer, and as an established neurologist he eventually cofounded the Association of German Neurologists. It was his life’s goal to establish neurology as a special field of medicine. At the height of his teaching career, he spent a decade (from 1891 to 1901) trying to attain full professorship. His efforts eventually fell prey to arrogant and delaying decisions at the administrative level, which he countered by resigning from the medicine faculty of Friedrich Wilhelm University in Berlin. Internal antisemitic tendencies could be seen in these difficulties. Oppenheim himself was a member of the Central Association for Citizens of the Jewish Faith, an association for strengthening Jewish identity and Jewish awareness. His possibilities were exhausted at the university level. There remains the question of how much he could have achieved, had the full range of opportunities been made available to him.

Keywords

Hermann Oppenheim History Neurology 

Notes

Danksagung

Unser Dank gilt Frau Myriam Oppenheim für die Übersetzung ins Englische und Herrn Christian Berg für die computertechnische Hilfe.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    GStA PK Berlin, I.HA Rep. 76 VIII A, Nr. 5193, Bl. 36Google Scholar
  2. 2.
    UAHU Berlin, Med. Fak., Nr. 1342/3, Bl. 53–54, 56, 63Google Scholar
  3. 3.
    Oppenheim, Emanuel: Tagebuch (unveröffentlicht im Privatbesitz von Vera Oppenheim), S 9Google Scholar
  4. 4.
    UAHU Berlin, Med. Fak., Nr. 1342/3, Bl. 63Google Scholar
  5. 5.
    UAHU Berlin, Med. Fak., Nr. 1381, Bl. 157–159Google Scholar
  6. 6.
    Berliner Klin Wochenschr (1890) 27: 600; (1891) 28: 736; (1916) 53: 207Google Scholar
  7. 7.
    Laitko H (1991) Friedrich Althoff und die Wissenschaft in Berlin. Konturen einer Strategie. In: Vom Brocke B (Hrsg) Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftspolitik im Industriezeitalter: das „System Althoff“ in historischer Perspektive. Edition Bildung und Wissenschaft, Hildesheim, S 78Google Scholar
  8. 8.
    GStA PK, VI.HA A1 NL Althoff, Bl. 195 Google Scholar
  9. 9.
    Berliner Tageblatt (1902) 139, 17.03. Abendausgabe, TitelseiteGoogle Scholar
  10. 10.
    Berliner Klin Wochenschr (1893) 30: 152Google Scholar
  11. 11.
    Oppenheim H, Koehler R (1890) Casuistischer Beitrag zum Capitel der Hirnchirurgie (Berliner medizinische Gesellschaft, Vortrag am 18.06.1890). Berliner Klin Wochenschr 27:677–681. Nachtrag (1891) 28: 385–386Google Scholar
  12. 12.
    StaBi PK Berlin, Autographensammlung, Slg Darmst. 3 k 1880 Engelmann, Theodor WilhelmGoogle Scholar
  13. 13.
    UAHU Berlin, Med. Fak., Nr. 39, Bd. 5, Bl. 120, 122Google Scholar
  14. 14.
    L.B.I. Archives, N.Y. (1890) Herz, Emil, Collection, II. Oppenheim, Familie, Warburg, AR-C.775, 2211:2. „Auszug aus den Erinnerungen von Hermann Oppenheim“. S 27Google Scholar
  15. 15.
    UAHU Berlin, Med. Fak., Nr. 39, Bd. 5, Bl. 143Google Scholar
  16. 16.
    Hammerstein N (1999) Professoren in Kaiserreich und Weimarer Republik und der Antisemitismus. In: Alter P, Bärsch C-E (Hrsg) Die Konstruktion der Nation gegen die Juden. Wilhelm Fink, München, S 127, 133Google Scholar
  17. 17.
    Rürup R (1995–1997) Jüdische Geschichte in Berlin. Hentrich, Berlin, S 167Google Scholar
  18. 18.
    Barkai A (2002) Wehr Dich! Der Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens 1893–1938. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Stern A (1958) Zum Andenken an Hermann Oppenheim, anlässlich seines 100. Geburtstages am 1. Januar 1858. Ha-Refua. J Israel Med Assoc, Tel Aviv, S 66–68Google Scholar
  20. 20.
    Im deutschen Reich (1919) Z CV, Berlin 6: 296–297Google Scholar
  21. 21.
    Allg Z Judenthum (1903) 9: 103Google Scholar
  22. 22.
    Salomonsen-Kopenhagen C-J (1904) Nekrolog auf Carl Weigert. Berliner Klin Wschr 41:93Google Scholar
  23. 23.
    Mitteilungen aus dem Verein zur Abwehr des Antisemitismus (1904) 26, 29.04.Google Scholar
  24. 24.
    Adressbuch Berlin (1897) S 928; (1908) S 1874 Google Scholar
  25. 25.
    Pech A (2007) Hermann Oppenheim (1858–1919) – Leben und Werk eines jüdischen Arztes. Murken-Altrogge, Herzogenrath, S 122–207 (Studien zur Medizin-, Kunst- und Literaturgeschichte, 58)Google Scholar
  26. 26.
    Cassirer R (1919) Nekrolog auf Hermann Oppenheim. Berliner Klin Wochenschr 56: 669–671 Google Scholar
  27. 27.
    Nonne M (1958) In memoriam Hermann Oppenheim und Ludwig Bruns anlässlich der Wiederkehr ihres 100. Geburtstages. In: Döring G (Hrsg) 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Neurologie (ohne nähere Angaben), S 24–36Google Scholar
  28. 28.
    Todesurkunde Oppenheim vom 23.05.1919, Standesamt Mitte Berlin. Karteikarte und Sterberegister des Kolumbariums des Krematoriums Wedding, Gerichtstraße (Einäsch.-Reg. Nr. 9871. V. 2.20.), Bezirksamt Mitte Berlin. Aschenregister, Stellenkartei, Krematorium Berlin-WilmersdorfGoogle Scholar
  29. 29.
    General Register Office, New Register House, Edinburgh (GROS): Register of Deaths.The Dartington Hall Trust ArchiveGoogle Scholar
  30. 30.
    Moll A (1919) Nekrolog auf Hermann Oppenheim. Z Psychoth Stuttgart 7: 382–383Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für NeurologieRuppiner Kliniken GmbHNeuruppinDeutschland
  2. 2.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations