Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 1, pp 90–98 | Cite as

Eugen Bleuler (1857–1939) und die deutsche Psychiatrie

  • R. Tölle
Historisches

Zusammenfassung

Zwei Gedenktage – vor 150 Jahren wurde Eugen Bleuler geboren und vor annähernd 100 Jahren publizierte er erstmalig seine „Schizophrenie“ – geben Anlass zu einer psychiatriegeschichtlichen Retrospektive, insbesondere aus der Sicht der deutschen Psychiatrie. Zusammen mit dem ungefähr gleichaltrigen E. Kraepelin und S. Freud zählt E. Bleuler zu den Vätern der modernen Psychiatrie. Aus dem weit gespannten und ergebnisreich bearbeiteten Spektrum seiner Psychiatrie treten die Schizophrenie-Monographie von 1911 und die erste Auflage seines Lehrbuches von 1916 besonders hervor. Zwei Errungenschaften verdankt die Psychiatrie E. Bleuler: Die „vertiefende“ Psychopathologie, die nicht nur das Vorkommen und Nebeneinander der schizophrenen Symptome darstellt, sondern auch die inneren Zusammenhänge, und die Bedeutung der Psychoanalyse für die Psychiatrie, ohne dass aber Bleuler „Psychoanalytiker“ geworden wäre. Er war vielmehr ein pluridimensionaler Psychiater im besten Sinne des Wortes und dabei „Sympathisant“ der Psychoanalyse. Rezeption und Wirkungsgeschichte des Werkes Bleulers werden in diesem Beitrag erörtert. Schließlich wird auf ein weiteres Arbeitsthema hingewiesen, das E. Bleuler selbst für sein wesentliches Arbeitsgebiet hielt: Der Kampf gegen den Alkoholismus.

Schlüsselwörter

Eugen Bleuler Emil Kraepelin Vertiefende Psychopathologie Psychodynamik und Psychotherapie in der Schizophrenie 

Eugen Bleuler (1857–1939) and German psychiatry

Summery

Eugen Bleuler was born 150 years ago, and about 100 years ago he published his “Schizophrenia” for the very first time—giving rise to a retrospective view especially concerning German psychiatry. Together with Emil Kraepelin, who was more or less of the same epoch as Freud, E. Bleuler is one of the fathers of modern psychiatry. From the broad spectrum of his psychiatry with many findings, two achievements are particularly meaningful: the schizophrenia monography of 1911 and the first edition of his educational manual from 1916. Psychiatry owes two achievements to E. Bleuler: “deepened” psychopathology, which depicted schizophrenic symptoms and their relation, and the importance of psychoanalysis for psychiatry. Bleuler was not a psychoanalyst himself but rather a pluridimensional psychiatrist in the best sense of the word and at the same time sympathetic to psychoanalysis. The reception and historical effect of Bleuler’s work are described. Another important subject that Bleuler himself regarded as the central field in his work is pointed out: the fight against alcoholism.

Keywords

Eugen Bleuler Emil Kraepelin Deepened psychopathology Psychodynamics and psychotherapy in schizophrenia 

Notes

Literatur

  1. 1.
    Bleuler E (1898) Die allgemeine Behandlung der Geisteskrankheiten (erweiterte Antrittsvorlesung). Edition Rascher, ZürichGoogle Scholar
  2. 2.
    Bleuler E (1902/3) Dementia praecox. J Mental Pathology 3: 113–120Google Scholar
  3. 3.
    Bleuler E (1904/05) Frühe Entlassungen. Psychiatr Neurol Wochenschr 6: 441–444Google Scholar
  4. 4.
    Bleuler E (1905) Unbewußte Gemeinheiten. Lausanne: Alkoholgegner Verlag. Auch: München: Reinhardt 1906Google Scholar
  5. 5.
    Bleuler E (1908) Die Prognose der Dementia praecox (Schizophrenien-Gruppe). Allg Z Psychiatry 65: 436–464Google Scholar
  6. 6.
    Bleuler E (1910) Die Psychoanalyse Freuds. Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen 3, 623‑730; sowie Deuticke, Leipzig Wien, 1911Google Scholar
  7. 7.
    Bleuler E (1910/11) Zur Theorie des schizophrenen Negativismus. Psychiatr Neurol Wochenschr 10: 171–176, 184–187, 185–1991, 195–198Google Scholar
  8. 8.
    Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. In: Aschaffenburg G (Hrsg) Handbuch der Psychiatrie. Spezieller Teil. 4. Abt. 1. Hälfte. Zugleich als Monographie: Deuticke, Leipzig Wien, 1911. Nachdruck: Tübingen, edition. diskord 1988, hrsg. und mit einem Vorwort versehen von M. BleulerGoogle Scholar
  9. 9.
    Bleuler E (1912) Die psychologischen Theorien Freuds. Arch Ges Psychol 23: 487‑489Google Scholar
  10. 10.
    Bleuler E (1912) Rezension von: S. Freud. Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia (Demenzia paranoides). – Zbl. Psychoanalyse 2: 343–348Google Scholar
  11. 11.
    Bleuler E (1913) Kritik der Freudschen Theorien. Allg Z Psychiatry 70: 665‑718Google Scholar
  12. 12.
    Bleuler E (1915) Rezension von: J. Berze: Die primäre Insuffizienz der psychischen Aktivität. Wien Deutecke 1914 – Münch Med Wochenschr 1915, 847–848Google Scholar
  13. 13.
    Bleuler E (1916) Lehrbuch der Psychiatrie. 14. Aufl. Springer, Berlin, 1983Google Scholar
  14. 14.
    Bleuler E (1917) Mendelismus bei Psychosen, spezielle bei der Schizophrenie. Schweiz Arch Neurol Psychiatry 1: 19–40Google Scholar
  15. 15.
    Bleuler E (1919) Das autistisch-undisziplinäre Denken in der Medizin und seine Überwindung. 3. Aufl. Springer, Berlin, 1927Google Scholar
  16. 16.
    Bleuler E (1920/1) Schizophrenien und psychologische Auffassungen. Zugleich ein Beispiel, wie wir in psychologischen Dingen aneinander vorbeireden. Allg Z Psychiatry 76: 135–162Google Scholar
  17. 17.
    Bleuler E (1923) Biologische Psychologie. Z Ges Neurol Psychiatry 83: 554–585Google Scholar
  18. 18.
    Bleuler E (1927) Rückblick (Abschiedsvorlesung). Schweiz Ärztez 45: 483–484Google Scholar
  19. 19.
    Bleuler E (1931) Dr. Fritz Riss, Direktor der Pflegeanstalt Rheinau. Schweiz Arch Neurol Psychiatry 27: 184–186Google Scholar
  20. 20.
    Bleuler E (1936) Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Ethik. Schweiz Arch Neurol Psychiatry 37: 177–210Google Scholar
  21. 21.
    Bleuler E (1936) Biologische Grundlagen. Grundlagen der Ethik. Schweiz Arch Neurol Psychiatry 38: 177–206Google Scholar
  22. 22.
    Alzheimer A (1912) Besprechung von: Bleuler: Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Z Ges Neuro Psychiatry Ref. 5, S. 657–661Google Scholar
  23. 23.
    Berze J (1915) Die primäre Insuffizienz der psychischen Aktivität. Wien Deutecke 1914 – Münch Med Wochenschr 1915: 847–848Google Scholar
  24. 24.
    Berze J (1915) Besprechung von Bleulers Schizophreniemonographie. Münch Med Wochenschr 848; (zitiert nach Bleuler 1920/1)Google Scholar
  25. 25.
    Bleuler M (1976) Zur Behandlung von Schizophrenen. In: Haase HJ (Hrsg) Die Behandlung der Psychosen. Schattauer, Stuttgart New York, S 1–7Google Scholar
  26. 26.
    Bleuler M (1979) Beiträge zur Schizophrenielehre der Zürcher Psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli 1902 bis 1971. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  27. 27.
    Bleuler M (1988) Zur Entstehung und Bedeutung von E. Bleulers Werk: Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Vorwort zur Wiederauflage 1988Google Scholar
  28. 28.
    Freud S (1891) Zur Auffassung der Aphasien. Eine kritische Studie. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  29. 29.
    Freud S (1900) Die Traumdeutung. In: G. W. [Bd. 1–18. Frankfurt: S. Fischer, 1960–68 = G. W.], Bd. 2/3Google Scholar
  30. 30.
    Freud S (1911) Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia (Dementia paranoides). In: G. W., Bd. 8, S. 239–320Google Scholar
  31. 31.
    Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: G. W. Bd. 11. Google Scholar
  32. 32.
    Gaupp R (1939) Eugen Bleuler † Klin Wochenschr 18: 1234–1235Google Scholar
  33. 33.
    Gaupp R (1940) Eugen Bleuler † Die Persönlichkeit und ihr Werk. Z Ges Neurol Psychiat 168: 1–35Google Scholar
  34. 34.
    Gaupp R (1943) Rückblick und Ausblick. Offener Brief an Karl Bonhoeffer bei Vollendung seines 75. Lebensjahres. Z Neurol 175: 325–332Google Scholar
  35. 35.
    Gruhle H-W (1912) Rezension zu Bleulers Schizophreniebuch. Z Ges Neurol Psychiat 17: 114 ff.; (hier zitiert nach Gaupp 1939, S. 11 f.)Google Scholar
  36. 36.
    Hell Daniel, Scharfetter C, Möller A (Hrsg) (2001) Eugen Bleuler. Leben und Werk. Huber Bern GöttingenGoogle Scholar
  37. 37.
    Jaspers K (1953) Allgemeine Psychopathologie. 6. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  38. 38.
    Jung CG (1907) Psychogenese der Geisteskrankheiten. Halle: Marhold. Auch in: Gesammelte Werke Band 3, Olten: Walther 1971Google Scholar
  39. 39.
    Kahlbaum K (1874) Die Katatonie oder das Spannungsirresein. Hirschwald, BerlinGoogle Scholar
  40. 40.
    Kraepelin E (1983) Lebenserinnerungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  41. 41.
    Kraepelin E (1893) Psychiatrie. Ein Lehrbuch. 4. Aufl. Abel, LeipzigGoogle Scholar
  42. 42.
    Kraepelin E (1899) Psychiatrie. 6. Aufl. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  43. 43.
    Kraepelin E (1913) Psychiatrie. Ein Lehrbuch. 8. Aufl. Bd. 3, Teil 2. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  44. 44.
    Krauß P (1936) Zur Frage: Charakterliche Grenzen der Tiefenpsychotherapie. Zentralbl Psychother 13: 156–175Google Scholar
  45. 45.
    Krauß P (1937) Zur Psychotherapie paranoider Entwicklungen und Reaktionen. Nervenarzt 10: 464–469Google Scholar
  46. 46.
    Kretschmer E (1922) Medizinische Psychologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  47. 47.
    Kretschmer E (1929) Psychotherapie der Schizophrenen und ihrer Grenzzustände. Z Neurol Psychiatry 121: 212–219Google Scholar
  48. 48.
    Kretschmer E (1940) Eugen Bleuler. Arch Psychiat Nervenkr 111: 1–4CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Kretschmer E (1949) Psychotherapeutische Studien. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  50. 50.
    Kretschmer E (1973) Vorlesungen über Psychoanalyse (1922, 1924, 1926). Hrsg. von Wolfgang Kretschmer. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  51. 51.
    Lange J (1927) Eugen Bleuler zum 70. Geburtstag. Münch Med Wochenschr 25: 1059–1060Google Scholar
  52. 52.
    Mauz F (1948) Der psychotische Mensch in der Psychotherapie. Arch Psychiat Nervenkr 181: 337–341Google Scholar
  53. 53.
    Mauz F (1959) Robert Gaupp 1870–1953. In: Kolle K (Hrsg) Große Nervenärzte. Bd. 2, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, 1970Google Scholar
  54. 54.
    Mauz F (1965) Psychotherapeutische Möglichkeiten bei endogenen Psychosen. Arch Psychiat Nervenkr 206: 584–598CrossRefGoogle Scholar
  55. 55.
    Müller C (1998) Wer hat die Geisteskranken von den Ketten befreit? Skizzen zur Psychiatriegeschichte. Bonn: Edition Das Narrenschiff im Psychiatrie-VerlagGoogle Scholar
  56. 56.
    Müller C (2001) Rezeption der Bleuler‘schen Schizophrenielehre in der zeitgenössischen Fachliteratur. In: Hell et al. 2001, S. 37–47Google Scholar
  57. 57.
    Rüdin E, Römer H (1940) Eugen Bleuler † Allg Z Psychiatry 115: 1–4Google Scholar
  58. 58.
    Scharfetter C (1983) Schizophrene Menschen. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  59. 59.
    Scharfetter C (1999) Recht- und Andersgläubige. Briefe von Gaupp und Kretschmer an Eugen Bleuler. Fortschr Neurol Psychiatr 67: 143–146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  60. 60.
    Scharfetter C (2000) Eugen Bleuler 1857–1939 mit Beiträgen von A. Möller, Th. Meyer, D. Hell und R. Mösli, VDF Hochschulverlag ZürichGoogle Scholar
  61. 61.
    Scharfetter C (2001) Eugen Bleuler 1857–1939. Studie zu seiner Psychopathologie, Psychologie, und Schizophrenielehre. Dietikon: JurisGoogle Scholar
  62. 62.
    Scharfetter C (2006) Eugen Bleuler, 1957–1939. Polyphrenie und Schizophrenie. Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  63. 63.
    Schott H, Tölle R (2006) Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehre, Irrwege, Behandlungswege. Beck, MünchenGoogle Scholar
  64. 64.
    Siemerling E (1917) Rezension zu Bleulers Lehrbuch der Psychiatrie von 1916. Arch Psychiat Nervenkr 57: 589–590CrossRefGoogle Scholar
  65. 65.
    Tölle R (1999) Kraepelin, Freud und Bleuler in komparativ-biographischer Sicht. Fundamenta Psychiatrica 13: 173–170Google Scholar
  66. 66.
    Tölle R (2004) Zur Frühentlassung schizophren Kranker. Psychiatr Prax 31: 429–430PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • R. Tölle
    • 1
  1. 1.Albert-Schweitzer-Straße 11MünsterDeutschland

Personalised recommendations