Der Nervenarzt

, Volume 78, Issue 8, pp 861–870 | Cite as

Begutachtung der Tagesschläfrigkeit bei neurologischen Erkrankungen und dem obstruktiven Schlafapnoesyndrom (OSAS)

  • S. Kotterba
  • M. Orth
  • S. Happe
  • G. Mayer
  • und Mitglieder der AG „Motorik und Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin“ und Mitglieder der Kommission „Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie*
???

Zusammenfassung

Patienten mit erhöhter Tagesschläfrigkeit sind in allen Bereichen des sozialen Umfeldes beeinträchtigt. Gutachterliche Stellungnahmen werden im Rentenverfahren, zur Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten am Arbeitsplatz und zur Fahrtauglichkeit gefordert. Der Gutachter muss zur Objektivierung der Schläfrigkeit geeignete Testverfahren auswählen. Vor der endgültigen Begutachtung sollten alle schlafmedizinischen Differenzialdiagnosen abgeklärt und eine optimale Behandlung angestrebt worden sein. Gesetzliche Regelungen für die Bewertung von Schläfrigkeit liegen in den Leitlinien zur Begutachtung der Kraftfahreignung vor. Die Bedeutung der Tagesschläfrigkeit in anderen Berufsgruppen ist arbeitsplatzbezogen zu bewerten. Die Bewertung sollte dem Patienten im Hinblick auf Berufswahl und Arbeitsplatzgestaltung mitgeteilt werden. Der Gutachter hat somit die verantwortungsvolle Aufgabe, eine fachübergreifende Differenzialdiagnostik pathologischer Schläfrigkeit durchzuführen und durch geeignete Untersuchungsverfahren Therapieerfolge zu kontrollieren. Die vorliegende Übersicht soll gesetzliche Grundlagen und geeignete Untersuchungsverfahren darstellen.

Schlüsselwörter

Tagesschläfrigkeit Begutachtung Fahrtauglichkeit Unfälle Gesetzliche Grundlagen 

Expert opinions regarding daytime sleepiness in neurological diseases and obstructive sleep apnea syndrome

Abstract

Patients with increased daytime sleepiness are impaired in all areas of their social environment. Expert opinions are recommended for pension proceedings, regarding driving licenses as well as for restrictions at the workplace. All possibilities should be considered in the differential diagnosis of sleep disorders, which have to be treated before an expert opinion is submitted. Statutory regulations on evaluation of sleepiness are contained in the guidelines for assessing a patient’s fitness to drive. The importance of daytime sleepiness in other occupations should be assessed according to the respective workplace. The patient should be informed of the appraisal with regard to career choice and workplace design. The expert thus has the responsible task of carrying out interdisciplinary differential diagnosis of pathological sleepiness and monitoring treatment success with appropriate test methods. In the present paper the legal guidelines in Germany and available test methods are presented.

Keywords

Daytime sleepiness Expert opinions Driving license Accidents Legal guidelines 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahrereignung (2000) Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Heft M115Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (1996) Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Findley LJ, Suratt PM, Dinges D (1999) Time-on-Task Decrements in „Steer Clear“ performance of patients with Sleep Apnea and Narcolepsy. Sleep 22: 804–809PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fischer J, Mayer G, Peter JH et al. (2002) Nichterholsamer Schlaf: Leitlinie „S2“ der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Blackwell Wissenschaftsverlag, Berlin, WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Fries W, Netz J, Bötzel K et al. (2005) Leitlinie zur Beurteilung der Fahreignung bei neurologischen Erkrankungen. Akt Neurol 32: 342–350CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    George CF, Boudreau AC, Smiley A (1996) Comparison of simulated driving performance in narcolepsy and sleep apnea patients: Sleep 19: 711–717Google Scholar
  7. 7.
    Golz D, Huchler S, Jörg A, Küst J (2004) Beurteilung der Fahreignung. Z Neuropsychol 15: 157–167CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Happe S, Beneš H, Hornyak M et al. (2006) Begutachtung des Restless Legs Syndroms – Eine Konsensusempfehlung. Med Sachverständige 103: 152–158Google Scholar
  9. 9.
    Hartje W, Poeck K (1997) Klinische Neuropsychologie. Thieme, Stuttgart New York, S 59–79Google Scholar
  10. 10.
    Johns MW (2000) Sensitivity and specifity of the multiple sleep latency test (MSLT), the maintenance of wakefulness test and the Epworth sleepiness scale: failure of the MSLT as a gold standard. J Sleep Res 9: 5–11PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Koerner Y, Meindorfner C, Möller JC et al (2004) Predictors of sudden onset of sleep in Parkinson’s disease. Mov Disord 19: 1298–1305CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kotterba S, Orth M, Eren E et al. (2003) Assessment of driving performance in patients with relapsing-remitting multiple sclerosis by a driving simulator. Eur Neurol 50: 160–164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kotterba S, Müller N, Steiner G, Mayer G (2004) Narkolepsie und Fahrtauglichkeit. Akt Neurol 31: 273–278CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Leger D (1994) The cost of sleep-related accidents: a report for the National Commission on Sleep Disorders Research. Sleep 17: 84–93PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Littner MR, Kushida C, Wise M et al. (2005) Practice parameters for clinical use of the multiple sleep latancy test and the maintenance of wakefulness test. Sleep 28: 113–121PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Mayer G, Schulz H (1999) Begutachtung der Narkolepsie. Med Sachverständige 3: 92–96Google Scholar
  17. 17.
    Mitler MM, Gujavarty KS, Brownman CP (1982) Maintenance of wakefulness test: a polysomnographic technique for evaluating treatment in patients with excessive somnolence. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 53: 658–661PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Mitler MM, Doghramji K, Shapiro C (2000) The maintenance of wakefulness test: normative data by age. J Psychosom Res 49: 363–365PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Moller JC, Korner Y, Cassel W et al. (2006) Sudden onset of sleep and dopaminergic therapy in patients with restless legs syndrome. Sleep Med 7: 333–339PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Orth M, Rasche K, Malin JP et al. (2003) Unfälle durch Müdigkeit – Prädiktionsmöglichkeit durch neurophysio-/psychologische Testung und Fahrsimulatoruntersuchung. Biomed Technik 48: 55–61CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Orth M, Duchna HW, Leidag M et al. (2005) Driving simulator and neuropsychological testing in OSAS before and under CPAP.Therapy. Eur Respir J 26: 898–903PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Orth M, Herting A, Duchna HW et al. (2005) Fahrsimulatoruntersuchung bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom: Konsequenzen für die Beurteilung der Fahrtüchtigkeit? Dtsch Med Wochenschr 130: 2555–2560PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Posner, M, Rafal R (1987) Cognitive theories of attention and the rehabilitation of attentional deficits. In: Meier M., Benton A, Diller L (eds) Neuropsychological rehabilitation. Churchil Livingstone, Edinburgh, pp 182–201Google Scholar
  24. 24.
    Rissling I, Korner Y, Geller F et al. (2005) Preprohypocretin polymorphisms in Parkinson disease patients reporting „sleep attacks“. Sleep 28: 871–875PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Rühle KH, Mayer G (1998) Empfehlungen zur Begutachtung von Schlaf-Wachstörungen und Tagesschläfrigkeit. Somnologie 2: 89–95CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Rye DB (2006) Excessive daytime sleepiness and unintended sleep in Parkinson’s disease. Curr Neurol Neurosci Rep 6: 169–176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Sassani A, Findley L, Kryger M et al. (2004) Reducing motor-vehicle collisions, costs, and fatalities by treating obstructive sleep apnea syndrome. Sleep 27: 453–458PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Terán-Santos J, Jimenez-Gomez A, Cordero-Guevara J (1999) The association between sleep apnea and the risk of traffic accidents. N Engl J Med 340: 847–851PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Suchenwirth RMA, Kunze K, Krasney O (2000) Neurologische Begutachtung. Urban und Fischer, München Jena Google Scholar
  30. 30.
    Weeß HG, Sauter C, Geisler P et al.(2000) Vigilanz, Einschlafneigung, Daueraufmerksamkeit, Müdigkeit, Schläfrigkeit – Diagnostische Instrumentarien zur Messung müdigkeits- und schläfrigkeitsbezogener Prozesse und deren Gütekriterien. Somnologie 4: 20–38CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wilhelm H, Lüdtke H, Wilhelm B (1998) Pupillographic sleepiness test applied in hypersomniacs and normals. Graefe’s Arch Clin Exp Ophtalmol 236: 725–729Google Scholar
  32. 32.
    Wood JM, Worringham C, Kerr G et al. (2005) Quantitative assessment of driving performance in Parkinson’s disease, J Neurol Neurosurg Psychiatry 76: 176–180Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • S. Kotterba
    • 1
  • M. Orth
    • 2
  • S. Happe
    • 3
  • G. Mayer
    • 4
  • und Mitglieder der AG „Motorik und Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin“ und Mitglieder der Kommission „Schlaf“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie*
  1. 1.Neurologische Klinik und PoliklinikBG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik III, Abteilung für Pneumologie, Allergologie, Schlaf-. und BeatmungsmedizinBG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  3. 3.Abteilung für Klinische NeurophysiologieKlinikum Bremen-Ost/Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  4. 4.Hephata-KlinikSchwalmstadt-TreysaDeutschland

Personalised recommendations