Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 77, Supplement 1, pp 51–58 | Cite as

Schlaganfallfolgen bei dem Maler Lovis Corinth

  • H. Bäzner
  • M. G. Hennerici
Historisches
  • 180 Downloads

Zusammenfassung

Lovis Corinth erlitt in seinem 54. Lebensjahr einen rechtshemisphärischen Schlaganfall, den er um 14 Jahre überlebte. Die immense Zahl seiner Werke nach diesem einschneidenden Lebensereignis lässt eine ausführliche Analyse und einen Vergleich zum Werk vor Dezember 1911 zu. Mit den Augen des Neurologen erschließt sich dabei eine erstaunliche Vielfalt von teilweise subtilen Auswirkungen des Schlaganfalls, die eindeutig über rein psychologische Prozesse hinausgehen und im Wesentlichen mit einem linksseitigen Neglect zu erklären sind. Corinth ist darüber hinaus aber auch ein motivierendes Beispiel für Patienten, indem er nach seinem Schlaganfall großartige Kunst produzierte. Lovis Corinth kämpfte dabei weniger gegen seine motorische Behinderung, die sein Wirken nicht relevant beeinträchtigte als viel eher mit seinem neuropsychologischen Defizit, welches deutliche Auswirkungen für seine künstlerische Produktion hatte. Corinth hinterließ der Nachwelt sein Credo „Die wahre Kunst ist Unwirklichkeit üben“. Für dieses Zitat, wie auch für den von ihm oft zitierten Ausspruch „Zeichnen heißt weglassen“, ergibt sich eine schlüssige Interpretationsmöglichkeit, die sich aus dem Verständnis der rechtshemisphärischen Läsion mit der Folge des linksseitigen Neglects ableitet.

Schlüsselwörter

Schlaganfall Lovis Corinth Motorische Behinderung Linksseitige Neglect Neuropsychologisches Defizit  

The consequences of stroke for the artist Lovis Corinth

Summary

The artist Lovis Corinth suffered a right-hemispheric stroke at the age of 53 years but only died 14 years later. The huge amount of work he produced after this life threatening disease allows detailed analysis of his post-stroke artwork in comparison to pre-stroke. When performing this analysis as a neurologist, an enormous diversity of subtle stroke sequelae can be discovered that are mostly explained by left-sided hemi-neglect. These findings clearly go far beyond pure psychological processes. Moreover, Corinth is a motivating example for disabled patients because he was able to produce great artwork after his stroke. He was struggling against a motor disability admittedly not severely affecting his artistic production, but also against severe neuropsychological deficits that did have clear consequences. Lovis Corinth left us the credo “True art means to use unreality”. Taken together with the often cited phrase “Drawing means to leave out (details)”, a clear-cut interpretation for neurologists can be derived from the understanding of right-hemisphere lesions and subsequent left-sided neglect.

Keywords

Stroke  Lovis Corinth  Motor deficiency  Left-sided neglect  Neuropsychological deficit  

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Bäzner H, Hennerici M (2006) Stroke in painters. Int Rev Neurobiol 74: 165–191PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Berend-Corinth C (1958) Lovis. Langen-Müller, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Berend-Corinth C (1958) Mein Leben mit Lovis Corinth. List, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Blanke O (2006) Visuospatial neglect in Lovis Corinth’s self-portraits. Int Rev Neurobiol 74: 193–214Google Scholar
  5. 5.
    Corinth L (1926) Selbstbiographie. Hirzel, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Corinth T (1979) Lovis Corinth. Eine Dokumentation. Wasmuth, TübingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Corinth W (1990) Ich habe einen Lovis, keinen Vater. Schalkhäuser, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Gardner H (1977) The pathology of art. In: The shattered mind. Routledge & Kegan Paul, London, pp 291–349Google Scholar
  9. 9.
    Gardner H, Winner E (1981) Artistry and aphasia. In: Sarno MT (ed) Acquired aphasia. New York Academic Press, New York, pp 361–384Google Scholar
  10. 10.
    Jung R (1974) Neuropsychologie und Neurophysiologie des Kontur- und Formsehens in Zeichnung und Malerei. In: Wieck HH (Hrsg) Psychopathologie musischer Gestaltungen. Schattauer, Stuttgart, S 29–88Google Scholar
  11. 11.
    Kuhn A (1925) Lovis Corinth. Propyläen, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Mazzucchi A, Pesci G, Trento D (1994) Cervello e pittura: Effetti delle lesioni cerebrali sul linguaggio pittorico. Fratelli Palombi, RomaGoogle Scholar
  13. 13.
    Schuster PK, Vitali C, Butts B (1996) Lovis Corinth. Prestel, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Uhr H (1990) Lovis Corinth. California University Press, BerkeleyGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum MannheimNeurologische KlinikMannheim

Personalised recommendations