Der Nervenarzt

, Volume 78, Issue 3, pp 283–293

Neue Lehr- und Prüfungsformen im Fach Psychiatrie

Erfahrungen mit einem reformierten Kurrikulum
  • M. Schäfer
  • W. Georg
  • I. Mühlinghaus
  • A. Fröhmel
  • D. Rolle
  • S. Pruskil
  • A. Heinz
  • W. Burger
Article
  • 169 Downloads

Zusammenfassung

Seit 1999 existiert an der Charité Berlin der Reformstudiengang Medizin (RSM) parallel zum Regelstudiengang. Neben der Fächerübergreifenden Vermittlung der Inhalte ist der RSM unter anderem durch das problemorientierte Lernen (POL), die Übung von ärztlicher Gesprächsführung (Interaktion) sowie Seminarangebote gekennzeichnet. Das Kurrikulum des Reformstudiengangs ist Blockweise nach Organsystemen und Lebensphasen organisiert und wird durch Praxishospitationen und klinische Blockpraktika ergänzt. Während des neu entwickelten vierwöchigen Blocks Psychiatrie im 8. Semester nehmen die Studierenden an der stationären Krankenversorgung eines psychiatrischen Lehrkrankenhauses teil. Zusätzlich bearbeiten die Studierenden in POL psychiatrische Patientenfälle. In Seminaren werden Schwerpunktthemen (z. B. schizophrene Störungen) vertieft. Die psychopathologische Befunderhebung und Anamnesetechniken werden mit Hilfe professionell trainierter Simulationspatienten geübt. Die Überprüfung der Semesterlernziele erfolgt durch theoretische Prüfungen (Multiple-Choice-Prüfungen) und praktische Semesterabschlussprüfungen („objective structured clinical examination“) mit Hilfe von Simulationspatienten. Die hier vorgestellten Lehr- und Prüfungsformen im Fach Psychiatrie stellen ein neues Modell für eine praxisnahe psychiatrische Ausbildung von Medizinstudierenden dar.

Schlüsselwörter

Reformstudiengang Psychiatrie Problemorientiertes Lernen Interaktion Simulationspatienten Multiple-Choice Objective Structured Clinical Examination OSCE 

Experience with new teaching methods and testing in psychiatric training

Summary

In 1999, the Charité Medical University in Berlin, Germany, implemented a reformed medical study course (RMSC) along with traditional undergraduate medical education. The RMSC is characterized by problem-based learning (PBL), training in communication skills with “simulated patients”, and interdisciplinary seminars. The curriculum is organized into blocks according to organ system and age (period od life). In a new intensive 4-week psychiatric block, 4th-year students get practical experience in psychiatric wards. Furthermore, PBL groups and workshops are offered that focus on frequent psychiatric disorders. By providing interactive courses with simulated patients, students are intensively trained in taking psychiatric histories and in generating psychopathological findings. Defined learning objectives are tested using multiple-choice items and objectively structured clinical examinations at semester end. First positive results indicate that this course represents an appropriate and practicable curriculum for teaching psychiatry in Germany.

Keywords

Reformed medical study course Psychiatry Problem-based learning Communication skills Simulated patients Multiple-choice Objective structured clinical examinations  OSCE 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • M. Schäfer
    • 1
    • 3
    • 4
  • W. Georg
    • 2
  • I. Mühlinghaus
    • 2
  • A. Fröhmel
    • 2
  • D. Rolle
    • 2
  • S. Pruskil
    • 2
  • A. Heinz
    • 1
  • W. Burger
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieCharité — Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
  2. 2.Reformstudiengang MedizinCharité — Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
  3. 3.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und SuchtmedizinKliniken Essen-Mitte
  4. 4.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieCharité — Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité MitteBerlinDeutschland

Personalised recommendations