Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 77, Issue 5, pp 598–600 | Cite as

Vermüllung

Ein Fallbericht
  • T. Maier
Kasuistiken
  • 227 Downloads

Zusammenfassung

Seit 1985 wird in der deutschsprachigen Fachliteratur der Begriff „Vermüllung“ benutzt, um die schwere Verwahrlosung des Wohnbereichs durch Anhäufen von Sammelgut und Müll zu bezeichnen. Im englischen Schrifttum erscheint das Thema unter den (nicht synonymen) Termini „hoarding“ oder„Diogenes-Syndrom“. Vermüllung ist primär ein Problem der Sozial- und Gerontopsychiatrie, tritt aber auch bei jungen Menschen ohne begleitende Psychopathologie auf. Als wichtige mögliche Ursache sind Zwangsstörungen zu nennen, jedoch können auch verschiedene andere Erkrankungen zur Vermüllung führen. Eine 58-jährige Patientin mit schwerer Vermüllung auf dem Hintergrund einer Zwangsstörung wird vorgestellt.

Schlüsselwörter

Vermüllung Diogenes-Syndrom Verwahrlosung Sammeln Zwangsstörung 

Hoarding and severe neglect

A case report

Summary

Severe neglect of the living space due to excessive collection of unusable objects and refuse has been named “Vermuellung” (complete congestion with garbage) since 1985 in the German literature. The internationally used terms ‘hoarding’ or ‘Diogenes syndrome’ are in fact neither synonyms nor direct translations of the term. The condition is a problem mainly in social and geriatric psychiatry, yet it is seen also in young subjects without psychopathologic features. A frequent cause for the condition is obsessive-compulsive disorder, but several other disorders are associated with it. A 58-year-old female patient with severe Vermuellung due to obsessive-compulsive disorder is presented.

Keywords

Hoarding Diogenes syndrome Severe neglect Obsessive-compulsive disorder 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Saß H, Wittchen HU, Zaudig M (1996) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV, übersetzt nach der vierten Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Dettmering P (1985) Das „Vermüllungssyndrom“—ein bisher unbekanntes Krankheitsbild. Oeff Gesundheitswesen 47:17–19Google Scholar
  3. 3.
    Frost RO, Steketee G, Williams L (2002) Compulsive buying, compulsive hoarding, and obsessive-compulsive disorder. Behav Ther 33:201–214Google Scholar
  4. 4.
    Hwang JP, Tsai SJ, Yang CH et al. (1998) Hoarding behavior in dementia. A preliminary report. Am J Geriatr Psychiatry 6:285–289PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Jürgens A (2000) Das Vermüllungssyndrom. Psychiatr Prax 27:42–46PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Klosterkötter J, Peters UH (1985) Diogenes-Syndrom. Fortschr Neurol Psychiatr 53:427–434PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Maier T (2004) On phenomenology and classification of hoarding. A review. Acta Psychiatr Scand 110:323–337CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Pastenaci R, Dettmering P (2000) Das Vermüllungssyndrom. Dietmar Klotz, EschbornGoogle Scholar
  9. 9.
    Steketee G, Frost R (2003) Compulsive hoarding: current status of the research. Clin Psychology Rev 23:905–927CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychiatrische PoliklinikUniversitätsspital ZürichSchweiz
  2. 2.Psychiatrische PoliklinikUniversitätsspital ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations