Der Nervenarzt

, Volume 77, Issue 5, pp 549–557

Kognitives Training bei Alzheimer-Demenz

Aktuelle Entwicklungen, Chancen und Grenzen gerontologischer Gedächtnisrehabilitation
Übersichten

DOI: 10.1007/s00115-005-1998-2

Cite this article as:
Werheid, K. & Thöne-Otto, A.I.T. Nervenarzt (2006) 77: 549. doi:10.1007/s00115-005-1998-2

Zusammenfassung

Gedächtnisrehabilitation bei Demenz ist ein Thema von zunehmender Dringlichkeit. Unter der wachsenden Zahl derer, die von Alzheimer-Demenz betroffen sind, steigt insbesondere der Anteil von Patienten im Frühstadium der Erkrankung. Gründe hierfür sind die verbesserte Frühdiagnostik, die wachsende Sensibilisierung der Bevölkerung gegenüber kognitiven Störungen sowie der Einsatz progressionsverzögernder Medikamente. Aufgrund mäßiger Erfolge früher Therapieprogramme der 1980er Jahre herrscht vielerorts berechtigte Skepsis gegenüber kognitiven Therapiemaßnahmen bei Alzheimer-Demenz. Neuere internationale Arbeiten auf diesem Gebiet geben jedoch Anlass zu verhaltenem Optimismus. Gedächtnistherapie bei leichter bis mittelgradiger Alzheimer-Demenz kann erfolgreich sein, wenn sie auf individuelle, alltagsrelevante Problembereiche zugeschnitten ist und sich auf vorhandene kognitive Ressourcen stützt. Der vorliegende Artikel bietet einen Überblick aktueller Befunde der klinischen und kognitiven Neurowissenschaften, die zu einem Wandel der Behandlungsstrategie bei Demenz geführt haben. Es werden Therapieprinzipien und -methoden vorgestellt, die sich in aktuellen Forschungsarbeiten als wirksam erwiesen haben. Basierend auf diesen Ergebnissen werden Empfehlungen für künftige Studien zur Evaluierung kognitiver Demenztherapie formuliert.

Schlüsselwörter

Demenz Therapie Prozedurales Lernen Implizites Gedächtnis Gedächtnistherapie Neuropsychologische Therapie 

Cognitive training in Alzheimer’s dementia

Summary

Memory rehabilitation in dementia patients is gaining importance. Among the increasing number of people affected by Alzheimer’s dementia (AD), the number detected in early stages of the disease is growing disproportionately quickly. The reasons are obvious: improved clinical assessment in the initial disease stage, increased sensitization of the elderly towards cognitive deficits, and the prescription of drugs retarding cognitive decline. Given the limited success of early training programs in the 1980s, skepticism towards cognitive training in dementia is still common among clinicians. However, recent international studies in the field give reason for cautious optimism. Memory therapy in the early-to-moderate stages of AD can be successful, if it is tailored to patients’ individual daily problems and based on their residual cognitive capacities. The present paper gives an overview of recent findings in clinical and cognitive neuroscience which have led to a conceptual change in the memory rehabilitation of patients with dementia. Based on a review of general principles and rehabilitation techniques proven successful in recent research, recommendations are formulated for future studies evaluating cognitive therapy in dementia.

Keywords

Dementia Therapy Procedural learning Implicit memory Memory therapy Cognitive therapy 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu Berlin
  2. 2.Tagesklinik für kognitive NeurologieUniversität Leipzig
  3. 3.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations