Der Nervenarzt

, Volume 76, Issue 6, pp 708–715

Marklagerläsionen als Risikofaktor für Schlaganfälle und Demenzen

Ergebnisse einer populationsbasierten Studie bei 85-Jährigen
Originalien

DOI: 10.1007/s00115-004-1832-2

Cite this article as:
Liebetrau, M., Hamann, G.F. & Skoog, I. Nervenarzt (2005) 76: 708. doi:10.1007/s00115-004-1832-2

Zusammenfassung

Fragestellung

Sind Marklagerläsionen in der cCT mit einer erhöhten Prävalenz und Inzidenz von Schlaganfällen, demenziellen Erkrankungen und einer erhöhten Mortalität assoziiert?

Probanden und Methoden

Im Rahmen einer populationsbasierten Studie wurden 239 Personen im Alter von 85 Jahren in Göteborg, Schweden, untersucht. Vorhergehende Schlaganfälle wurden durch Eigenanamnese, Fremdanamnese sowie durch ein Krankenhausregister bestimmt. Eine Demenz wurde nach DSM-III-R diagnostiziert. Mittels cCT wurden Marklagerläsionen sowie zerebrale Infarkte identifiziert. Eine Nachuntersuchung wurde im Alter von 88 Jahren durchgeführt.

Ergebnisse

Marklagerläsionen verdoppelten das Risiko eines Schlaganfalls (OR 1,8; 95%-CI 1,03–3,3). Im Vergleich zu Personen ohne Marklagerläsionen/Schlaganfall vervielfachten Marklagerläsionen in Verbindung mit einer positiven Schlaganfallanamnese die Häufigkeit einer demenziellen Erkrankung (OR 16,5; 95%-CI 6,5–41,8) und waren mit einer deutlich erhöhten Mortalitätsrate assoziiert (OR 12,4; 95%-CI 5,1–30,0).

Schlussfolgerung

Marklagerläsionen scheinen in dieser Bevölkerungsgruppe nicht nur einen Prozess des normalen Alterns darzustellen, sondern sind mit einer erhöhten Rate von Schlaganfällen assoziiert. Ob präventive Maßnahmen dieses Risiko reduzieren können, sollte in weiteren Studien geklärt werden.

Schlüsselwörter

Marklagerläsionen Demenz Mortalität Prävalenz Epidemiologie 

White matter lesions as a risk factor for stroke and dementia

A population-based study in 85-year-olds

Summary

Aim

This study was performed to determine whether white matter lesions on cranial computed tomography (cCT) are associated with increased prevalence and incidence of stroke, dementia, and mortality.

Methods

A representative sample of 239 85-year-olds living in Gothenburg, Sweden, was examined in a population-based study. Stroke was defined by information from patient reports, key informants, and an inpatient register system. Dementia was diagnosed according to DSM-III-R. White matter lesions (WML) and infarcts were determined by cCT. Follow-up examinations were performed 3 years later.

Results

White matter lesions doubled the odds of previous stroke (OR 1.8, 95% CI 1.03–3.3). Individuals with WML and stroke showed higher prevalence of dementia (OR 16.5, 95% CI 6.5–41.8) and mortality (OR 12.4, 95% CI 5.1–30.0) than those without WML and stroke.

Conclusion

White matter lesions are common in the elderly, and these changes have clinical consequences increasing the risk of stroke. Whether preventive mechanisms could lead to risk reduction should be clarified in further studies.

Keywords

White matter lesions Dementia Mortality Prevalence Epidemiology 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische KlinikDr.-Horst-Schmidt-KlinikenWiesbaden
  2. 2.Institute of Clinical Neuroscience, Department of Psychiatry, Sahlgrenska University HospitalUniversity of GöteborgSchweden
  3. 3.Neurologische KlinikDr.-Horst-Schmidt-KlinikenWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations