Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 75, Issue 9, pp 933–937 | Cite as

Arzt und Patient: Paul Flechsig und Daniel Paul Schreber

  • H. SteinbergEmail author
  • D. Carius
Historisches
  • 133 Downloads

Zusammenfassung

Während seiner drei Aufenthalte in psychiatrischen Kliniken zwischen 1884 und 1911 weilte Daniel Paul Schreber zweimal in der Psychiatrischen und Nervenklinik der Universität Leipzig bei Paul Flechsig. In seinem Buch „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken...“ beschreibt Schreber unter anderem die dortigen, sich als Schlüsselerlebnis erweisenden Behandlungen. Von der Schreber-Forschung der letzten 25 Jahre ausgehend, die in ihrer Interpretation des Buches Flechsig eine Mitschuld an dem bedeutsamen Ausbruch des paranoiden Schizophrenieschubes vom Februar 1894 zuweist, will die vorliegende Studie bewusst Flechsig entlastende Momente zur Diskussion stellen. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass der Leipziger Direktor entsprechend der Schulpsychiatrie der damaligen hirnorganisch geprägten Zeit vorging, was sich zwar für Schreber als verhängnisvoll erwies, was aber die Kritik an Flechsig maßgeblich relativiert.

Schlüsselwörter

Daniel Paul Schreber Paul Flechsig Sigmund Freud Paranoide Schizophrenie 

Is Paul Flechsig to blame for Schreber’s delusion?

Summary

During his three stays in psychiatric institutions between 1884 and 1911, Daniel Paul Schreber was also twice treated in the psychiatric and neurological hospital of Leipzig University headed by Paul Flechsig. In his “Memoirs of a Nervous Patient,” Schreber also described the treatment he had received there, which in his perception seemed to be of crucial importance for his later fate. Research on the Schreber case in the last 25 years, based mainly on the interpretation of his own memoirs, supported the view that in fact Flechsig was to blame to a great extent for the outbreak of Schreber’s paranoid schizophrenia in February 1894. This paper aims at forwarding exonerating arguments in favor of Flechsig, concluding that what he did did not differ distinctively from the standard tenets of organic psychiatry taught at that time. Of course this does not change the fact that Schreber did not receive the right kind of treatment. However, it puts Flechsig’s approach into the right perspective.

Keywords

Daniel Paul Schreber Paul Flechsig Sigmund Freud Paranoid Schizophrenia 

Literatur

  1. 1.
    Busse G (1989) Schreber und Flechsig: Der Hirnanatom als Psychiater. Medhist J 24:260–305Google Scholar
  2. 2.
    Busse G (1991) Schreber, Freud und die Suche nach dem Vater. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. 3.
    Flechsig P (1893) Ueber eine neue Behandlungsmethode der Epilepsie. Neurol Cbl 12:229–231Google Scholar
  4. 4.
    Freud S (1943) Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia (Dementia paranoides). In: Freud S (Hrsg) Gesammelte Werke, Werke 1909–1913. Imago, London, S 240–320 (Erstveröffentlichung 1911)Google Scholar
  5. 5.
    Hall F (1997) Psychopharmaka—ihre Entwicklung und klinische Erprobung: Zur Geschichte der deutschen Pharmakopsychiatrie von 1844–1952. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Hellpach W (1907) Moebius. Zukunft 15:375–380Google Scholar
  7. 7.
    Israëls H (1989) Schreber: Vater und Sohn. Eine Biographie. Internat. Psychoanalyse, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Kraepelin E (1913) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte, Klinische Psychiatrie, Teil II, Bd 3. 8. Aufl. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Linde OK (1991) Am Anfang war der Alkohol: Eine Einführung in die Geschichte der Psychopharmaka. Tilia, KlingenmünsterGoogle Scholar
  10. 10.
    Lothane Z (1989) Schreber, Freud, Flechsig, and Weber revisted. Psychoanal Rev 76:203–262PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Lothane Z (1992) In defense of Schreber: soul murder and psychiatry. Analytic Press, Hillsdale, LondonGoogle Scholar
  12. 12.
    Lothane Z (1992) The missing link: Schreber and his doctors. Hist Psychiatr 3:339–350Google Scholar
  13. 13.
    Masson JM (1982) Schreber and Freud. Unveröffentl. ManuskriptGoogle Scholar
  14. 14.
    Möbius PJ (1896) Die Basedow’sche Krankheit. Hölder, WienGoogle Scholar
  15. 15.
    Möbius PJ (1903) [Rezension zu] Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken ... von D. P. Schreber. Schmidts Jb Ges Med 279:105Google Scholar
  16. 16.
    Niederland WG (1978) Der Fall Schreber. Das psychoanalytische Profil einer paranoiden Persönlichkeit. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. 17.
    Universität Leipzig (1894/95) Personalverzeichnisse der Universität Leipzig. Edelmann, LeipzigGoogle Scholar
  18. 18.
    Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden. Ministerium für Volksbildung, Universität Leipzig. 10166/20Google Scholar
  19. 19.
    Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden. Ministerium für Volksbildung, Universität Leipzig. 10166/23Google Scholar
  20. 20.
    Schreber DP (1903) Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken nebst Nachträgen und einem Anhang über die Frage: „Unter welchen Voraussetzungen darf eine für geisteskrank erachtete Person gegen ihren erklärten Willen in einer Heilanstalt festgehalten werden?“. Mutze, LeipzigGoogle Scholar
  21. 21.
    Splett T, Steinberg H (2003) Die Therapie der Hysterie im 19. Jahrhundert—Wie stand die deutsche Psychiatrie zur Kastration? Fortschr Neurol Psychiatr 71:45–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Steinberg H (2001) Kraepelin in Leipzig. Eine Begegnung von Psychiatrie und Psychologie. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  23. 23.
    Stingelin M (1990) Die Seele als Funktion des Körpers. Zur Seelenpolitik der Leipziger Universitätspsychiatrie unter Paul Emil Flechsig. In: Kittler FA, Schneider M, Weber S (eds) Diskursanalysen: Institution Universität. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 101–115Google Scholar
  24. 24.
    Universitätsarchiv Leipzig. Rentamtsakten. 967 Bd 1Google Scholar
  25. 25.
    Walser HH (1968) August Forel. Briefe Correspondance 1864–1927. Huber, BernGoogle Scholar
  26. 26.
    Windscheid F (1907) Paul Julius Möbius. Schmidts Jb Ges Med 293:225–231Google Scholar
  27. 27.
    Baumeyer F (1970) Noch ein Nachtrag... Z Psychosom Med Psychoanal 16:244–245Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität Leipzig
  2. 2.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations