Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 74, Issue 10, pp 935–936 | Cite as

Vladimir Kernig (1840–1917)

  • M. Welz
  • A. Lindner
Historisches
  • 58 Downloads

Im Jahr 1882 stellte der deutsch-russische Internist und Neurologe Vladimir Kernig vor dem Allgemeinen Verein St. Petersburger Ärzte erstmals seine Beobachtung einer Beugekontraktur im Kniegelenk bei an Meningitis erkrankten Patienten vor. Der stellvertretende Sekretär K. Dehio schrieb im Protokoll der Sitzung vom 21. September 1882: "Dr. Kernig spricht über ein Krankheitssymptom der acuten Meningitis (...). Es besteht in einer plötzlich eintretenden tonischen Contractur der Muskulatur der unteren Extremitäten, von der namentlich die Flexoren betroffen werden und die dadurch hervorgerufen wird, dass man die Patienten aufrichtet, oder überhaupt in sitzende Stellung bringt (...). Dr. Kernig hat dieses Symptom vielfach bei tuberculöser Meningitis Erwachsener sowie bei Cerebrospinalmeningitis beobachtet (...)" [1].

Vladimir (auch als Woldemar bekannt) Mikhailovitsch Kernig wurde nach unterschiedlichen Quellen am 16. oder 28. Juni 1840 in Liepaja/Libau in Lettland (nach anderen Quellen: St....

Literatur

  1. 1.
    Kernig VM (1882) Ein Krankheitssymptom der acuten Meningitis. St. Peterburger Med Wochenschr 7:398Google Scholar
  2. 2.
    Pagel J (1901) Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Urban & Schwarzenberg, Berlin, S 851Google Scholar
  3. 3.
    Pearce JMS (1992) The signs of Kernig and Brudzinski. J Neurol Neurosurg Psychiatry 55:1141Google Scholar
  4. 4.
    Valkenburg A (2000) Kernig's and Brudzinski's sign. In: Neurological Eponyms, Koehler PJ, Bruyn GW, Pearce JMS, Editors. New York: Oxford Univ Press 154–159Google Scholar
  5. 5.
    Verghese A, Gallemore G (1987) Kernig's and Brudzinski's Signs Revisited. Rev Infect Dis 9:1187–1192Google Scholar
  6. 6.
    Kernig VM (1884) Ueber ein wenig bemerktes Meningitis-Symptom. Berl Klin Wochenschr 21:829–832Google Scholar
  7. 7.
    Hartmann F, Schrottenbach H (1912) Die endogenen Vergiftungen des Nervensystems. In: Lewandowsky M (Hrsg) Handbuch der Neurologie. Springer, Berlin, S 1135Google Scholar
  8. 8.
    Oppenheim H (1908) Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 5. Aufl. 1. Bd, Karger, Berlin, S 340Google Scholar
  9. 9.
    Wartenberg R (1958) Neurologische Untersuchungsmethoden in der Sprechstunde. 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 186Google Scholar
  10. 10.
    Schaltenbrand G (1951) Lehrbuch der Neurologie in 2 Teilen—Die Nervenkrankheiten. Vol. 1, Thieme, Stuttgart, S 22Google Scholar
  11. 11.
    Brody IA, Wilkins RH (1969) The Signs of Kernig and Brudzinski. Arch Neurol 21:215–218Google Scholar
  12. 12.
    Kernig VM (1907) Ueber die Beugekontraktur im Kniegelenk bei Meningitis. Z Klin Med 64:19–69Google Scholar
  13. 13.
    O'Connell JEA (1946) The clinical signs of meningeal irritation. Brain, 69:9–21Google Scholar
  14. 14.
    Foerster O (1936) Symptomatologie der Erkrankungen des Rückenmarks und seiner Wurzeln. In: Bumke O, Foerster O (Hrsg) Handbuch der Neurologie. Springer, Berlin, S 1–403Google Scholar
  15. 15.
    Thorner MW (1948) Modification of meningeal signs by concomitant hemiparesis. Arch Neurol Psychiatry 59:485–495Google Scholar
  16. 16.
    Thomas KE et al. (2002) The Diagnostic Accuracy of Kernig's Sign, Brudzinski's sign, and Nuchal Rigidity in Adults with Suspected Meningitis. Clin Infect Dis 35:46–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Krasnianski M, Neudecker S, Zierz S (2003) Seitendifferenz des Kernig-Zeichens als Ausdruck motorischer Hemipsymptomatik—Vergessene Aspekte eines altbekannten klinischen Tests. Akt Neurol 30:127–130CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Oppenheim H (1908) Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 5. Aufl. 2. Bd. Karger, Berlin: S. 855Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische KlinikMarienhospital Stuttgart
  2. 2.Neurologische KlinikMarienhospital StuttgartStuttgart

Personalised recommendations