Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 75, Issue 1, pp 97–100 | Cite as

Zum 150. Geburtstag von Paul Julius Möbius (1853–1907)

  • H. Steinberg
Historisches

Zusammenfassung

Der Leipziger Neurologe und Psychiater Paul Julius Möbius begründete seinen Ruf unter der Kollegenschaft mit klinisch-neurologischen Einzelstudien. Einzelne dieser Beiträge würdigt man bis heute mit Bezeichnungen, die mit seinem Namen verbunden sind (‚Möbius-Zeichen’, ‚Möbius-Syndrom’, ‚Möbiussche Krankheit‘). Die Einteilung der Nervenkrankheiten in endogene und exogene stammt ebenfalls von ihm. Auch auf dem Grenzgebiet zur Psychiatrie hin leistete er Besonderes für das Verständnis der Ursachen von Erkrankungen, so postulierte er zum Beispiel die Hysterie als psychogen entstanden. Über die Fachgemeinschaft hinaus populär wurde Möbius durch seine Pathographien und als Rezensent für ‚Schmidt’s Jahrbücher der in- und ausländischen gesammten Medicin’. Bekannt blieb Möbius’ Name der Öffentlichkeit allerdings durch sein Pamphlet ‚Ueber den physiologischen Schwachsinn des Weibes’. Durch dieses wurde er zu kurz gegriffen per se zum Frauenhasser abgestempelt und gerieten seine wesentlichen Beiträge zur Nerven- und Seelenheilkunde in Vergessenheit.

Schlüsselwörter

Paul Julius Möbius Nosologie Hysterie Pathograhie ’Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes‘ 

Abstract

In memory of Paul Julius Möbius (1853-1907) on the occasion of his 150th birthday Among his profession Leipzig neurologist and psychiatrist Paul Julius Möbius made a name for himself by clinical studies on singular neurological topics. Several of these contributions have been acknowledged until today by giving his name to these symptoms or illnesses (cf. ‘Möbius sign’, ‘Möbius syndrome’, ‘Möbius disease’). It was also him who divided nervous illnesses into endogenous and exogenous ones. Furthermore, Möbius made significant contributions towards the understanding of the causes for some mental illnesses, e.g. it was him who postulated a psychogenic development of hysteria. Through his pathographies as well as his work as a major reviewer and editor of ‘Schmidt’s Annals of Domestic and Foreign Entire Medicine’ Möbius became known to a greater public. Even more well-known, if not infamous, Möbius’s name is for his pamphlet on ‘The Physiological Mental Weakness of Woman’. As a result of it’s repeated republication he was accused to be hating women and his major contributions towards the progress of the neurosciences have been neglected.

Keywords

Paul Julius Möbius Nosology Hysteria Pathograhy  ‘The Physiological Mental Weakness of Woman’ 

Literatur

  1. 1.
    Bodenheimer AR (1963) Paul Julius Möbius (1853–1907). In: Kolle K (ed) Grosse Nervenärzte. Thieme, Stuttgart, vol 3, pp 109–120Google Scholar
  2. 2.
    Huber G (1957) Die coenästhetische Schizophrenie. Fortschr Neurol Psychiatr 25:491–519PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Jentsch E (1907) Zum Andenken an Paul Julius Möbius. Marhold, HalleGoogle Scholar
  4. 4.
    Kraepelin E (1896) Psychiatrie: Ein Lehrbuch für Studirende und Ärzte, 5th edn. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  5. 5.
    Kraepelin E (1907) Paul Julius Möbius. Cbl Nervenheilkd Psychiatr 30 (NF 18):200–208Google Scholar
  6. 6.
    Kraepelin E (1924) Paul Julius Möbius 1853–1907. In: Kirchhoff T (ed) Deutsche Irrenärzte. Vol 2. Springer, Berlin, pp 274–279Google Scholar
  7. 7.
    Möbius PJ (1888) Ueber den Begriff der Hysterie. Cbl Nervenheilkd Psychiatr Gerichtl Psychopathol 11:66–71Google Scholar
  8. 8.
    Möbius PJ (1891) Ueber Akinesia algera. Dtsch Zschrft Nervenheilkd 1:121–135Google Scholar
  9. 9.
    Möbius PJ (1893) Abriss der Lehre von den Nervenkrankheiten. Abel, LeipzigGoogle Scholar
  10. 10.
    Möbius PJ (1900) Ueber den physiologischen Schwachsinn des Weibes. Marhold, HalleGoogle Scholar
  11. 11.
    Möbius PJ (1903) Goethe. 2 vols. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  12. 12.
    Möbius PJ (1907) Ueber die Anlage zur Mathematik. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  13. 13.
    Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden. Ministerium für Volksbildung. Universität Leipzig 10028/22, 10206/2, 10151/7Google Scholar
  14. 14.
    Somburg O, Steinberg H (Manuskript zur Veröffentlichung eingereicht) Akinesia algera—eine Möbiussche Erfindung?Google Scholar
  15. 15.
    Splett T, Steinberg H (2003) Die Therapie der Hysterie im 19. Jahrhundert—Wie stand die deutsche Psychiatrie zur Kastration? Fortschr Neurol Psychiatr 71:45–52PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Spoerri TJ (1953) P. Moebius und seine Bedeutung für die Psychiatrie. Mschrft Psychiatr Neurol 125:690–698Google Scholar
  17. 17.
    Strümpell A (1907) Paul Julius Möbius. Dtsch Zschrft Nervenheilkd 32:486–492Google Scholar
  18. 18.
    Theopold W (1983) Paul Julius Möbius (1853–1907). Medizinhist J 18:100–117PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Universitätsarchiv Leipzig. Personalakte 1506Google Scholar
  20. 20.
    Universitätsbibliothek Leipzig. Sondersammlungen. Nachlass P. J. MöbiusGoogle Scholar
  21. 21.
    Waldeck-Semadeni EK (1980) Paul Julius Möbius 1853–1907. Leben und Werk. med. Diss. Universität BernGoogle Scholar
  22. 22.
    Windscheid F (1907) Paul Julius Möbius. Schmidt’s Jb in- u ausländ Med 293:225–231Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv für Leipziger PsychiatriegeschichteUniversität Leipzig
  2. 2.Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität LeipzigLeipzig

Personalised recommendations