Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 75, Issue 1, pp 92–96 | Cite as

Richard von Krafft-Ebing (1840–1902)

Eine Erinnerung zur 100. Wiederkehr des Todestages
  • V. SiguschEmail author
Historisches

Zusammenfassung

Über das Leben und Wirken des bekannten Psychiaters und Sexualforschers Richard von Krafft-Ebing ist bisher wenig Verlässliches bekannt geworden. Der Autor hatte als Erster die Möglichkeit, den erst jetzt aufgetauchten Nachlass Krafft-Ebings vollständig durchzusehen. In Kenntnis der Originaldokumente beschreibt er den Werdegang Krafft-Ebings, der mit vollem Namen Richard Fridolin Joseph Freiherr Krafft von Festenburg auf Frohnberg genannt von Ebing hieß. Während Krafft-Ebing als allgemeiner Psychiater die vor seiner Zeit bereits begonnene Modernisierung und Liberalisierung des Faches lediglich mittrug, war er durch seine Schriften, seine Gutachten und vor allem seine auf individuelle Rechte und Verantwortlichkeiten setzende Mentalität ein Pionier der modernen forensischen Psychiatrie. Auf dem Gebiet der Sexualpsychopathologie fasste er im Wesentlichen bekannte Kasuistiken zusammen, ohne die moderne Sexualwissenschaft i. e. S. theoretisch oder therapeutisch zu begründen.

Schlüsselwörter

Geschichte der Psychiatrie Geschichte der Sexualwissenschaft Richard von Krafft-Ebing Sexuelle Störungen Forensische Psychiatrie 

Summary

Richard von Krafft-Ebing was a famous psychiatrist and sex researcher. However, little is known reliably about his life and work. The author was the first with the opportunity to review Krafft-Ebing's papers, which only recently had become accessible. Based on original documents, Krafft-Ebing's history is outlined. While Krafft-Ebing as general psychiatrist only followed the ongoing modernization and liberalization in his field, he was a pioneer of modern forensic psychiatry in his writings, opinions, and especially his viewpoint, emphasizing individual rights and responsibilities. In the field of sexual psychopathology, he basically summarized known case reports but did not lay down theoretical or therapeutic foundations for modern sexual science.

Keywords

History of psychiatry History of sexual science Richard von Krafft-Ebing Sexual paraphilias Forensic psychiatry 

Notes

Danksagung

Für die Großzügigkeit, den gesamten Nachlass durchsehen zu dürfen, danke ich herzlich der Enkelin Marion Josefine Georgine und dem Urenkel Rainer Franz Constantin Krafft-Ebing in Graz. Herrn Prof. Dr. H. Siefert vom Senckenbergischen Institut für Geschichte der Medizin der Universität Frankfurt am Main, Herrn Dr. K. Mühlberger vom Universitätsarchiv Wien, Frau P. Hesse vom Universitätsarchiv Leipzig, Frau Hunerlach vom Universitätsarchiv Heidelberg sowie Herrn Univ.-Doz. Dr. A. Kernbauer vom Universitätsarchiv Graz danke ich für ihre Hilfe bei den Recherchen. Der von Jan Philipp Reemtsma ins Leben gerufenen Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur danke ich dafür, meine historischen Studien finanziell gefördert zu haben.

Literatur

  1. 1.
    Krafft-Ebing R v (1864) Die Sinnesdelirien. Ein Versuch ihrer physio-psychologischen Begründung und klinischen Darstellung. Enke, ErlangenGoogle Scholar
  2. 2.
    Krafft-Ebing R v (1864) Die Sinnestäuschungen und ihre Bedeutung für die gerichtliche Psychologie. Friedreichs Bl Gerichtl Med 4:243–277Google Scholar
  3. 3.
    Krafft-Ebing R v (1867) Beiträge zur Erkennung und richtigen forensischen Beurtheilung krankhafter Gemüthszustände für Aerzte, Richter und Vertheidiger. Enke, ErlangenGoogle Scholar
  4. 4.
    Krafft-Ebing R v (1872) Grundzüge der Criminalpsychologie auf Grundlage des Strafgesetzbuchs des deutschen Reichs für Aerzte und Juristen. Enke, ErlangenGoogle Scholar
  5. 5.
    Krafft-Ebing R v (1875) Lehrbuch der gerichtlichen Psychopathologie mit Berücksichtigung der Gesetzgebung von Österreich, Deutschland und Frankreich. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Krafft-Ebing R v (1877) Ueber gewisse Anomalien des Geschlechtstriebs und die klinisch-forensische Verwerthung derselben als eines wahrscheinlich functionellen Degenerationszeichens des centralen Nerven-Systems. Arch Psychiatr Nervenkrankh 7:291–312Google Scholar
  7. 7.
    Krafft-Ebing R v (1879 [Bde. 1 und 2] und 1880 [Bd. 3]) Lehrbuch der Psychiatrie auf klinischer Grundlage für practische Ärzte und Studirende. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Krafft-Ebing R v (1884) Diebstahl und socialistische Umtriebe seitens eines Gewohnheitsverbrechers. Moralischer Irrsinn oder moralische Verkommenheit? Friedreichs Bl Gerichtl Med 35:216–223Google Scholar
  9. 9.
    Krafft-Ebing R v (1886) Psychopathia sexualis. Eine klinisch-forensische Studie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Krafft-Ebing R v (1890) Neue Forschungen auf dem Gebiet der Psychopathia sexualis. Eine medicinisch-psychologische Studie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Krafft-Ebing R v (1894) Der Conträrsexuale vor dem Strafrichter. De sodomia ratione sexus punienda. De lege lata et de lege ferenda. Eine Denkschrift. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  12. 12.
    Krafft-Ebing R v (1897–1899) Arbeiten aus dem Gesammtgebiet der Psychiatrie und Neuropathologie. 4 Hefte. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  13. 13.
    Krafft-Ebing R v (1901) Neue Studien auf dem Gebiete der Homosexualität. Jahrb sex Zwischenstufen 3:1-36Google Scholar
  14. 14.
    Krafft-Ebing R v (1906) Ueber sexuelle Perversionen. In: Leyden E v, Klemperer F (Hrsg) Die Deutsche Klinik am Eingange des zwanzigsten Jahrhunderts in akademischen Vorlesungen. VI. Bd., 2. Abt.: Geisteskrankheiten. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien, S 113–154Google Scholar
  15. 15.
    Eulenburg A (1903) Krafft-Ebing †. Dtsch Med Wochenschr 29:39Google Scholar
  16. 16.
    Fischer M (1935) Richard v. Krafft-Ebing. In: Krieger A, Obser R (Hrsg) Badische Biographien. VI. Teil, 1901–1910. Carl Winters Universitätsbuchhandlung, HeidelbergGoogle Scholar
  17. 17.
    Foucault M (1976) Histoire de la sexualité. Tome 1: La volonté de savoir. Gallimard, ParisGoogle Scholar
  18. 18.
    Fuchs A (1902) Richard Freiherr von Krafft-Ebing. Ein Beitrag zur Geschichte der Psychiatrie und Neurologie in Wien. Wiener Klin Rundsch 17:243–246, 263–265, 281–284Google Scholar
  19. 19.
    Fuchs A (1924) Richard Freiherr v. Krafft-Ebing. 1840–1902. In: Kirchhoff T (Hrsg) Deutsche Irrenärzte. Bd. 2. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Griesinger W (1845) Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten für Ärzte und Studirende. Adolph Krabbe, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Hirschfeld M (1920) Die Homosexualität des Mannes und des Weibes. 2. Aufl. Louis Marcus, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Karplus IP (1903) Krafft-Ebing †. Wiener Klin Wochenschr 16:21–22Google Scholar
  23. 23.
    Kraus K (1904) Irrenhaus Österreich. Die Fackel 6 (166): 1–21Google Scholar
  24. 24.
    Morel B-A (1857) Traité des dégénérescences physiques, intellectuelles et morales de l'espèce humaine et des causes qui produisent ces variétés maladives. JB Baillière, Paris; H Baillière, Madrid; C Bailly-Baillière, London New YorkGoogle Scholar
  25. 25.
    Oosterhuis H (2000) Stepchildren of nature. Krafft-Ebing, Psychiatry, and the making of sexual identity. Univ Chicago Press, Chicago LondonGoogle Scholar
  26. 26.
    Saß H (2001) [unter dem Akronym HS] Richard Freiherr von Krafft-Ebing. Anmerkungen zum Titelbild. Nervenarzt 72:742Google Scholar
  27. 27.
    Schüle H (1903) Nekrolog Richard von Krafft-Ebing. Allg Z Psychiatr 60:305–329Google Scholar
  28. 28.
    Sigusch V (Hrsg) (2001) Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. 3., wesentl. erweiterte Aufl. Stuttgart New York, ThiemeGoogle Scholar
  29. 29.
    Sigusch V (2002) Richard von Krafft-Ebing. I. Krafft-Ebing zwischen Kaan und Freud. II. Bericht über den Nachlass und Genogramm. Z Sexualforsch 15:211–247 und 341–354Google Scholar
  30. 30.
    Wagner v Jauregg J (1908) Richard v. Krafft-Ebing. Wiener Med Wochenschr 58:2305–2311Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SexualwissenschaftKlinikum der Universität Frankfurt am Main
  2. 2.Institut für SexualwissenschaftKlinikum der UniversitätFrankfurt am Main

Personalised recommendations