Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 74, Issue 4, pp 370–375 | Cite as

Sexuelle Delinquenz und Morbus Parkinson

  • Ch. Berger
  • F.W. Mehrhoff
  • K.M. Beier
  • H.-M. Meinck
Aktuelles

Zusammenfassung

Die Therapie des Morbus Parkinson mit hochdosierten L-Dopa-Präparaten und Dopaminagonisten birgt in sich die Gefahr einer Störung des sexuellen Erlebens und Verhaltens, die sich in Form von gesteigertem sexuellen Verlangen, sowie dem Aufbrechen paraphiler Verhaltensmuster (z.B.exhibitionistischer oder pädophiler Handlungen) äußern kann.Wir beschreiben zwei, für die forensische Beurteilung dieser möglichen Nebenwirkung typische Fälle: Der erste Proband, ein 45-jähriger, seit 20 Jahren an Morbus Parkinson leidender Mann, entwickelte unter einer hochdosierten Therapie mit Ropinirol einerseits eine deutliche Steigerung seiner sexuellen Appetenz sowie andererseits exhibitionistische Verhaltensdurchbrüche, die zur Anklage führten.Bei dem zweiten Probanden, einem 57-jährigen Mann mit 11-jähriger Krankheitsdauer, ergaben sich unter L-Dopa und Hochdosis-Bromocriptin ebenfalls eine Zunahme des sexuellen Verlangens sowie dem erstmaligen Durchbrechen einer pädophilen Neigung auf der Verhaltensebene.Wir diskutieren die bisher vorliegende Literatur zu hypersexuellem oder sexuell deviantem Verhalten bei Morbus Parkinson unter dopaminerger Therapie und ordnen diese Fälle in den juristischen Kontext, wie er insbesondere durch die §§ 20 und 21 StGB gegeben ist.

Der behandelnde Nervenarzt sollte sich der Möglichkeit verstärkter sexueller Impulsdynamik und/oder herabgesetzter Steuerungsfähigkeit bei der Therapie von Parkinson-Patienten bewusst sein und gezielt explorieren.Konsequenterweise sollten noch vor dem Entstehen einer forensisch bedeutsamen Tat mögliche medikamentöse Gegenmaßnahmen erwogen und präventiv eingesetzt werden.

Schlüsselwörter Sexuelle Delinquenz Morbus Parkinson L-Dopa-Präparate Dopaminagonisten 

Sexual delinquency and Parkinson's disease

Summary

The risk of aberrant sexual behaviour such as hypersexuality, exhibitionism, or pederasty may be underestimated in Parkinson's disease and its therapy with high-dosage L-dopa or dopamine agonists.We describe two legal cases which are representative of the forensic assessment of these side effects. The first case brought to court was a 45-year-old man suffering for 20 years from Parkinson's disease who developed hypersexuality and exhibitionism under high-dose therapy with ropinirol.The second patient, a 57-year-old man with an 11-year history of Parkinson's disease,developed increased libido and pederasty under therapy with L-dopa and bromocriptine.We discuss the present literature concerning hypersexual and sexually deviant behaviour in Parkinson's disease and dopaminergic therapy in the German legal context.

Doctors treating Parkinson patients should be aware of increased sexual impulses or reduced behavioural control and ask specifically about them during anamnesis, and counteractive therapeutic strategies should be considered to prevent the occurrence of illegal sexually aberrant behavioural disorders.

Keywords Sexual delinquency Parkinson's disease L-dopa Dopamine agonists 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Ch. Berger
    • 1
  • F.W. Mehrhoff
    • 2
  • K.M. Beier
    • 3
  • H.-M. Meinck
    • 1
  1. 1.Neurologische Universitätsklinik, HeidelbergDE
  2. 2.Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V.,NeussDE
  3. 3.Institut für Sexualmedizin der Charité,Humboldt-Universität BerlinDE

Personalised recommendations