Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 74, Issue 7, pp 626–628 | Cite as

Wilhelm Strohmayer (1874–1936)

Anmerkungen zum Titelbild
  • U.-J. GerhardEmail author
  • B. Blanz
Historisches

Am 7. August 1874 wurde Wilhelm Strohmayer in Memmingen als Sohn eines Buchbindermeisters geboren. Nachdem er in seiner Geburtsstadt die Werktags- und Lateinschule besucht hatte, erfolgte seine schulische Ausbildung bis 1893 in Augsburg an der Studienanstalt bei St. Anna, einem evangelischen humanistischen Gymnasium. Ursprünglich habe er Chemie studieren wollen. Der damalige Direktor der Jenaer Psychiatrischen Klinik Otto Binswanger, dem er anlässlich eines Empfanges im Hause eines Schulfreundes in Augsburg begegnet war, konnte ihn jedoch vom Medizinstudium überzeugen, das er ab dem Wintersemester 1893/94 in Jena aufnahm. Im Wintersemester 1895/96 hörte er unter anderem die Vorlesungen von Theodor Ziehen. Vom Sommersemester 1894 bis Wintersemester 1895/96 erhielt er das Mende-Stipendium, das aus einem Legat eines ehemaligen Gymnasiallehrers stammte. Ernst Haeckel war ein Kollator des Stipendiums. Im Wintersemester 1896/97 setzte er das Studium in Leipzig fort, wo er auch an Kollegs...

Literatur

  1. 1.
    Abraham HC, Freud EL (1980) Sigmund Freud—Karl Abraham. Briefe 1907–1926. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. 2.
    Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Harms E (1967) Origins of Modern Psychiatry. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  4. 4.
    Homburger A (1926) Vorlesungen über Psychopathologie des Kindesalters. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Jaspers K (1965) Allgemeine Psychopathologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Kolle K (1972) Wanderer zwischen Natur und Geist. Lehmann, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Schultz JH (1964) Lebensbilderbuch eines Nervenarztes. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Strohmayer W (1903) Zur Charakteristik der Zwangsvorstellungen als "Abwehrneurose". Centralblatt für Nervenheilkunde und Psychiatrie 26:317–325Google Scholar
  9. 9.
    Strohmayer W (1908) Über die ursächlichen Beziehungen der Sexualität zu Angst- und Zwangszuständen. J Psychol Neurol 2/3:69–95Google Scholar
  10. 10.
    Strohmayer W (1910) Vorlesungen über die Psychopathologie des Kindesalters für Mediziner und Pädagogen. Laupp, TübingenGoogle Scholar
  11. 11.
    Strohmayer W (1922) Über Pubertätskrisen und die Bedeutung des Kindheitserlebnisses. Beyer & Söhne, LangensalzaGoogle Scholar
  12. 12.
    Strohmayer W (1923) Die Psychopathologie des Kindesalters. Vorlesungen für Mediziner und Pädagogen. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Strohmayer W (1928) Angeborene und im frühen Kindesalter erworbene Schwachsinnszustände. In: Bumke O (ed) Handbuch der Geisteskrankheiten. Springer, Berlin, pp 1–192Google Scholar
  14. 14.
    Strohmayer W (1929) Professor Otto Binswanger (14. Oktober 1852–15. Juli 1929). Korrespondenz-Blätter des Allgemeinen ärztlichen Vereins von Thüringen 8:176–178Google Scholar
  15. 15.
    Trüper H, Trüper I (1978) Ursprünge der Heilpädagogik in Deutschland. Johannes Trüper, Leben und Werk. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieFriedrich-Schiller-Universität Jena
  2. 2.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieFriedrich-Schiller-Universität JenaJena

Personalised recommendations