Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 73, Issue 11, pp 1047–1054 | Cite as

Hermann Simon – Psychiatriereformer, Sozialdarwinist, Nationalsozialist?

  • B. Walter
Originalien

Zusammenfassung

Hermann Simon (1867–1947) wurde in seinem psychiatrischen Denken und in seinem Gesellschaftsbild in der Kaiserzeit geprägt. Er zeigte eine konservative Grundhaltung und dachte völkisch-national. Ab 1905 entwickelte er aus praktischen Erfahrungen das Konzept der “aktiveren Krankenbehandlung” als eine Alternative zur klinischen Psychiatrie. Simon nahm den Patienten ganzheitlich wahr; er sah in erster Linie nicht den Kranken, sondern den Mitmenschen. Er setzte auf das Vermögen der gesunden Persönlichkeit, auf Selbstverantwortung und “geordnete Selbstführung”. Damit definierte er auch die Rolle des Arztes neu. National und international wurde die aktivere Krankenbehandlung insbesondere wegen ihrer positiven Wirkung auf die Anstaltsatmosphäre rezipiert. Im Rahmen des Reformkonzeptes der offenen Fürsorge in der Weimarer Zeit erlebte der Simonsche Ansatz eine Neugewichtung. Er wurde nun eher wegen der individuell wahrnehmbaren Wirkungen geschätzt, die Aussagen zur Arbeitsfähigkeit und Entlassungsmöglichkeit zuließen. Simon ordnete sein Konzept in übergeordnete “biologische” und psychologische Zusammenhänge ein, die in einer biologistisch-sozialdarwinistischen Weltsicht wurzelten. Diese Weltsicht war auch offen für eugenisch-rassenhygienische Konzepte und eine grundsätzliche Kritik des wohlfahrtsstaatlichen Versorgungsdenkens. Zwischen seiner konservativen Grundhaltung, seinem Staatsverständnis, der biologistischen Denkweise und seinem deutlichen Bekenntnis zu Hitler und zur NS-Rassenpolitik lag kein weiter Weg.

Schlüsselwörter Hermann Simon “Aktivere Krankenbehandlung” Offene Fürsorge Biologistisches Denken NS-Rassenpolitik 

Hermann Simon – reformer of psychiatry, social Darwinist, and National Socialist?

Summary

Hermann Simon (1867–1947) was shaped in his psychiatric thinking and views of society by the German empire. He showed a strongly conservative attitude and thought in ethnic-nationalistic terms. Beginning in 1905 and drawing on practical experience, he developed the concept of a “more active therapy.” Simon perceived patients in a holistic way, regarding them not so much as sick people but as fellow men. He believed in the ability of a healthy personality to practice responsible and “well ordered self determination.” Thus he defined the role of the doctor in a new way. Within Germany as well as internationally, active therapy was well-received, especially because of its positive effect on the atmosphere within asylums. In the context of reform of so-called open care during the Weimar epoch, Simon's approach was perceived in a new way because it allowed individual views of each patient, enabling assessment of the ability to work and chances for release. Simon himself set his concept in a “biological” and psychological context, based on his own biologistic and social Darwinistic world view. This view was open for eugenic, racial hygienic concepts, and fundamental criticism of welfare policy. It was only a short step from this conservative tenor, understanding of the state, and biologistic thinking to his open acclaim of Hitler and National Socialist (Nazi) racist policy.

Keywords Hermann Simon More active therapy Open care Biologistic thinking National Socialist racist policy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • B. Walter
    • 1
  1. 1.Westfälisches Institut für Regionalgeschichte, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, MünsterDE

Personalised recommendations