Der Nervenarzt

, Volume 73, Issue 11, pp 1039–1046 | Cite as

Das Standardwerk der Rassenhygiene von Erwin Baur, Eugen Fischer und Fritz Lenz im Urteil der Psychiatrie und Neurologie 1921–1940

  • H. Fangerau
  • I. Müller
Originalien

Zusammenfassung

Das Lehrbuch “Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene” von Erwin Baur, Eugen Fischer und Fritz Lenz erschien zwischen 1921 und 1940 in 5 Auflagen. Zeitgenössische Kritiker beurteilten das Werk in ihren Rezensionen bis auf wenige Ausnahmen positiv und machten es so in kurzer Zeit zum Standardwerk der Rassenhygiene. Nach 1933 wurde die Schrift als die “wissenschaftliche” Grundlage der von den Nationalsozialisten verfolgten rassenhygienischen Politik angesehen. Das “Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses” vom 14.07.1933 stellte das erste von den Nationalsozialisten erlassene rassenhygienische Gesetz dar. Es sah vornehmlich die Unfruchtbarmachung von Menschen vor, die an psychiatrischen oder neurologischen Leiden erkrankt waren. Anhand einer Rezensionsanalyse des “Baur, Fischer, Lenz” wird die Stellung von Nervenärzten zur Rassenhygiene aufgezeigt und untersucht, inwieweit Neurologen und Psychiater durch positive Rezensionen des Werkes die Verwirklichung rassenhygienischer Politik vor 1933 intellektuell vorbereiteten und nach 1933 die neue Gesetzgebung mittrugen.

Schlüsselwörter Eugenik Rassenhygiene Geschichte Psychiatrie Neurologie 

The standard textbook on racial hygiene by Erwin Baur, Eugen Fischer, and Fritz Lenz as viewed by the psychiatric and neurological communities from 1921 to 1940

Summary

The textbook “Human heredity and Racial Hygiene” by Erwin Baur, Eugen Fischer, and Fritz Lenz went through five editions between 1921 and 1940. In contemporary journals, it received almost only positive review articles and was considered to be the standard textbook on racial hygiene in the Weimar Republic. After Hitler's takeover in 1933, it became the “scientific” basis for eugenic sterilization programs. In that year, the Nazis enacted a law allowing the involuntary sterilization of persons with diseases thought to be hereditary, mostly neurological and psychiatric disorders. Using review articles on the book, the position of neurologists and psychiatrists towards racial hygiene is analyzed. We describe how they prepared and maintained the acceptance of eugenic politics in the medical profession by praising the standard work on racial hygiene.

Keywords Eugenics Racial Hygiene History Psychiatry Neurology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • H. Fangerau
    • 1
  • I. Müller
    • 2
  1. 1.Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universität GöttingenDE
  2. 2.Institut für Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität BochumDE

Personalised recommendations