Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 73, Issue 7, pp 680–685 | Cite as

Klinische Aspekte der Wochenbettpsychosen Übersicht mit drei Fallbeispielen

Übersicht mit drei Fallbeispielen
  • A. J. Fallgatter
  • M. Schnizlein
  • B. Pfuhlmann
  • A. Heidrich
Ergebnisse & Kasuistik

Zusammenfassung

Psychische Störungen im Wochenbett werden in den nicht krankheitswertigen Postpartum-Blues (Heultage), die postpartale Depression und die Wochenbettpsychosen eingeteilt. Bei den Wochenbettpsychosen handelt es sich um schwere, stationär behandlungsbedürftige endogene Psychosen, die nach der Leonhard-Nosologie überwiegend als zykloide Psychosen klassifiziert werden müssen. Charakteristische klinische Symptome, der phasisch-remittierende Krankheitsverlauf und spezielle ätiologische, therapeutische und auch forensische Aspekte dieser zykloiden Wochenbettpsychosen werden anhand von 3 Kasuistiken vor dem Hintergrund der Literatur diskutiert. Wegen der hohen Rezidivhäufigkeit der Wochenbettpsychosen bei bis zu 50% der folgenden Geburten sollten Risikopatientinnen peripartal engmaschig psychiatrisch überwacht werden, wozu eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen und Psychiatern erforderlich ist. Insbesondere ist bei solchen Risikopatientinnen die Möglichkeit einer direkt nach einer Geburt beginnenden phasenprophylaktischen Behandlung mit Lithium zu berücksichtigen.

Schlüsselwörter Wochenbettpsychose Postpartale Psychose Zykloide Psychose Phasenprophylaxe Lithium 

Summary

Psychic disturbances in the post-partum period are divided into the postpartum blues, postpartum depression, and postpartum psychoses. The latter are severe endogenous psychoses which mostly fulfill the diagnostic criteria for cycloid psychoses according to Leonhard. Based on three case reports, characteristic symptoms, the phasic clinical course with remissions, and distinct etiological, therapeutic, and forensic aspects of cycloid psychoses in the post-partum period are discussed. The high relapse rate of approximately 50% in patients at risk requires intensive psychiatric care in the peripartal period. In particular, the possibility of a prophylactic treatment of patients at risk with lithium immediately after delivery is emphasized. However, this sophisticated therapeutic strategy requires close cooperation between gynecologists and psychiatrists.

Keywords Postpartum psychosis Cycloid psychosis Prophylactic treatment Lithium 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. J. Fallgatter
    • 1
  • M. Schnizlein
    • 1
  • B. Pfuhlmann
    • 1
  • A. Heidrich
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität WürzburgGermany

Personalised recommendations